Moskitos mit erster Autogrammstunde

Einige Spieler der Wohnbau Moskitos werden in diesem Jahr ihre erste Autogrammstunde geben. Am kommenden Samstag, den 10. November beginnt in der Messe Essen, die alljährliche Ausstellung Mode, Heim, Handwerk. Und zu einem ersten Termin werden direkt am Eröffnungstag einige Spieler des Essener Eishockey Oberligisten vor Ort sein um Autogramme zu geben, auch für eine kleine Unterhaltung oder ein Selfie. 

In der Halle 7 am Stand 7C02 wird das allerseits bekannte Moskitos Mobil stehen, wo unser Merchandiser Colin Raymond seine Artikel anbieten wird. Zwischen 15 und 16 Uhr werden auch Spieler der 1. Mannschaft vor Ort sein und Autogramme schreiben. Wer also Zeit und Lust hat, ab auf die Messe und dann zum Moskitos Mobil.

Moskitos mit Arbeitssieg gegen Hamburg

So knapp sollte es am Ende sicher nicht werden und so knapp musste es eigentlich auch gar nicht werden. Doch die Moskitos machten es nach einer 2:0 Führung mal wieder sehr spannend und lediglich ein Treffer von Lars Grözinger eine Minute vor dem Ende rettete den Wohnbau Moskitos am Ende drei Punkte.

Das Team von Frank Gentges begann nach dem 6:5 Sieg in Hamburg auch am heimischen Westbahnhof ganz gut. Hamburg, mit 13 Feldspielern und zwei Torhütern angereist, beschränkte sich auf eine gesicherte Defensive und gelegentliche Vorstöße. Bis zur 9. Spielminute brauchten die Moskitos bis zum ersten Torjubel. Arthur Lemmer spitzelte dem Hamburger Verteidiger die Scheibe vom Schläger, zwei, drei schnelle Schritte und der Puck zappelte im langen Eck. Wer jetzt gedacht hatte, es ginge weiter mit Tore schießen, der sah sich zunächst getäuscht. Zwar kombinierten die Essener weiterhin ganz gut, doch ins Tor trafen sie erneut nicht. Die Gäste wurden etwas forscher, gut drei Minuten vor der Pause traf Josh Mitchell aus kurzer Entfernung das leere Essener Tor nicht. Bei dem direkten Gegenzug schoss Julian Airich die Scheibe aus guter Position übers Tor.

Ähnlich ging es im zweiten Abschnitt weiter. Die Kombinationen der Moskitos sehr gut, doch der letzte Pass, der letzte Zug zum Tor, er kam zu wenig. Ein Überzahlspiel musste her für Treffer Nummer Zwei. Kapitän Stephan Kreuzmann von der blauen Linie, Aaron McLeod hielt den Schläger rein und es hieß 2:0 für die Moskitos. Im weiteren Verlauf des Mitteldrittels verpasste Thomas Richter ein schönes Zuspiel von Aaron McLeod kurz vor dem Tor. Wieder Aaron Mcleod verpasste bei einem seiner Läufe mit der Scheibe, er schlenzte mit der Rückhand am Tor vorbei. So ging es mit der knappen Führung ins letzte Drittel. 

Im letzten Drittel wollten die Moskitos dann den Sack zu machen, und sie hatten auch die Möglichkeiten dazu. Einen guten Pass von Valentin Pfeifer konnte Aaron McLeod nicht verwerten. Lars Grözinger hatte dann die Riesenchance aufs leere Tor, doch im letzten Moment verhinderte Hamburgs Goalie Zoschke mit einem tollen Save. Dann musste Valentin Pfeifer in die Kühlbox und die Gäste nutzten einen Abpraller, kamen durch Dominik Lascheit zum Anschlusstreffer. Zu lange hatten die Moskitos wieder gebraucht um das Spiel endgültig zu entscheiden, in der 53. Minute bekamen sie die Quittung. Im Gewühl vor Cerveny stocherte Hamburgs Verteidiger Calovi die Scheibe zum Ausgleich ins Tor. Dass es am Ende noch einmal gut ging, war Lars Grözinger zu verdanken. Eine Minute vor dem Ende drückte er einen Pass von Marcel Pfänder über die Linie. Frank Gentges, der Essener Chefcoach, sprach von einem Arbeitssieg, den sich sein Team am Ende verdient hatte.

