Nachhol-/Wiederholungsspiel gegen den Herner EV

Auch wenn es noch laufende Anfragen bezüglich des Spielabbruchs beim DEB gibt, treten die Wohnbau Moskitos morgen (Dienstag, 03.10.2017) um 18.30 Uhr erneut in Herne zum Hauptrundenspiel gegen den Herner EV an.

Laut Aussage aus Herne, haben die Tickets von Freitag am morgigen Spieltag ihre Gültigkeit!

Füchse am Ende cleverer

Das Nachbarschafts-Derby stand an und nach dem Spiel in Herne (Abbruch wegen Nebel, Wiederholung voraussichtlich am 03.10.),

ging es gegen das nächste Schwergewicht aus der Oberliga Nord, gegen die Füchse Duisburg. Die Füchse mussten am Freitag gegen die Crocodiles Hamburg ran und mit ihrem KHL erprobten Neuzugang Berzins aus Lettland erreichte die Truppe von der Wedau ein starkes 5:2.

Es war angerichtet und nachdem die langen Schlangen vor den Kassen abgearbeitet wurden und die Stehplätze ihre beeindruckende Banner-Choreo vorstellten, ging es ins erste Drittel.

1:02 Minuten gespielt, 2 Minuten Hildebrand wegen Haken, leitete ein Dauerfeuer der Füchse auf das Staudt Tor ein, ohne zählbaren Erfolg.

In den ersten Minuten bereits sehr hohes Tempo und Chancen en masse auf beiden Seiten. Der erste Abschnitt ganz im Zeichen schnellen Pässe und Torwartparaden auf beiden Seiten. Duisburg das etwas druckvollere Team und das 0:1 nach Einzelleistung in der 13. Spielminute durch den Ex-Essener Slanina. Nach den Spielanteilen und Chancen ein verdientes 1:0 für den Gast nach dem ersten Drittel.

Dennis Thielsch leitete zu Beginn des Mitteldrittels durch ein beherztes Solo die Drangphase der Moskitos ein, noch ohne Toresschluss. Eine doppelte Überzahl nach 3:32 Minuten und endlich das Tor durch Kyle DeCoste in Minute 35, völlig humorlos. Duisburg dezimierte sich erneut, aber schaffte es, unbeschadet zu bleiben. Die Stimmung sofort großartig in der Halle. Werner Hartmanns 2 Minuten durch Spielverzögerung, nach gespielten 30 Minuten ohne Resultats Änderung, doch direkt im Anschluss die nächste Strafe, diesmal musste Lucas Topfstedt raus, konnte Essen entschärfen. Ein Bandenscheck gegen Oliver Granz vom Duisburger Krämer bescherte dem eine 5+ Spieldauerdisziplinastrafe, 2+10 holte sich auch der Essener Pfänder nach einem Check von hinten ab. Es war richtig Feuer in der Partie, 6 Minuten vor Drittelende. Eine Chance nach der anderen verpassten die Moskitos in Überzahl und Duisburg musste mehr als froh sein, einen Mathis im Tor und eine Großfamilie Glückskäfer in der Tasche zu haben. Ein starkes Drittel der Essener endete mit einem schmeichelhaften 1:1.

Nach 30 Sekunden im letzten Drittel schon eine Großchance der Füchse, passend, um die Essener auf Betriebstemperatur zu bringen,nicht heiß genug, denn Duisburg netzte in der 42. Minute durch Grözinger ein. Nachdem Dominik Lascheit in der 43. Minute in die Kühlbox musste, erwartete man die Duisburger Überzahl, die jedoch ohne Folgen blieb. In der 49. Minute erneute Strafe, wegen Beinstellen nahm Werner Hartmann Platz.

Es wurde jetzt ein Spiel auf Messers Schneide und nachdem Lautenschlager durch den Fuchs Gulda förmlich gefällt wurde (Matchstrafe, Check gegen den Kopf) - Essens Pelletier erhielt übrigens 2+2 wegen unnötiger Härte - und kurz darauf Slanina nochmal 2 Minuten wegen Halten einheimste, brannte förmlich das Eis und die 4:3 Überzahl kostete den vorwiegend Moskitoanhänger Nerven, denn das Schwarze fand einfach nicht den Weg in den Fuchsbau. Ein Penalty, 1:32 Minuten vor Ende, besiegelte den starken Auftritt der Duisburger mit dem 3:1 durch Slanina.

