Moskitos gegen Krefeld und die Indians

ESC brennt auf letztes Hinrunden-Heimspiel gegen Indians - vorher nach Krefeld.

Für die Wohnbau Moskitos stehen an den Spieltagen 20 und 21 zwei wichtige Partien auf dem Programm. Bevor am Sonntag die Hannover Indians am Westbahnhof gastieren (18.30 Uhr), steigt das West-Duell bei der U23 des Krefelder EV (19.30 Uhr, Rheinlandhalle) am Freitagabend. Zwei Gegner, die in der Tabelle ebenso wie der ESC in der unteren Region zu finden sind. Das gilt insbesondere für Krefeld. Das im Sommer neu zur Liga gestoßene Team tut sich bislang schwer damit, Punkte einzufahren. Mit nur fünf Zählern steht der KEV auf dem letzten Tabellenplatz. Das wohl größte Manko: Die Defensive. 112 Gegentreffer sind mit Abstand der Negativwert der Liga. Dass die spielerische Qualität der Mannschaft allerdings bedeutend höher ist als es die Statistik vermuten lässt, haben die Moskitos im Hinspiel am eigenen Leib erfahren. Viermal gerieten die Essener im Heimspiel in Rückstand, erst in der Schlussminute gelang Enrico Saccomani der Lucky Punch zum 5:4-Sieg.

Währenddessen kommen die Hannover Indians am Sonntag als Tabellenachter mit fünf Punkten Vorsprung auf den zehntplatzierten ESC ins Ruhrgebiet. Genauso wie die Moskitos haben die Indians zuletzt eine Derby-Pleite einstecken müssen. Die Essener gegen den Herner EV, Hannover zog im Stadtduell mit den Scorpion im Penaltyschießen den Kürzeren, 2:3 lautete das Endergebnis. Ähnlich knapp verlief das Hinspiel gegen die Moskitos in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Lange Zeit führte das Suarez-Team mit 1:0, kassierte erst in der Schlussphase den Auslgeich - und verlor dann bitter mit 1:2 in der Overtime.

Am vergangenen Sonntag standen den Moskitos gerade mal 14 gesunde Feldspieler zur Verfügung. Rechtzeitig zum letzten Heimspiel der Hinrunde ist der Vereinsführung mit der Verpflichtung von Angreifer Dominik Patocka, der schon zwischen 2015 und 2017 am Westbahnhof spielte, ein kleiner Coup gelungen. Dennoch ist die Personalsituation am Wochenende alles andere als komfortabel. Niklas Hildebrand wird zwar wieder auf dem Eis stehen, doch Peter LeBlanc, Valentin Pfeifer und Daniel Willaschek fehlen nach wie vor verletzt.

Jetzt gemeinsam in die Rückrunde starten!

Jetzt gilt es: Am Sonntag, den 15.12.2019, starten die ESC Wohnbau Moskitos Essen mit dem Heimspiel gegen die EXA Icefighters Leipzig in die Rückspiele der Meisterrunde! Nach den streckenweise sehr unglücklichen Rückschlägen in der Hinserie wird das Team von Coach Larry Suarez alles geben, um das Feld von hinten aufzurollen – damit wir am Ende „alle was zu feiern haben“, wie unser Neuzugang Dominik Patocka erst gestern hoffnungsvoll prophezeit hat!

Die Mannschaft wird auf jeden Fall alles geben, um das Ziel Playoffs auch in dieser Saison wieder zu erreichen. Wenn ihr das ebenfalls mit vollem Einsatz unterstützen wollt, habt ihr jetzt die Gelegenheit! Ab sofort ist die neue Rückrundendauerkarte erhältlich, mit der ihr bis zu den Playoffs kein Heimspiel eurer Lieblingsmannschaft vom Westbahnhof mehr verpassen müsst. Und noch besser: Rechtzeitig vor Beginn der Playoffs habt ihr, wie bei der normalen Dauerkarte, ein exklusives Vorkaufsrecht für die spannenden KO-Spiele der Saison.