In der Pressekonferenz nach dem Spiel hatte Cheftrainer Frank Gentges eine weitere Information, die in den letzten Tagen konkreter geworden war. Viktor Lennartsson, der sich im Spiel gegen Rostock verletzt hatte, wird in den nächsten Tagen zurück in seine schwedische Heimat fliegen. Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges: "Viktor ist aktuell am Knie verletzt und fällt laut der medizinischen Abteilung auf unbestimmte Zeit aus. Gestern offenbarte uns Viktor, dass er auf Grund privater Probleme in Schweden, seit fünf Wochen, den Kopf für seinen Job nicht mehr frei hat. Aktuell spitzt sich die Lage so zu, dass er umgehend in seine Heimat nach Schweden zurückmuss. Wir haben den Vertrag mit sofortiger Wirkung im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst und wünschen Viktor für die Zukunft und insbesondere für seine private Situation alles erdenklich Gute. Wir verlieren einen guten Spieler und einen hervorragenden Menschen, andererseits war deutlich zu merken, dass ihn seit mehreren Wochen etwas belastete, aber nicht jeder Mensch ist bereit sich zu öffnen." Auch die Moskitos bedanken sich ganz herzlich bei Viktor Lennartsson für sein Engagement und wünschen im viel Glück und alles, alles Gute für die Zukunft.

Tor: 1:0 (8:27) Lemmer (Walch, Gerartz) 2:0 (24:12) McLeod (Kreuzmann, Richter, PP1) 2:1 (50:33) Lascheit (Martens, Mitchell, PP1) 2:2 (52:04) Calovi (Palausch, Bruns) 3:2 (58:56) Grözinger (Pfänder, Lautenschlager, PP1) – Strafen: Essen: 4 – Hamburg: 14 plus 20 – Schiedsrichter: Wentingmann, Stefan (J. Dietrich – J. Priebsch) – Zuschauer: 1.333

Bilder: Uwe Schmitz - Sascha Lamozik

Vitamin B für die Moskitos Essen

In dieser Saison wird die erste Mannschaft der Moskitos Essen regelmässig mit Obstlieferungen versorgt. Unser neuer Partner Obstbaron macht dies möglich. Wir bedanken uns herzlichst für diese tolle Unterstützung.

Auch heute, vor dem Spiel gegen die Hamburg Crocodiles (Bully ist um 20 Uhr) gab es wieder eine frische Dosis Vitamine. Stellvertretend für die Moskitos nahmen Raphael Grünholz, Leon Fern und Thomas Gauch die Lieferung von Standortleiter Sven Schmiedel entgegen. Als zusätzliches Goodie, gab es zwei Obstkörbe für unseren VIP-Raum - herzlichen Dank!

   

Hier einige Infos über Obstbaron:

Der OBSTBARON in der Ruhrmetropole - Ein Abo auf Vitamine.

Im Alltag scheitert die Versorgung mit Vitaminen und frischen Lebensmitteln meist an Zeitmangel und der Qualität der Produkte. Obst ist gesund, spendet Energie und steigert somit die körperliche Leistungsfähigkeit. Daher hat sich der OBSTBARON auf die Fahne geschrieben, die Bewohner der Region dort mit den täglichen Vitaminen zu versorgen, wo sie viel Zeit am Tag verbringen – bei der Arbeit.

Gesundes Wachstum, nachhaltige Entwicklung
Der OBSTBARON wurde im Mai 2010 in München gegründet und wächst seitdem stetig. Seit Mitte 2012 hat die Filiale in Hamburg ihre Toren geöffnet und im Oktober 2012 kam der Standort in Essen hinzu, von dem aus die Ruhrmetropole täglich mit frischem Obst versorgt wird. Seit November 2014 findet sich der Obstbaron auch in der Landeshauptstadt NRW Düsseldorf. In Köln gibt es den Obstbaron nun seit Juli 2018. Der Obstlieferant aus Leidenschaft ist spezialisiert auf Unternehmen jeder Größe und kennt die Bedürfnisse seiner Kunden. Qualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität bilden dabei die drei Säulen der Unternehmensphilosophie.