Mit Fortune, Können und einem starken Goalie Christoph Mathis im Tor, brachten die Füchse das Ergebnis über die Zeit. Frank Gentges, der Essener Cheftrainer haderte in der Pressekonferenz noch damit, dass durch den Spielausfall am Freitag in Herne der Rhythmus seiner Mannschaft nicht gestimmt habe. Im zweiten Drittel hatte er sein Team als überlegene Mannschaft gesehen, doch die Chancenverwertung sei schlecht gewesen. Das räche sich am Ende gegen die Topteams der Liga.

Tore: 0:1 (12:08) Slanina 1:1 (24:48) DeCoste (Bires, Hildebrand, PP2) 1:2 (41:31) Grözinger (Verelst, Huebscher) 1:3 (58:28) Slanina (PS) – Strafen: Essen: 16 plus 10 Pfänder – Duisburg: 8 plus 5 + SD Krämer plus 5 + MS Gulda – Schiedsrichter: Daniels, Eric (Grewe, Marc – Kontny, Dominic) – Zuschauer: 2.018

Moskitos Spiel in Herne abgebrochen

Man konnte den Eindruck bekommen dem Gastgeber Herner EV kam der Abbruch des Spiels gegen die Wohnbau Moskitos nach 8:30 Minuten ganz recht, denn bis dahin waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft. Allein Andrej Bires hatte außer seinem Tor zur 1:0 Führung noch zwei gute Chancen. Niklas Hildebrand, Julien Pelletier und Julian Lautenschlager drängten ebenfalls auf das von Christian Wendler gehütete Herner Tor. Doch bereits nach etwa vier Minuten unterbrach Hauptschiedsrichterin Hertrich die Begegnung, weil die Eismeister den Nebel nicht in den Griff bekamen. Gut eine Minute später die nächste Unterbrechung, beide Mannschaften gingen in die Kabine. Nach Wiederanpfiff zeigten die Moskitos wiederum ihre Bereitschaft die Begegnung zu Ende zu bringen und hätten das auch nach der nächsten Unterbrechung wieder getan. Doch nach 8:30 Minuten wurde das Spiel dann letztlich abgebrochen. Das Wiederholungsspiel findet am kommenden Dienstag, 03.10. statt, voraussichtlich um 19:30 Uhr. Zunächst bleibt den Moskitos aber nur, sich am Sonntag beim nächsten Derby gegen die Füchse aus Duisburg auszutoben und nach Möglichkeit die ersten Punkte zu holen.

Frank Gentges, der Essener Cheftrainer und Sportmanager war nach dem Spiel wenig begeistert: "Jeder kannte allerspätestens seit Mittag die Außentemperatur. Als wir drei Stunden vor Spielbeginn in die Halle kamen, war beim Nachwuchstraining Vollnebel. Unser Spiel startete auch im Nebel. Der Schiedsrichter hat das Spiel mehrfach unterbrochen und dies am Sprechertisch angemahnt. Nach dem endgültigen Spielabbruch durch den Schiedsrichter wurden dann Ventilatoren aufgebaut, die sich die ganze Zeit über in der Halle befanden und der Nebel war weg. Wenn das vom DEB jetzt nicht sanktioniert wird und wieder als höhere Gewalt eingestuft wird, ist es nicht mehr nachvollziehbar und öffnet Tür und Tor für ähnliche Dinge. Das waren klar und eindeutig Versäumnisse der Hallenbetreiber und nichts anderes. Die Folgeschäden haben wieder die zu tragen, die nichts dafür können und alles nur weil Leute unfähig sind ihren Job zu machen."

