Larry Suarez ist neuer Chefcoach der Moskitos Essen

Nach der bedauerlichen Entscheidung des langjährigen Chefcoachs und Sportmanagers Frank Gentges, die Moskitos mit sofortiger Wirkung zu verlassen, steht bereits ein Nachfolger fest. Larry Suarez, der Frank Gentges bereits seit Anfang Oktober interimsweise vertreten hat, übernimmt mit sofortiger Wirkung das Amt des Cheftrainers. Der 55-jährige US-Amerikaner hat einen Vertrag bis zum Saisonende mit Option auf Verlängerung für die Saison 2020/2021 unterzeichnet.

Larry Suarez stand bereits in den letzten neun Oberliga-Partien für den ESC an der Bande, nachdem sich Frank Gentges bei einem Trainingssturz verletzt hatte. Er ist zudem ein alter Bekannter am Westbahnhof: Nach seiner aktiven Karriere, in der er als Stürmer für mehrere deutsche Vereine auf dem Eis stand, war er zwischen 1998 und 2004 als Jugendtrainer für die Moskitos aktiv. Als Teil des Trainerteams trug Larry Suarez in der Spielzeit 2009/2010 einen wesentlichen Anteil am Aufstieg der Moskitos aus der Regionalliga in die Oberliga. Nach dem Ende seines Engagements in Essen trainierte der BLizenzinhaber unter anderem die Tilburg Trappers, die niederländische U18-Nationalmannschaft und die Eispiraten Crimmitschau.

Larry Suarez macht aus seiner Begeisterung für die Herausforderungen, die ihn in Essen erwarten, keinen Hehl: „Jeder der mich kennt, kennt meine Liebe zu den Moskitos. Ich bin glücklich, dass ich nach vielen Jahren wieder an den Westbahnhof zurückkehren kann und werde alles dafür tun, den Verein und die Mannschaft voranzubringen.“

„Wir freuen uns sehr, dass Larry Suarez sich entschlossen hat, sein ursprünglich als Interimslösung gedachtes Engagement bei den Moskitos in neuer Position als Cheftrainer fortzusetzen! Wir sind uns sicher, in Larry einen echten Sympathieträger als Trainer gefunden zu haben, der das Team mit seiner Erfahrung weiterbringen wird, gleichzeitig aber auch unser Konzept der Konsolidierung des Vereins und unsere Idee eines Neuaufbaus der Jugendarbeit in jeder Hinsicht unterstützt“, sagt Thomas Haver im Namen der Vereinsführung.

Frank Gentges beendet seine Arbeit bei den Moskitos Essen

Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges ist zu Wochenbeginn an den Vorstand herangetreten und hat deutlich gemacht, dass er sein Engagement bei den Moskitos mit sofortiger Wirkung beenden wird. Dabei zog Herr Gentges eine Option in seinem Vertrag, die ihm diese Möglichkeit bei einem Wechsel außerhalb der Oberliga zusichert.

Für die Vereinsführung äußert sich Thomas Haver: „In den vergangenen Wochen, in denen Herr Gentges nach seinem Trainingsunfall Anfang Oktober an einer schweren Halswirbel-Verletzung laborierte, standen wir in ständigem Dialog. Dabei hat uns Herr Gentges als konsequenter und gradliniger Mensch bereits im Vorfeld seiner endgültigen Entscheidung seine Beweggründe, den Verein verlassen zu wollen, aufgezeigt. Wir haben selbstverständlich versucht, Frank Gentges davon zu überzeugen, den Weg der Wohnbau Moskitos weiter mit uns zu gehen. Dennoch können wir die nun getroffene Entscheidung nachvollziehen und müssen seinen Schritt akzeptieren.“

Frank Gentges: „Bei den Überlegungen, meine Zeit in Essen zu beenden, haben Angebote anderer Vereine ursprünglich keine Rolle gespielt. Mittlerweile steht für mich aber fest, dass ich nach meiner Genesung ein anderes Engagement annehmen möchte. Nachdem dieser Entschluss gefasst war, habe ich die Vereinsführung und die Mannschaft umgehend informiert. Sportlich kann ich auf fünfeinhalb hervorragende Jahre bei den Moskitos zurückblicken. Ich bedanke mich bei allen recht herzlich, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Natürlich wünsche ich den Jungs, dem Trainer, dem Betreuerstab sowie dem Verein und seinen Fans in jeder Hinsicht alles Gute und viel Erfolg.“

Wir bedanken uns bei Frank Gentges für fünfeinhalb erfolgreiche Jahre. In seiner Ära ist es ihm gelungen, aus den zur Verfügung stehenden Mitteln immer das Optimum herauszuholen. Damit hat er die Moskitos wieder auf die deutsche Eishockey-Landkarte gesetzt. Mit Frank Gentges stand bei den Moskitos ein absoluter Fachmann und Vollprofi an der Bande – aber auch abseits des Eises konnten wir uns auf ihn als einen ehrlichen, gradlinigen und loyalen Menschen in jeder Beziehung voll und ganz verlassen.