Als besonderen Clou erhaltet Ihr beim Kauf einer Rückrundendauerkarte den kompletten Satz unserer coolen Autogrammkarten im „Cabin Fever“-Style von den Herren Kreuzmann, Hildebrand, Mc Leod und Co gratis dazu. Ein Angebot, dass man so eigentlich nicht ausschlagen kann – oder?

Zu kaufen gibt es die Rückrundendauerkarte online (https://moskitos-dauerkarten.reservix.de) bzw. telefonisch über die Reservix-Hotline oder ab Donnerstag (05.12.2019, 18:00-19:00 Uhr) in unserer Geschäftsstelle in der Eishalle am Westbahnhof.

Foto: Feenstaub Entertainment

Willkommen zurück am Westbahnhof, Dominik Patocka

Dominik Patocka kehrt zurück und verstärkt den Angriff der Moskitos.

Neuer Stürmer für die Wohnbau Moskitos: Dominik Patocka läuft von nun an am Westbahnhof auf. Der 25-Jährige spielte zuletzt für den Süd-Oberligisten ERC Bulls Sonthofen. In Essen hat er einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison  unterzeichnet.

"Nachdem Tim Dreschmann um Vertragsauflösung gebeten hatte, haben wir uns umgehend auf dem Markt umgeschaut. Wir haben Dominiks Werdegang immer verfolgt und ihn ihm Zuge der für ihn unbefriedigenden Situation bei seinem alten Verein nach seinen Vorstellungen und Zielen gefragt. Nach sehr guten Gesprächen, an denen auch unser Coach Larry Suarez großen Anteil hatte, sind wir uns schnell einig geworden“, erklärt Tom Wilken im Namen der Vereinsführung. „Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, Dominik für Essen zu begeistern und ihn zurück an den Westbahnhof zu holen.“

Denn Patocka war bereits zwischen 2015 und 2017 für den ESC am Schläger. Als Teil der „jungen Wilden“ erreichte er mit den Moskitos in der Saison 2016/17 sensationell das Halbfinale der Aufstiegs-Playoffs. Anschließend führte ihn sein Weg über die Icefighters Leipzig, die Rostock Piranhas und die Saale Bulls Halle nach Sonthofen in die Oberliga Süd - und nun eben zurück nach Essen. Ob er den Fans am Westbahnhof etwas zu sagen habe? „Ich bin heiß auf euch!“, antwortet Patocka. „Die Fans aus Essen waren mir immer treu und der Kontakt ist nie abgebrochen.“ Er blickt optimistisch in die Zukunft: „Ich freue mich auf Essen - und natürlich darauf, der Mannschaft in der jetzigen Situation helfen zu können. Die Saison ist lang und wir haben noch einige Spiele vor uns. Ich wünsche mir bei den Fans noch ein wenig Geduld, denn ich bin mir sicher, dass am Ende alle was zu feiern haben!“

4:6- Niederlage im Kohlrabizirkus in Leipzig

Der Kampfgeist wurde nicht belohnt, eine unkonzentrierte Phase zu Beginn des Mitteldrittels kostete die Moskitos die Möglichkeit auf eine Überraschung in Leipzig. Lediglich 14 Feldspieler konnte man aufbieten, Frensel (Grippe) und Hane (wieder bei der DEG) konnten im Tor nicht helfen. So wurde mit Goebels der Torwart der 1b-Mannschaft neben Kevin Beech als Ersatz mitgenommen. Peter LeBlanc konnte nach seiner Gesichtsverletzung nicht mitwirken, so dass man mit nur 8 Stürmern noch nicht einmal drei komplette Reihen zur Verfügung hatte.