Tor: 0:1 (3:02) Bires (Lautenschlager, Hildebrand) – Strafen: keine – Schiedsrichter: Hertrich (Müller, Mylius)

Doppel Derby Wochenende bei den Moskitos

Das ist ja direkt zum Auftakt der neuen Oberliga Saison ein interessantes Wochenende für die Wohnbau Moskitos. Mit Herne und Duisburg kommt es direkt zum Start in die neue Saison zu zwei Derbys. Beide Teams haben das Potenzial auch in der neuen Saison wieder ganz oben dabei zu sein, Duisburg mag dem Vernehmen nach mal wieder in die DEL 2 aufsteigen. Los geht es also für das Team von Cheftrainer Frank Gentges am Freitag (20 Uhr – Gysenberghalle) beim alten Rivalen in Herne, bevor am Sonntag (18:30 Uhr -  Eishalle Essen-West) die Füchse aus Duisburg in Essen auflaufen werden.

Am Gysenberg setzt man auf eine gewisse Kontinuität, der Stamm der Mannschaft wurde gehalten. Michel Weidekamp und Christian Wendler stehen wieder im Tor der Herner, beide haben in den letzten Jahren im Tor sehr gute Leistungen gebracht und damit auch eins der Fundamente für den Erfolg der Mannschaft geschaffen. Die Defensive der Herner hat eine gewisse Veränderung erfahren, nur Kreuzmann und Ackers blieben am Gysenberg. Neu zur Mannschaft kamen Eickmann und Klingsporn aus Essen, sowie Wagner aus Freiburg und Esch und Schmitz per Förderlizenz aus Krefeld.

Paradestück dann wie in der letzten Saison die beiden Kanadier Snetsinger und McLeod. Doch auch die Neuzugänge Danny Albrecht aus Halle und Marcus Marsall ließen aufhorchen. Mit den Förderlizenzspielern aus Krefeld haben die Gysenberger wohl in dieser Saison auch etwas mehr Tiefe im Kader.

Bei den Füchsen hat es nach der letzten Saison wieder etwas mehr Bewegung im Kader gegeben. Christoph Mathis gesellt sich zu den Torhütern Renkewitz und Schrörs. In der Verteidigung konnte man mit David Cespiva einen ganz starken Defender aus der DEL 2 holen. Dazu kam Thomas Ziolkowski von den Indians aus Hannover und Aaron Beally aus Davenport.

Im Sturm konnten sich die Duisburger zwar gut verstärken, allerdings werfen die Verletzungen der etatmäßig geplanten Kontingentspieler Pisarik und Joly den Verein zunächst zurück. Mit dem Schweden Elias Bjuhr und dem Letten Armands Berzins haben die Verantwortlichen an der Wedau bereits reagiert. Mit bewährten Kräften wie Marco Habermann, Marco Clemens, Sam Verelst, Robin Slanina und Denis Gulda hat der EVD weitere starke Stürmer holen können.

Bei den Wohnbau Moskitos wird Denis Fominych ca. sechs Wochen ausfallen. Bei dem Stürmer wurde ein Anriss des Syndesmosebandes festgestellt. Von den Förderlizenzspielern ist bisher Dani Bindels bei den Moskitos, der derzeit bei der U-20 Nationalmannschaft ist.

Pünktlich zum Saisonbeginn hat Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges sich dann auch noch einmal zur Vorbereitung und zur Saison geäußert:

Nach einer langen Vorbereitung mit 9 Vorbereitungsspielen ausschließlich gegen Top-Teams wird es jetzt Zeit, dass die Meisterschaft beginnt?

Die Vorbereitungsphase war im Verhältnis zur Konkurrenz lang, aber eine so junge Mannschaft braucht das, wie sollte sie sich sonst entwickeln, andererseits haben wir immer entsprechende Regenerationsphasen und freie Tage eingebaut. Die Jungs haben hervorragend mitgezogen, sind optimal vorbereitet und jetzt wird es natürlich Zeit, dass es endlich losgeht.

Welche Erkenntnis haben Sie aus den Vorbereitungsspielen mitgenommen?