Mitarbeiter motivieren - gesunde Ernährung fördern
Obst am Arbeitsplatz ist längst ein Teil des Gesundheitsmanagements geworden und wird zudem durch den Gesetzgeber gefördert. Aufwendungen „für Leistungen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands und der betrieblichen Gesundheitsförderung“ sind bis zu 500 Euro pro Mitarbeiter im Kalenderjahr steuer- und sozialabgabenfrei. Damit gibt der Gesetzgeber Unternehmen einen wichtigen Anreiz, in sinnvolle Bereiche der betrieblichen Gesundheitsförderung zu investieren. Obst ist ein einfaches Mittel
um Krankheiten vorzubeugen und fördert zudem die Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Regionale Standorte - bundesweiter Service
Neben dem Lieferservice in Düsseldorf, Essen, Köln, Hürth, Frechen, Neuss, Aachen, Leverkusen, Mülheim, Bochum, Oberhausen, Duisburg, Dortmund und hochwertigen Obst-Geschenkkörben bietet der OBSTBARON auch die Möglichkeit, bundesweit Obst zu versenden. Egal, ob als regelmäßige Lieferung an Zweigstellen, Filialen oder inklusive persönlicher Grußkarte an Kunden.

Firmenlogos auf gesunder Basis
Logo-Obst rundet das Portfolio des OBSTBARON ab. Das Ziel von Werbegeschenken ist die Verbindung eines beliebten und praktischen Produktes mit einer Werbebotschaft. Genau deshalb bietet der OBSTBARON seinen Kunden die Möglichkeit hochwertiges Obst mit einem Firmenlogo oder Slogan zu gravieren.
Eine Bestellung kann einfach per Mail oder Telefon erfolgen. Mitarbeiterzahl durchgeben und der Bedarf wird ermittelt. Dieser kann flexibel an die Bedürfnisse angepasst werden. Einmal bestellt, liefert der OBSTBARON am vereinbarten Termin regelmäßig und zuverlässig.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr OBSTBARON Team – wir machen’s möglich

Weitere Infos unter www.obstbaron.de

Fotos: Feenstaub Entertainment / Sascha Lamozik

Moskitos gewinnen in Hamburg

Die Wohnbau Moskitos haben die erste Hürde von zwei Spielen in Hamburg genommen. Das Team von Cheftrainer Frank Gentges gewann am Ende hochverdient mit 6:5 im Eisland Farmsen. 

Die Gäste vom Essener Westbahnhof kamen zunächst ganz gut ins Spiel, man erspielte sich Chancen, doch wie so oft in dieser Saison wollte ein Tor nicht fallen. Besser machten es da die heimischen Krokodile. Etwas über sechs Minuten alt war die Begegnung im Eisland Farmsen und der Hamburger Kapitän und Topstürmer Josh Mitchell schlug zum 1:0 zu. Beide Teams hatten in der Folge ihre Chancen, doch bis kurz vor der Drittelpause passierte nichts. Dann schlug plötzlich Veit Holzmann zum Ausgleich zu. Lange währte der Essener Jubel jedoch nicht, zwei Minuten vor dem Ende, Mc Gowan mit der erneuten Hamburger Führung, mit der es auch in die erste Pause ging.

Das 2. Drittel stand dann ganz im Zeichen der Moskitos, denn am Ende gewannen die Essener dieses Drittel mit 3:0 und drehten das Spiel. Thomas Gauch direkt in der Anfangsphase, bevor Veit Holzmann mit seinem zweiten Treffer die erste Essener Führung mit einem Shorthander erzielte. Die Hamburger wirkten ein wenig geschockt, was die Moskitos in dieser Situation auszunutzen wussten. 52 Sekunden nach dem 3:2 durch Veit Holzmann erhöhte Julian Airich direkt auf 4:2 und brachte sein Team damit erst einmal mit zwei Toren in Front.

