Header Banner

Thomas Richter #18

Spielerpate für unsere #18 ist: Bierstandstürmer

 

Position: Verteidiger / Außenstürmer
geboren: 26.01.1983 in Penzberg
Nationalität: Deutsch 
im Kader seit: 2018
weitere Stationen: Jungadler Mannheim / ESV Bayreuth / Augsburger EV / Schwenninger Wild Wings / Moskitos Essen / Lausitzer Füchse / Mighty Dogs Schweinfurt / Moskitos Essen / EHC Dortmund / Herner EV / Hammer Eisbären / Moskitos Essen / Herner EV

Oberliga Nord 2018/2019
Jahr Mannschaft Lge. Spiele Tore Assists Punkte +/- Strafen
2018/19 ESC Wohnbau Moskitos Essen Oberliga Nord 14 0 8 8 1 2
                 
                 
 

Stand: 04.11.2018

"Thomas ist mittlerweile ein sehr erfahrener und rationaler Spieler und diese Qualitäten soll er auch in unser Team einbringen. Er ist bei mir als Verteidiger eingeplant, wohlwissend dass er grundsätzlich ein Außenstürmer ist und dies im Notfall auch spielen kann. In unserer vorherigen Zusammenarbeit habe ich ihn öfter schon mit Erfolg als Verteidiger spielen lassen und mit seiner Routine und seinen Fähigkeiten sollte er bei uns für einen starken Verteidiger Part und auch für Unter- und Überzahlsituationen prädestiniert sein." 

     
     
     

 

 

von heikosauerhockeyblog Und wieder dürfen wir am Westbahnhof einen "alten Bekannten" begrüßen. Thomas Richter verstärkt den Sturm der Moskitos ab der kommenden Saison. Thomas wurde im tiefen Bayern (Penzberg) geboren, ist 35 Jahre alt und spielte zuletzt beim Nachbarn in Herne. Geschliffen wurde sein Können unter anderem bei den Jungadler Mannheim, bei denen er zwischen 1999 und 2001 aufs Eis ging. Weitere Stationen ESV Bayreuth, Augsburg 1b, Schwenninger Wild Wings und zwischen 2005 und 2008 erstmals dann in der damaligen 2. BL bei den Moskitos. Es folgten die Lausitzer Füchse und Schweinfurth, bis er wieder nach Essen zurückkehrte und in der OL für 1 Jahr an den Westbahnhof seine Schlittschuhe schnürte. 2011-2012 hießen die Dortmunder Elche sein Team, bevor er für 1 Jahr nach Hamm wechselte und danach erneut seine Visitenkarte in Essen abgab. Ab 2015 spielte er dann am Gysenberg. Er absolvierte in der 3. Liga immerhin 329 Spiele und punktete 216 Mal, er weiß somit ganz sicher, wo das Tor steht. Geplant ist er jedoch als Verteidiger im Gentges Team, auch um Ruhe und Erfahrung in die Defensive zu bringen.Willkommen in Essen Thomas und Danke für das Interview.„Servus Heiko, Danke und immer gerne!“

 
 

Heiko Sauer:Obligatorisch meine erste Frage: Sag uns doch mal bitte, wie es zu erneuten Kontakt mit dem ESC kam - mittlerweile läufst du ja zum 4. Mal in Essen auf - was waren dann schließlich deine Gründe, anzunehmen?

 
     
  Die Verbindung zum Verein ist in all den Jahren nie abgerissen und so war man eigentlich immer irgendwie in Kontakt. Ich habe vor 12 Jahren meine Freundin in Essen kennengelernt und seit knapp 10 Jahren ist hier auch mein Lebensmittelpunkt. Zudem durfte ich für die Moskitos die meisten Spiele meiner bisherigen Stationen bestreiten. Ich habe hier viel erlebt und auch als Nicht-Moskitospieler die Geschehnisse rund um den Verein immer verfolgt. Da kann man schon davon sprechen das der ESC sowas wie mein zweiter Heimatverein aber vor allem mein Herzensverein ist. Als dann die Anfrage kam ob ich mir eine Rückkehr vorstellen kann, musste ich also nicht allzu lange überlegen.“  
     
 

Heiko Sauer:Welche Erinnerungen hast du an deine Essener Saisons in der Vergangenheit? Was blieb dir noch in guter Erinnerung?