Die Mannschaft ist sehr jung und unerfahren und trifft dadurch oftmals noch viel zu viele falsche Entscheidungen. Die Jungs müssen jetzt viel schneller dazu lernen um konkurrenzfähig zu sein. Größtes Problem sind die falschen Automatismen auf Ihrer "Festplatte" die sie schnellstens löschen müssen und bei der schnellsten Mannschaftssportart der Welt braucht man insbesondere im Kopf viel schnellere Gedankengänge und eine wesentlich höhere Aufmerksamkeit, das sind größtenteils grundsätzliche Probleme der jungen Generation. Ich habe aber auch gesehen, dass wir gegen Top-Teams sehr gute Ergebnisse erzielt haben und größtenteils auf Augenhöhe waren, im Endeffekt waren wir teilweise dann aber doch noch zu unerfahren.

Gleich zu Beginn ein Hammer-Wochenende gegen Herne und Duisburg, hätten Sie sich da was Anderes gewünscht?

Das können wir uns ja zum Glück nicht aussuchen. Wir nehmen es wie es kommt und wie es der Spielplan hergibt. Es hat Vor- und Nachteile.

Wie sehen Sie die Liga im Verhältnis zur Vorsaison?

Die Liga war schon letzte Saison für eine Oberliga sehr stark und ist jetzt nochmal um einiges attraktiver geworden. Viele Teams haben sich enorm verstärkt. Ich kenne kaum ein Land mit einer so starken dritten Liga wie in Deutschland.

Wer sind die Favoriten?

Duisburg, Tilburg, Hannover Scorpions, Hannover Indians, Herne und Hamburg. Dazu aus dem Süden dann Landshut, Rosenheim Deggendorf und Regensburg, das sind meine Top-10.

Wo sehen Sie Ihre Mannschaft?

Wir sind nicht das Team der Vorsaison, wie auch, wir konnten nur sieben Spieler behalten. Im Endeffekt muss das auch alles bezahlbar sein und mit hervorragenden sportlichen Leistungen wecken unsere Spieler natürlich Begehrlichkeiten bei anderen Teams mit wesentlich besseren wirtschaftlichen Möglichkeiten. So ist der Profisport und so muss es auch sein.

Vorausgesetzt unser Team bleibt von Ausfällen verschont, holt sich das nötige Selbstvertrauen und entwickelt den Spirit der Vorsaison, traue ich unserem Team durchaus zu, irgendwo um die Play-Off Plätze mitzuspielen. Nach oben setzen wir natürlich keine Grenzen, aber jetzt schauen wir erstmal von Spiel zu Spiel.

Nichts zu holen zum Abschied

Immerhin hatten sich 723 Zuschauer zum Abschiedsspiel von Jan Barta und zum Benefizspiel zugunsten der help and hope Stiftung verlaufen. Eines vorweg, ein tolles Spiel war es nicht, doch nach der Niederlage am Freitag auf heimischen Eis wollten die Indianer Revanche. 

Erstmals mit Enrico Salvarani im Tor starteten die Moskitos schwungvoll in die Begegnung. Mussten aber leider nach etwa sieben Minuten die kalte Dusche hinnehmen. Tobias Schwab in Überzahl mit der Führung der Gäste. Doch die Moskitos hatten mit dem Sieg am Pferdeturm auch Selbstvertrauen getankt und Tom Fiedler konnte noch im ersten Abschnitt ausgleichen.

Im zweiten Drittel zogen die Indianer dann davon. Doppelschlag in Überzahl. Branislav Pohanka brachte sein Team innerhalb von wenigen Sekunden auf 3:1 in Front. Im letzten Drittel ging es wieder ausgeglichen daher, zunächst traf Marcel Pfänder von der blauen Linie mit einem schönen Tor. In den letzten Sekunden war es erneut Tobias Schwab, der sein Team per Empty Net Goal zum Sieg führte.

Jan Barta, er hatte zwar nicht mehr getroffen, doch den Moskitos unheimlich geholfen. Seine Abschiedsrunde dauerte am Ende doch ein bisschen.