Die Moskitos machten im letzten Abschnitt da weiter, wo sie im 2. Drittel aufgehört hatten. Doch die Hausherren hatten noch nicht aufgegeben, ein schönes Zuspiel von Ryan Warttig verwandelte Philipp Kuschel mit der Rückhand zum Anschlusstreffer. Aaron McLeod zeigte seinen Mannschaftskollegen dann endlich einmal, wie man eine doppelte Überzahl ausnutzt. Der Essener Stürmer bekam auf der rechten Seite die Scheibe, fuhr Richtung Hamburger Tor und zog in Höhe des Bullykreises ab, damit stand es 5:2. Eine weitere Überzahl der Moskitos schloss Carsten Gosdeck zum 6:2 ab, die kluge Vorlage kam dabei von Aaron McLeod. Die Hamburger konnten in der Schlussphase noch zwei Treffer erzielen, machten es für die letzten 25 Sekunden noch einmal spannend. Sie nahmen Torhüter Kristian vom Eis, doch es blieb beim verdienten Erfolg der Essener Moskitos.

Cheftrainer Frank Gentges war zufrieden, war sich allerdings in seinem Statement auch sicher, dass die Chancenverwertung der Moskitos noch zu verbessern sei: "Der Sieg war hoch verdient. Spielerisch waren wir sehr stark, leider haben wir wieder viele hochkarätige Chancen liegen lassen und den Gegner bei zwei und drei Tore Führung durch Leichtsinnigkeit vollkommen unnötig angefüttert."

Tore: 1:0 (6:08) Mitchell (Lupzig, Mc Gowan) 1:1 (17:38) Holzmann (Richter, Kreuzmann, PP1) 2:1 (18:02) Mc Gowan (Mitchell, Lupzig) 2:2 (21:02) Gauch (Airich, Grözinger) 2:3 (24:46) Holzmann (Gauch, Gerartz, SH1) 2:4 (25:38) Airich (Pfänder, Gauch) 3:4 (42:30) Kuschel (Warttig, Valovi) 3:5 (46:50) McLeod (Richter, Kreuzmann, PP2) 3:6 (56:00) Gosdeck (McLeod, Holzmann, PP1) 4:6 (58:36) Mc Gowan (Mitchell, Martens, PP1) 5:6 (59:35) Reinig (Martens, Lupzig) – Strafen: Hamburg: 20 – Essen: 6 – Schiedsrichter: Meier, Patrick (N. Bethke – M. Ritter) – Zuschauer: 1.315

Viktor Lennartsson fällt aus

Die Wohnbau Moskitos müssen leider in der nächsten Zeit auf Importspieler und Stürmer Viktor Lennartsson verzichten. Der schwedische Stürmer, der vor der Saison aus Landshut an den Westbahnhof gewechselt war, fällt nach dem üblen Foul aus dem Heimspiel gegen Rostock zunächst auf unbestimmte Zeit aus. Das macht es nach dem Abgang von Robin Slanina für Cheftrainer Frank Gentges und seine Mannschaft nicht einfacher, mit Lennartsson fehlt nun ein weiterer als Leistungsträger verpflichteter Spieler.

Das Urteil der Ärzte besagt zunächst, dass Import Viktor Lennartsson nach dem Foul (Matchstrafe) aus dem Sonntag-Spiel gegen Rostock und nach Untersuchung der Ärzte und MRT-Diagnose für unbestimmte Zeit ausfällt, somit treten die Moskitos nur mit einem Import an.

Die Moskitos drücken Viktor Lennartsson die Daumen und wünschen eine baldige Genesung.