Im ersten Drittel ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen hüben wie drüben, kurz vor dem Drittelende wurde den Moskitos dann ein Penalty zugesprochen (Foul von Pantic  an Airich), den Julian Airich leider nicht zur Führung für die Gäste nutzen konnte. Fast im Gegenzug dann das 1:0 für Leipzig durch Israel in der 19.Minute. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Drittels die erwähnte schwache Phase, Leipzig zog innerhalb von noch nicht einmal drei Minuten auf 4:0 durch Albrecht, Paavilainen und Velecky davon. Nun brauchte man ein paar Minuten, um sich neu zu sortieren, aber aufgeben galt nicht und innerhalb von einer Minute führte ein Doppelschlag durch Kraus und Zajic (33. + 34.) zum 4:2- Anschluss. Leipzig nahm sofort die Auszeit, aber die Moskitos waren wieder im Spiel. Erst ein Überzahlspiel in der 39. Minute konnte Leipzig mit 5:2 durch Balla in Front bringen und mit einer Drei-Tore-Führung in das letzte Drittel starten lassen. 

In diesem dann schnell die vermeintliche Entscheidung durch Albrecht zum 6:2 in der 43.Minute, doch die Moskitos mit ihrem Mini-Kader kämpften weiterhin und kamen in der 47.Minute durch Grözinger zum 6:3. Es folgten zwei ungenutzte Überzahlspiele, um eventuell noch einmal zurück ins Spiel zu kommen. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang Huebscher in der dritten Überzahlmöglichkeit das 6:4, nur 16 Sekunden später zwar eine Strafe gegen die Moskitos, doch auch hier besaßen die Essener noch in Unterzahl die Möglichkeit, auf 6:5 zu stellen, scheiterten jedoch knapp.

Eine weitere Niederlage, die die Moskitos in der Tabelle nicht voran kommen lässt, aber die Zuversicht mit auf die weite Rückreise nehmen ließ, dass bei einer Verbesserung der Personalsituation der Kampfgeist auch endlich belohnt werden wird.

Am kommenden Wochenende müssen die Moskitos am Freitag, 06.12.2019, um 19:30 Uhr beim Krefelder EV 81 in der altehrwürdigen Rheinlandhalle antreten. Und am Sonntag, 08.12.2019, um 18:30 Uhr, steht der Vergleich am Westbahnhof mit den Hannover Indians an.

Statistik:
Zuschauer: 1138
Strafen: Leipzig 10 Min. Essen 12 Min.
Schüsse: Leipzig 24, Essen 26

 

3:9- Derbyniederlage gegen den Herner EV

Viel vorgenommen hatte man sich für das Derby gegen den Herner EV. Die Unterstützung aus Düsseldorf war da, jedoch gab es vor dem Spiel die nächste Hiobsbotschaft. Der zuletzt starke Valentin Pfeifer fiel mit einer Knieverletzung aus und auch einer der Aktivposten der letzten Wochen, Niklas Hildebrand, konnte verletzungsbedingt nicht mitwirken. 

2159 Zuschauer, davon ca. 350 aus Herne, sahen im ersten Drittel eigentlich einen guten Start der Moskitos, doch Herne zeigte sich gnadenlos effektiv. Hane im Essener Tor wurde oft alleine gelassen und vorne ließ Linda mit einigen starken Saves die Essener nicht zum Torerfolg kommen. Nach 17:40 Minuten war das Derby schon lange entschieden, es stand ein 0:5 durch Tore von Palka (3), Thielsch und Marsall auf der Anzeigetafel. Im ersten Drittel konnte dann Huebscher noch eine Ergebnisverbesserung zum 1:5 in der 20.Minute erzielen. 

Die Drittel 2 + 3 sind schnell erzählt. Herne kontrollierte das Spiel, die Moskitos bemühten sich zwar um weitere Tore, aber Herne war einfach mindestens eine Klasse besser. Weitere Tore auf Herner Seite erzielten Behrens (31.), Christoph Ziolkowski (38., 51.) und Piskor in Unterzahl (54.). Für die Moskitos trafen noch McLeod (36.) und Holzmann (40.). Peter LeBlanc schied im letzten Drittel mit einer Gesichtsverletzung nach einem Pucktreffer aus.