Tore: 0:1 (7:24) Schwab (Morczinietz, Bacek, PP1) 1:1 (15:14) Fiedler (Lautenschlager, Pelletier) 1:2 (34:10) Pohanka (Uusivirta, Morczinietz, PP2) 1:3 (35:26) Pohanka (Schwab, PP1) 2:3 (45:06) Pfänder (Lascheit, Barta, PP1) 2:4 (59:42) Schwab (Uusvirta, Hein, ENG) – Schiedsrichter: Engelmann, Tony (Licau, Sebastian, Schmidt, Waldemar) – Strafen: Essen: 8 – Indians: 14 – Zuschauer: 723

Moskitos Sieg am Pferdeturm

Bevor es in die Saison geht, haben die Moskitos noch einmal in zwei Spielen die Möglichkeit gegen eine sehr gute Oberliga Mannschaft zu testen.

Das erste Drittel bei den Hannover Indians war gut, aber ohne das Salz in der Suppe. Die Moskitos wieder mit Sebastian Staudt im Tor, Marcel Pfänder und Niklas Hildebrand waren nach ihren Verletzungen erstaunlicherweise ebenfalls schon wieder auf dem Eis. Bei zwei Chancen von Hannover hatte der Essener Goalie Sebastian Staudt die Nerven, im Gegenzug bissen sich die Indianer aber auch die Zähne aus.

Der zweite Abschnitt begann mit dem üblichen Abtasten. Aber nur solange bis Kyle DeCoste beschloss, dass es jetzt gut wäre, gegen seine Treffer zum 0:1 hatten die Indians kein Mittel. Und nur wenig später Niklas Hildebrand, der wieder zum Schläger greifen konnte. Toller Pass von Pfänder und Hildebrand im Alleingang zum 0:2.

Munterer letzter Abschnitt, doch Tore sollten keine mehr fallen. Am Ende siegten die Schützlinge von Frank Gentges verdient mit 2:0 am Pferdeturm. Und der Cheftrainer war auch in seinem Statement zufrieden: „Zu Beginn des ersten Drittels haben wir vier hundertprozentige Chancen vergeben, danach war das Spiel lange Zeit ausgeglichen. Im zweiten Drittel haben wir dann zwei sehr gut herausgespielte Tore gemacht und das Spiel sehr diszipliniert zu Ende gebracht. Der Auswärtssieg ist verdient und wichtig fürs Selbstvertrauen. Am Sonntag steht Enrico Salvarani im Tor und bekommt seine Chance.“

Tore: Essen: DeCoste, Hildebrand

Start des Vorverkaufs für die Saisonspiele

Wichtige Informationen zur Wandlung der Verkaufspreisphilosophie

Es geht wieder los, die Saison steht in den Startlöchern und ebenso wie ihr sind auch wir heiß auf die erste Punktejagt am 29.09. gegen den Herner EV und das erste Heimspiel am 01.10. gegen die Füchse Duisburg!

Unser Vorverkaufsstart für die Saisonspiele hat sich etwas nach hinten verschoben. Allerdings aus gutem Grund, wir benötigten etwas Zeit, um die bisherigen Vorbereitungsspiele im Hinblick auf den künftigen Ticketverkauf & den neuen Möglichkeiten mit unserem Ticketpartner Reservix zu analysieren & zu besprechen! Gemeinsam haben wir seit den Vorbereitungsspielen viele neue und komfortable Möglichkeiten des Ticketkaufs geschaffen. Daraufhin haben wir in den letzten Wochen einen intensiven Erfahrungsaustausch mit unserem Ticketpartner Reservix gepflegt und die ein oder anderen Parameter "auf den Prüfstand" gestellt & diskutiert.

Im Ergebnis haben wir uns für eine Änderung der Verkaufspreisphilosophie entschieden, die für unsere Fans fairer ist, als bei den Vorbereitungsspielen. Neben dem Ziel unseren Fans den bestmöglichen Service zu bieten, soll die neue Preisgestaltung künftig diejenigen belohnen, die sich frühzeitig für einen Ticketkauf entscheiden! Des weiteren gibt die Änderung der Preisgestaltung uns als Verein deutlich mehr Planungssicherheit und Entlastung für und bei den Spielen.