Hanseatische Zeiten bei den Moskitos

Nach dem Sieg der Wohnbau Moskitos gegen Rostock, beginnen nun hanseatische Zeiten für das Team von Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges. Bereits am morgigen Mittwoch (18 Uhr – Eisland Hamburg-Farmsen) geht es weiter, wenn die Moskitos zu den Crocodiles nach Hamburg reisen müssen. Direkt im Anschluss, am kommenden Freitag (20 Uhr – Eishalle Essen-West) kommt es dann zum Rückspiel auf heimischem Eis, bevor es in die Deutschland-Cup Pause geht. Am kommenden Sonntag haben die Wohnbau Moskitos spielfrei, sodass es dann erst am 16. November in Halle weiter geht.

Sechs Siege stehen bei den Krokodilen sechs Niederlagen gegenüber, was ihnen aktuell Platz 6 in der Tabelle beschert. Allerdings haben die Farmsener auch nur einen Zähler mehr auf der Habenseite, als die Moskitos. Mit einer konzentrierten Leistung könnte das Essener Team also an Hamburg vorbeiziehen und sich in der Tabelle verbessern. Bisher hatten die Hamburger in den Ergebnissen eigentlich keine großen Überraschungen. Die torreiche Heimniederlage gegen Erfurt war sicherlich nicht eingeplant, die Hannover Scorpions muss man auf heimischem Eis allerdings auch erst mal schlagen und in Tilburg zwangen die Crocodiles den Meister in die Overtime. Am letzten Sonntag ging das Team aus der Hansestadt dann allerdings auch wieder sang und klanglos mit 0:5 in Duisburg unter.

Der Torjäger der letzten Jahre ist auch aktuell wieder der Torschütze der Hamburger, Brad Mc Gowan hat mit 10 Toren die meisten im Team erzielt und ist mit insgesamt 18 Punkten nur einen Punkt schlechter als Josh Mitchell, der große Vorbereiter bei den Farmsenern. Das sind also die beiden Angreifer, die bisher den Löwenanteil der Crocodiles Punkte gemacht haben, danach schiebt sich in der Rangliste Jakob Ustorf an die beiden heran und auch Verteidiger Aaron Reinig hat bereits sechs Treffer erzielt. Der ehemalige NHL- und DEL-Verteidiger Christoph Schubert hatte bisher keine Gelegenheit ins Geschehen einzugreifen, der Defensiv-Spezialist musste sich vor der Saison einer Schulter-OP unterziehen und wird seiner Mannschaft wohl noch eine Weile fehlen.

Ein Wiedersehen gibt es in den beiden Spielen mit Dominik Lascheit. Der letztjährige Stürmer der Wohnbau Moskitos unterschrieb einen Vertrag an der Elbe und gehört nun zum Team von Trainer Jacek Plachta. Mit zwei Toren und vier Assists ist der Stürmer auch noch nicht so ganz im Eisland Farmsen angekommen. Der Zweite im Bunde, der schon einmal das grün/lila Trikot getragen hat, ist Patrick Saggau. Der gebürtige Lübecker stand in der Saison 2007/2008 in Diensten der Moskitos, bevor es ihn über die Lausitzer Füchse nach Timmendorf zog, wo er viele Jahre spielte. Nach den Turbulenzen am Timmendorfer Strand konnten sich die Crocodiles Patrick Saggau angeln.

Foto: Vom Heimspiel am 10.12.2017 gegen die Hamburg Crocodiles

Moskitos schießen sich den Frust von der Seele

Mit dem 9:2 (2:0, 3:2, 4:0) Sieg gegen Rostock, der am Ende auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung ging, schossen sich die zuletzt unglücklichen Moskitos den Frust von der Seele. Wie schon am Freitag in Tilburg war das Team von Cheftrainer Frank Gentges gegenüber dem Wochenende zuvor nicht wieder zu erkennen. Ein ganz anderer Zug zum gegnerischen Tor, und immer auf Absicherung nach hinten bedacht.

Bereits in den ersten Minuten prüfte Julian Airich Jan Dalgic im Tor der Piranhas und Julian Lautenschlager legte kurz darauf nach, doch wieder ist der Rostocker Torhüter der Sieger. Das sollte sich dann in der 12. Spielminute ändern, Julian Airich lupfte die Scheibe zur Führung der Moskitos an Dalgic vorbei ins Tor. Und nur 14 Sekunden später legten die Essener nach, Veit Holzmann mit starkem Antritt von rechts ins Gästedrittel hämmerte die Scheibe dann aus kurzer Distanz unter die Latte. 