Sonntag treten die Moskitos um 18:00 Uhr in Leipzig bei den EXA Icefighters an.

Statistik:
Zuschauer: 2159
Strafen: Essen 4 Min. + 10 für Holzmann, Herne 8 Min.
Schüsse: Essen 37, Herne 35

Moskitos Fanabend - Donnerstag, 28.11.2019 - 20 Uhr

Wir laden Euch herzlich zum Moskitos-Fanabend ein. Gerne wollen wir Eure Fragen beantworten und über diverse Themen, rund um die Moskitos, sprechen und gemeinsam mit Euch diskutieren.
 
Der Fanabend findet im VIP-Raum der Wohnbau-Moskitos statt. Trainer Larry Suarez, einige Spieler der 1. Mannschaft und Fanvertretrer Marco Arndt, werden neben den aktuellen Verantwortlichen Thomas Haver und Thomas Wilken, für Fragen und Diskussionen bereit stehen. Wir freuen uns auf Euch. Die Kapazität im VIP-Raum ist auf 80 Personen begrenzt.
 
Wenn Ihr teilnehmen wollt, schreibt bitte eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - die ersten 80 Anmeldungen erhalten Zutritt. Der Fanabend findet am Donnerstag, den 28.11.2019 um 20 Uhr statt. Der Eintriftt ist natürlich kostenlos.
 

5:7- Heimniederlage gegen Erfurt

Leider wurde es nichts mit einem Sechs-Punkte Wochenende für die Moskitos. Ein verkorkstes Mitteldrittel kostete am Sonntag die Punkte gegen eine solide aufspielende Erfurter Mannschaft. Valentin Pfeifer musste verletzungsbedingt passen, so dass McLeod zusammen mit Holzmann und Zajic spielte. Bei den Gästen fehlte Jakub Körner bedingt durch eine Sperre.

Ein frühe Strafe gegen die Moskitos brachte Erfurt von Beginn an ins Spiel, obwohl man diese ohne Gegentor überstand, war es kurze Zeit später Fischer, der ins Angriffsdrittel fuhr und einfach mal abzog. 0:1 für Erfurt (4.). Nun fand Essen langsam in die Partie und kam durch Marc Zajic im Nachschuss zum 1:1-Ausgleich (7.). Doch Erfurt blieb gefährlich und ein schneller Gegenangriff führte in der 9.Minute zur erneuten Führung. Torschütze zum 1:2 war Toivanen. In Überzahl nach der ersten Strafe gegen Erfurt war es Huebscher, der nach einer schönen Kombination zum 2:2 ausgleichen konnte (17.). Nach einem unglücklichen Zusammenprall musste Toivanen auf Seiten der Gäste auf dem Eis behandelt und in die Kabine gebracht werden, erste Diagnose ist ein Schädel-Hirn Trauma, gute Besserung an dieser Stelle an den Erfurter Spieler.

Im zweiten Abschnitt lief zunächst alles nach Plan, in der 22.Minute konnte Hildebrand die erstmalige Führung für die Moskitos erzielen. Doch nach dem 3:3-Ausgleich für Erfurt in Überzahl durch Jentsch in der 28.Minute schlichen sich viele kleine individuelle Fehler ins Essener Spiel ein. Erfurt nutzte dies gnadenlos aus und erzielte die nach dem zweiten Drittel verdiente 3:5-Führung durch Fischer (29.) und Kostourek (37.).