Was ändert sich? 
Beispiele der neuen Preisphilosophie:

Haben wir bei den Vorbereitungsspielen die Tickets an der Tageskasse noch um 1,00€ (Normalpreis/Erwachsen) bzw. 0,50€ (bei ermäßigten Karten) günstiger angeboten als im Vorverkauf, so haben wir dies nun für die Saisonspiele umgekehrt!

Eine Stehplatzkarte kostet beispielsweise nun im Vorverkauf 12€ und an der Tageskasse 13€, bei Sitzplätzen entsprechend 17€ im Vorverkauf und 18€ an der Tageskasse.

Ebenso wie unsere treusten Fans (unsere Dauerkarteninhaber), die u.a. bereits einen Preisvorteil bei der Dauerkarte genießen, möchten wir somit künftig auch all diejenigen für einen Ticketkauf belohnen, die sich frühzeitig entscheiden, Tickets zu kaufen - sprich nicht erst am Spieltag selbst! 
Alle Tickets, die nicht an der Tageskasse erworben werden, sind somit ab sofort um 1,00€ beim Normalpreis und um 0,50€ bei ermäßigten Karten günstiger als an der Tageskasse!

Die Vorteile für unsere Fans durch die Einführung des professionellen Ticketings und der neuen Preisphilosophie im Überblick: 

  • Tickets bereits für alle Spiele der Hauptrunde ab sofort buchbar
  • der "frühe Vogel wird belohnt" - Preisvorteil im Vorverkauf 
    - gegenüber der Tageskasse von 1,00€ beim Normalpreis und um 0,50€ bei ermäßigten Karten
    - Vorabauswahl von festen Sitz-Plätzen (platzgenaue Buchung = feste Nummerierung) mit transparenter Verfügbarkeit ab dem Verkausstart
    - Eliminierung von Unsicherheit über noch frei verfügbare Sitzplätze im gesamten Verkaufszeitraum
  • viele komfortable Möglichkeiten Tickets bereits Wochen und Monate im Voraus zu kaufen
    - Internet (Auswahlmöglichkeit von Postversand oder print@home oder ab sofort "mobile Tickets")
    - Hotline (rund um die Uhr = 24/7) 
    - 11 Vorverkaufsstellen in Essen (Auflistung s.u.)
    - zahlreiche Vorverkaufsstellen in der Region für "auswärtige Moskitos-Fans" (aus einem gesamten Netz von über 3.000 VVK-Stellen bundesweit: www.adticket.de/Liste-der-Vorverkaufsstellen.html)
    - Geschäftsstelle
    - Tageskasse
  • Möglichkeit sich den Tageskassenschlangen zu entziehen und zusätzlich vom günstigeren Vorverkaufspreis profitieren

Onlineshop:

www.moskitos-essen.reservix.de/events

Tickethotline:

0180 6050400 
(0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen)

Vorverkaufsstellen in Essen: 

Karten-Zentrale Galeria Kaufhof

45127 Essen - Kettwiger Strasse 1A

 

Essen Marketing

45127 Essen - Am Hauptbahnhof 2

 

WAZ/NRZ-LeserLaden

45127 Essen - Kornmarkt 4

 

Flottes Büdchen

45133 Essen - Freiherr-vom-Stein-Straße 206a

 

Theater Freudenhaus im Kuturzentrum Grend

45276 Essen - Westfalenstr. 311

 

Ticketshop / Kartenvorverkauf Oliver Pannke

45276 Essen - Isinger Tor 12

 

RUHR.VISITORCENTER

45309 Essen - Gelsenkirchener Straße 181

 

Zeche Carl

45326 Essen - Wilhelm-Nieswandt-Allee 100

 

Johannes Brunnert Kartenvorverkauf

45355 Essen - Marktstrasse 39

 

FUNKE MEDIEN NRW GmbH LeserLaden Borbeck

45355 Essen - Vinckestr. 2

 

alltours Reisecenter Thoben

49632 Essen - Lange Str. 38

 

Zusätzlich zum angebotenen Service ist unsere Geschäftsstelle wie gewohnt, wieder donnerstags zwischen 18:00 und 19:00 Uhr für den Ticketvorverkauf geöffnet hat.