Und mit Beginn des Mitteldrittels machten die Moskitos direkt da weiter wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Andre Gerartz legte im Rostocker Drittel quer, Julian Lautenschlager zog ab und es stand 3:0. Doch die Gäste hatten noch nicht aufgegeben, eine Strafzeit gegen Patrik Cerveny nutzte Rostock zum Anschlusstreffer. Victor Lennartsson hatte dann den vierten Essener Treffer auf dem Schläger, doch er bekam völlig frei die Scheibe nicht gelupft. Besser machte es dann Carsten Gosdeck, einen klugen Pass von Marcel Pfänder versenkte er zum 4:1.Doch auch Rostock war noch da, Stephan Kreuzmann musste auf die Strafbank und wieder trafen die Gäste zum Anschluss. Julian Lautenschlager, nach schönem Zuspiel von Lars Grözinger, stellte noch vor der zweiten Pause den alten Abstand wieder her.

Im letzten Drittel machten die Moskitos dann endgültig den berühmten Sack zu. Zunächst schoss Thomas Richter einfach mal von der blauen Linie, den Abpraller brachte Arthur Lemmer dann im Tor unter. Und es ging munter weiter, Julian Airich mit schönem Pass auf Carsten Gosdeck, der Dalgic mit der Rückhand keine Chance ließ. Und Gosdeck durfte dann auch noch seinen dritten Treffer erzielen, aus halbrechter Position traf der Stürmer zum 8:2. Es hätte frühzeitig noch höher ausfallen können, Julian Lautenschlager scheiterte, als er alleine durch war, Thomas Gauch traf den Pfosten. Der letzte Treffer blieb dann Andre Gerartz vorbehalten, der ein schönes Zuspiel von Arthur Lemmer verwandelte. Nach einem üblen Kniecheck gegen Victor Lennartsson erhielt Rostocks Viktor Beck noch eine Matchstrafe, eine Diagnose bei Lennartsson steht noch au

Chefcoach Frank Gentges war in der Pressekonferenz zufrieden. Seine Mannschaft habe Selbstvertrauen getankt und sich belohnt. Sicherlich müsse man intern über die Chancenverwertung reden, aber bei neun Toren müsse man auch nicht alles kritisieren. Ob es bei dem Spielstand zu so einem Foul, wie gegen Lennartsson kommen müsse, stellte der Cheftrainer deutlich in Frage.

Tore: 1:0 (11:11) Airich (Grözinger, Pfänder) 2:0 (11:24) Holzmann (McLeod, Kreuzmann) 3:0 (21:03) Lautenschlager (Gerartz, Lemmer) 3:1 (23:57) Piehler (Classen, Gärtner, PP1) 4:1 (26:49) Gosdeck (Pfänder, Fern) 4:2 (27:55) Kurka (Gärtner, Bezouska, PP1) 5:2 (31:33) Lautenschlager (Grözinger, Airich) 6:2 (42:47) Lemmer (Richter, Gerartz) 7:2 (44:10) Gosdeck (Airich, Grözinger) 8:2 (47:15) Gosdeck (Grözinger, Pfänder) 9:2 (52:33) Gerartz (Lemmer, Richter) – Strafen: Essen: 8 – Rostock: 10 plus 10 Kröber plus 25 Beck – Schiedsrichter: Sterkens, Ramon (L. Beelen – S. Oosterling) – Zuschauer: 990

Fotos: Uwe Schmitz - Sascha Lamozik

Moskitos in Tilburg nur knapp unterlegen

 Man hatte den Meister am Rande einer Niederlage, am Ende hat es aber nicht gereicht und die Moskitos verloren in Tilburg mit 3:2. 