 
     
  „Erinnerungen gibt es da sehr viele, positiver wie leider auch negativer Art. Ich glaube wenn ich die jetzt alle erzählen würde, würde das das Interview sprengen! Aber mein persönlicher All Time Favourite ist selbstverständlich das Do-or-Die Spiel damals gegen Bad Tölz (die etwas Älteren können sich vielleicht noch daran erinnern). Die Dramatik und Emotionen waren wirklich unbeschreiblich. Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich mir ab und zu das Video von dem Spiel anschaue.“  
     
 

Heiko Sauer:Du bist eigentlich „gelernter“ Stürmer, Frank Gentges plant dich vorranging in der Verteidigung ein, mit der Möglichkeit, im Sturm einzuspringen. Wie kommt es – besser - wer hat dich vom Außenstürmer auf Verteidiger umgeschult und wie fühlst du dich dabei?

 
     
  „Umgeschult hat mich Jari Pasanen noch zu Essener Zweitligazeiten. Uns hat damals unser Topverteidiger Calle Johansson Mitte der Saison verlassen und somit hatten wir eine Lücke in der Verteidigung. Jari hat mich dann gefragt, ob ich mir vorstellen könnte diese zu schließen und ich hab es einfach mal ausprobiert. Er hat mich etwas überraschend auch gleich zusammen mit Markus Busch das Nr. 1 Pärchen bilden lassen, den er kurioserweise in der Vorsaison ebenfalls schon umfunktioniert hatte. Aber wir haben dann auf Anhieb sehr gut harmoniert und die neue Rolle hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich fühle mich eigentlich sehr wohl damit. Da meine Stärken selbstverständlich etwas mehr in der Offensive liegen, interpretiere ich die Position natürlich etwas anders als ein ”klassischer“ Verteidiger. Ich schalte mich gerne in die Angriffe mit ein, um die Stürmer zu unterstützen und natürlich auch um selbst gefährlich vor dem gegnerischen Tor zu werden.“  
     
 

Heiko Sauer:Kannst du uns mitteilen, was Coach Gentges in der neuen Saison von Dir erwartet? Auf welche Kollegen bei deinem neuen/alten Club freust du dich besonders? 

 
     
  „Zum einen auf Grund meiner Erfahrung der Mannschaft in schwierigen Situationen auch mal die gewisse Ruhe zu geben, den jungen Spielern zu helfen und sie zu führen und zum anderen aus der Verteidigung heraus meine offensiven Qualitäten ins Spiel zu bringen und dahingehend Akzente zu setzen. Natürlich ist es immer schön bekannte Gesichter wieder zu sehen. Und es gibt tatsächlich jemand, der über die Jahre zu einem sehr engen Freund geworden ist, über den ich mich ganz besonders freue, dass ich wieder die Schlittschuhe mit ihm schnüren darf. Den Namen kann ich allerdings zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht verraten. Aber auch auf all die anderen Jungs ,die ich noch nicht persönlich kenne, bin ich schon sehr gespannt!“  
     
 

Heiko Sauer:Wann dürfen wir dich in Essen erwarten, wie und wo bereitest du dich auf die kommende Saison vor? Deine „alten“ Fans freuen sich ja sehr auf Dich, hast du ein paar Worte für sie?

 
     
  „Wie vorhin schon erwähnt lebe ich bereits eine Weile in Essen. Dementsprechend bin schon vor Ort und bereite mich mit hockeyspezifischen Kraft- und Ausdauertraining auf die neue Saison vor. Die Freude beruht voll und ganz auf Gegenseitigkeit! Es hat immer sehr viel Spaß gemacht in Essen aufzulaufen. Ich kenne viele der Fans und Leute rund um den Verein schon seit Jahren und dabei sind auch ein paar Freundschaften entstanden. Daher kann ich es kaum erwarten das es endlich wieder losgeht!“  
     
 

Heiko Sauer:Wie üblich zielt meine letzte Frage auf dein persönliches Ziel, was wünscht du dir für die Saison 2018/19?

 
     
  „Ich setze mir keine persönlichen Ziele. Denn im Mannschaftssport kann man nur gemeinsam etwas erreichen und man ist auch von seinen Teamkameraden abhängig. Ich möchte einfach mein bestmögliches Eishockey spielen um der Mannschaft zu helfen den maximalen Erfolg zu haben. Und wenn das der Fall ist, dann kommen solche Dinge wie Tore und Assists von ganz alleine. Aber was ich mir wünsche, ist verletzungsfrei zu bleiben und mit der Mannschaft erneut in die Playoffs einzuziehen. Und dann schau mer mal!“  
     
  Danke Thomas nochmal für das Interview und viel Erfolg bei den Moskitos Essen.  


Zur Manschaftsübersicht

RSS Feed
Google+
YoutubeChannel
Follow Us
Find us on Facebook