Die Moskitos sind auf dem Kriegspfad

Nicht nur, dass am kommenden Sonntag (18:30 Uhr – Eissporthalle Essen-West) ein Benefizspiel zugunsten der help and hope Stiftung stattfindet. Auch nicht genug damit, dass dieses Spiel das Abschiedsspiel von Jan Barta sein wird, mit einigen Aktionen. Die Moskitos sind am Wochenende zudem komplett auf dem Kriegspfad, denn es geht in zwei Spielen gegen Indianer.

Freitagabend, 20 Uhr, Eisstadion am Pferdeturm. Cheftrainer Frank Gentges und seine Mannschaft werden dann dort sein, um den Indianern auf den Zahn zu fühlen. Einfach wird es nicht werden, denn die Vorbereitung der Leinestädter darf man durchaus als positiv bezeichnen. Eine knappe 1:2 Niederlage gegen die Kassel Huskies, das 1:5 gegen Dresden fällt da eher unter die Streichergebnisse. Mit einem starken 2. Drittel ein 5:4 Heimsieg gegen die Füchse Duisburg. Und die Spiele gegen die Harzer Falken (6:0 und 5:0), sowie ECC Preussen Berlin (7:2) waren dann schon deutlich. Das Team von Len Soccio hat sich noch einmal verstärkt, vom Nachbarn aus der Wedemark wechselte Andreas Morczinietz an den Pferdeturm. Der langjährige DEL-Stürmer verbuchte bei den Scorpions in der letzten Saison immerhin 60 Punkte in 40 Spielen und wird auch bei den Indians eine starke Rolle spielen. Ein Wiedersehen gibt es für die Moskitos auch mit alten Bekannten. Robby Hein, Branislav Pohanka, Nicolas Turnwald, Leon Lilik und Nickolas Bovenschen standen allesamt auch schon für die Moskitos auf dem Eis. Eine weitere echte Standortbestimmung also für die Moskitos und das gleich zwei Mal.

Am Sonntag werden die Indianer dann an den Westbahnhof kommen. Beide Mannschaften treten im Rahmen einer Benefizveranstaltung gegeneinander an, dazu wird es das Abschiedsspiel des ehemaligen Kapitäns der Moskitos, Jan Barta sein. Die letzte Standortbestimmung also für beide Teams vor dem Saisonstart, bei dem die Indianer gegen Leipzig starten werden, die Moskitos müssen nach Herne.

Noch einmal zum zweitbesten Torschützen der Geschichte der Moskitos Essen. Und Jan Barta war nicht nur das, der gebürtige Bad Nauheimer war immer für die Moskitos da, hatte immer ein offenes Ohr für die Fans, stand für alle Aktionen bereit und sagt immer noch, dass die Moskitos mittlerweile sein Lieblingsverein sind. Nichtsdestotrotz freut sich „der Jan“, dass seine Familie zu seinem Abschiedsspiel aus Bad Nauheim nach Essen kommen wird. Es werden außerdem einige namhafte Sportler aus Essen zum Spiel kommen, doch auch wenn sich Jan über das Spiel sehr freut, eines ist ihm wichtig: „Ich freue mich wahnsinnig, dass mir Verein und Trainer so einen Abschied von meiner aktiven Karriere ermöglichen, ich freue mich auch sehr, dass meine Familie anwesend sein wird. Ich finde es sehr, sehr schön, dass das Ganze im Rahmen des Benefizspiels ist und ich dadurch sogar noch etwas dazu beitragen kann. Aber ich weiß auch, dass die Mannschaft in einer sehr wichtigen Phase der Vorbereitung ist, wo viele Spieler noch ihren Platz in der Mannschaft suchen. Daher ist es viel wichtiger, bei aller Freude meinerseits, dass die Mannschaft im Vordergrund steht um sich für den Saisonstart zu finden“.

Seite 2 von 116