Der letzte Abschnitt sollte die Wende bringen, schließlich konnte man vor 14 Tagen auch gegen die Hannover Scorpions einen Zwei-Tore Rückstand aufholen. Zunächst lief es auch gut und man ließ Erfurt kaum Zeit zum Luftholen. In Minute 47 dann das 4:5 durch Lars Grözinger, der Roßberg im Erfurter Tor aus kurzer Distanz überwinden konnte. Mitten in die Drangphase der Moskitos hinein eine Strafe gegen Kraus und Kostourek sorgte mit seinem Treffer zum 4:6 in der 55. Minute wieder für den alten Abstand. Aber Erfurt leistete sich auch noch eine unnötige Strafe und während dieser Zeit kamen die Moskitos durch einen Schlagschuss von Kreuzmann wieder auf 5:6 (58.) heran.  Nun galt es alles oder nichts. Gut eine Minute vor dem Ende nahm Essen den Torwart aus dem Gehäuse und ersetzte ihn durch einen sechsten Feldspieler. Eine gute Chance 24 Sekunden vor dem Ende konnten die Moskitos nicht nutzen und ein Puckverlust nach dem folgenden Bully führte zum 5:7 für Erfurt, welches Fischer ins leere Essener Tor erzielen konnte. 

Am kommenden Wochenende steht für die Moskitos zunächst die Heimaufgabe gegen den Herner EV an. Dieses Spiel findet am Freitag, 29.11.2019, um 20:00 Uhr am Westbahnhof statt. Am Sonntag, 01.12.2019 müssen die Moskitos wieder weit reisen. Spielbeginn bei den EXA Icefighter Leipzig ist um 18:00 Uhr. 

Statistik:
Zuschauer: 825
Strafen: Essen 6 Min., Erfurt 10 Min.
Schüsse: Essen 37, Erfurt 23

Information an die Fans

Hallo liebe Fans,
 
nach dem verlorenen Spiel gestern, gab es teilweise heftige Reaktionen in den sozialen Medien – viele davon absolut berechtigt, einige aber auch komplett übers Ziel hinaus geschossen. Zudem wurde das Gerücht in die Welt gesetzt, wir würden wieder bei den Fans für einen neuen Spieler sammeln. Dies ist definitiv NICHT der Fall. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, egal um was es geht, die Fans nicht mehr finanziell weiter zu belasten. Das ist in der Vergangenheit immer wieder passiert und für diesen Einsatz sind wir sehr dankbar. Nein, wir werden und wollen es auf anderen Wegen versuchen, benötigtes Geld zu generieren. Dazu gehört auch ganz klar der strikte Sparplan, den wir zur Zeit einhalten. Wir werden keine unüberlegten Ausgaben, die den Etat ZUSÄTZLICH belasten, tätigen. Wir sind permanent auf der Suche nach Wegen, diesen Etat zu erhöhen, um auf aktuelle Situationen reagieren zu können, keine Frage – aber dies soll diesmal nicht auf dem Rücken der Fans ausgetragen werden – diese sind mit Ihren Eintrittsgeldern schon der größte Unterstützer unserer Moskitos!
 
Was die Gerüchte um mögliche weitere Spielerverpflichtungen oder Förderlizenzen angeht, werden wir es wie in der Vergangenheit halten – dies wird erst bestätigt, wenn die „Tinte trocken ist“. Wir bitten hier um Verständnis aller.
 
Wir bitten Euch von Herzen, greift keine Spieler, egal welcher Spielstärke oder momentanen Verfassung, persönlich an. Natürlich sollt und dürft Ihr Emotionen zeigen - aber Beleidigungen oder Diffamierung einzelner Spieler können, wollen und werden wir nicht zulassen – wir stehen zu dem Team. Wir werden intern Themen angehen und besprechen – da könnt Ihr Euch sicher sein. Wir werden alles in unserem Rahmen mögliche tun, um wieder auf die Erfolgsspur zu kommen – gebt uns hier bitte das Vertrauen und die Zeit, die wir benötigen. Unser Vertrauen gilt dem Trainer und dem Team!
 
Helft uns und kommt weiterhin zu den Heimspielen - geht den, zur Zeit, steinigen Weg mit uns zusammen und zeigt, dass Ihr Moskitos seid! In guten und in anderen Zeiten! Für das Essener Eishockey.
 
Es grüßen Thomas Wilken und Thomas Haver.

 

Seite 8 von 166