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel am letzten Sonntag gegen Erfurt, starteten die Wohnbau Moskitos beim Meister. Von der ersten Minute an schenkten sich beide Teams nichts und versuchten mit Zug zum Tor den Erfolg zu suchen. Nach wenigen Minuten prüfte Arthur Lemmer Ian Meierdres im Tor der Trappers, doch der Keeper blieb Sieger. Die Moskitos, wieder mit Patrik Cerveny im Tor, mussten aber gut aufpassen, denn die Trappers waren mit ihren Vorstöße stets brandgefährlich. Doch das Team von Cheftrainer Frank Gentges, wieder mit Thomas Gauch, Stephan Kreuzmann, Rene Marc Behrens und Julian Lautenschlager, zeigten ein komplett anderes Gesicht. In der 13. Spielminute jubelten die Gäste aus dem Ruhrgebiet dann zum ersten Mal. Der zuletzt gescholtene Marcel Pfänder zog in Überzahl von der blauen Linie ab und Meierdres war zum ersten Mal geschlagen. Weitere Chancen, doch keine weiteren Tore im ersten Abschnitt, mit 0:1 ging es in die erste Pause.

Auch in den 2. Abschnitt starteten die Moskitos gut, Julian Airich direkt mit einem Break auf Meierdres, doch der Puck zu unplatziert. Die Trappers jetzt aggressiver, das Team von Bo Subr übernahm das Kommando und Patrik Cerveny bekam einiges zu tun. Dir Moskitos Defensive hatte nun ebenfalls viel zu tun, und als sie dann die Scheibe nicht hinten raus brachten schlug Danny Stempher zu. Die Moskitos konnten sich in der Folge wieder etwas befreien und hatten auch gute Möglichkeiten, ein Tor war nicht zu bejubeln. In der 34. Spielminute leistete sich Ivy van der Heuvel einen Kniecheck gegen Julian Airich und geriet sich darauf mit Lars Grözinger in die Haare. Van der Heuvel nahm 5 plus Spieldauer, aber auch Yannis Walch nahm eine 2 plus Spieldauerstrafe. Die Überzahl Situation konnten die Moskitos nicht nutzen, doch Tilburg nutzte eine Unachtsamkeit in der Essener Deckung und Reno de Hondt sagte aus kurzer Entfernung danke.

Im letzten Drittel probierten die Moskitos noch einmal zum Erfolg zu kommen, ohne jedoch die Deckung komplett aufzugeben. René Marc Behrens spielte auf der Position von Yannis Walch und Ian Meierdres musste in paarmal klären. Die Tilburger jubelten schon, doch die Moskitos kratzten den Puck mit vereinten Kräften von der Linie, das Team vom Westbahnhof musste also zu jeder Sekunde mehr als wachsam sein. In der 52. Spielminute war es dann doch passiert, bei einem Angriff der Trappers tankte sich Kevin Bruijsten letztlich schön durch und ließ auch Patrick Cerveny keine Chance mehr. 19 Sekunden vor dem Ende der Begegnung traf Aaron McLeod zwar noch zum 3:2, Cheftrainer Frank Gentges nahm auch direkt die Auszeit. Am Ende reichte es dann aber doch nicht mehr zu einem Punktgewinn. Nach der Leistung vom letzten Sonntag konnte man vor dem Spiel in Tilburg nur schlecht einschätzen was passieren würde. Auch wenn es am Ende nicht reichte, hat die Mannschaft eine Reaktion gezeigt und in allen Teilen stark verbessert gespielt.

Tore: 0:1 (12:20) Pfänder (Grözinger, Lautenschlager, PP1) 1:1 (24:11) Stempher (Nagtzaam, van Gorp) 2:1 (35:15) De Hondt (Stempher, Vogelaar) 3:1 (Kevin Bruijsten (Stempher, Verkiel) 3:2 (59:41) McLeod (Kreuzmann, Gosdeck) – Strafen: Tilburg: 12 plus 5 plus 20 van der Heuvel – Essen: 8 plus 2 plus 20 Walch – Schiedsrichter: Schravendeel, Alex (L- Sebastian – R. Julian) – Zuschauer: 2.678

Fotos: Sascha Lamozik / FEE

Seite 8 von 147