Die Moskitos bedauern den Entschluss ihres Cheftrainers und Sportmanagers und wünschen Frank Gentges alles erdenklich Gute auf seinem weiteren Weg. Er wird bei uns am Essener Westbahnhof auch in Zukunft ein gern gesehener und willkommener Gast sein.

Moskitos besiegen Scorpions in der Verlängerung

Die Wohnbau Moskitos Essen entscheiden Krimi gegen die Scorpions mit 5:4 n.V. für sich.

Die Stimmung war gut, knapp 900 Zuschauer, davon auch eine Handvoll Fans der Hannover Scorpions, bekamen an diesem Abend eine gute Oberligapartie mit einem dramatischen Ende geboten. Doch der Reihe nach. Marc Zajic konnte erstmals als Deutscher auflaufen, auch alle in dieser Woche wegen Grippe pausierenden Spieler konnten zum Schläger greifen. So fehlten lediglich die Verletzten Daniel Willaschek, Sebastian Lehmann und Aaron McLeod, bei beiden letzteren wird ein MRT in der nächsten Woche Gewissheit über die weitere Ausfalldauer geben.

Erstmalig dabei waren, mit einer Förderlizenz von der Düsseldorfer EG ausgestattet, die Spieler Lorer, Volkmann, Stähle und Wächtershäuser, so dass die Moskitos mit vier kompletten Sturmreihen auflaufen konnten, da Tim Dreschmann als Verteidiger agierte. 

Vom ersten Bully weg stürmten die Moskitos auf das Tor der Scorpions und nach Pass von Huebscher nutzte Grözinger bereits den ersten Torschuss nach 17 Sekunden zur 1:0- Führung für Essen. Weitere Angriffe auf das Tor von Enrico Salvarani waren die Folge, Julian Airich traf nach einem tollen Angriff nur die Latte des Hannoveraner Gehäuses. Hannover kam in der Folge besser ins Spiel und konnte in der 7. Minute durch Garten zum 1:1 ausgleichen. Eigentlich eine ausgeglichene Partie, in der jedoch die Scorpions in der 13.Minute zum 1:2 durch Dennis Schütt trafen und erstmalig in Führung lagen. Zwei Strafen in kurzer Zeit hintereinander sorgten für eine doppelte Unterzahl der Scorpions und Enrico Saccomani wurde von Lars Grözinger und Stephan Kreuzmann schön freigespielt und konnte den 2:2- Ausgleichstreffder erzielen. 

Drittelpause Nummer eins und in Periode zwei wurde nun Hannover stärker und die Moskitos spielten teilweise unkonzentriert. In Überzahl gelang den Gästen dann in der 31. Minute der 2:3- Führungstreffer durch Garten mit seinem zweiten Tor an diesem Abend. In der 39. Minute tauchte Andrè Huebscher vor dem Tor von Salvarani auf, entschied sich aber für einen Pass anstatt zu schießen. Dadurch kam Hannover in Scheibenbesitz und beim Gegenangriff unterlief Hoffmann ein individueller Fehler, den Bombis zum 2:4 für Hannover nutzen konnte.

Drittelpause Nummer zwei und nur wenige auf den Tribünen glaubten noch an eine Wende im Spiel am heutigen Abend, da Hannover im zweiten Drittel immer sicherer agierte. Aber der Sport ist nicht planbar und immer für  Überraschungen gut. Die Moskitos kämpften gegen spielerisch überlegene Scorpions weiter und warfen alles in die Waagschale. In der 46. Minute belohnten sie sich, als ein Hannoveraner Verteidiger hinter dem eigenen Tor ausrutschte, Veit Holzmann schnell antizipierte und Salvarani aus kurzer Distanz zum 3:4- Anschlusstreffer überwinden konnte. Nun war Essen wieder im Spiel und die gute Stimmung des ersten Drittels auf den Rängen wieder zurück. Wiederum zwei Strafzeiten gegen die Scorpions kurz hintereinander vom an diesem Abend auch nicht immer souverän wirkenden Schiedsrichter Müller verhängt, wieder eine doppelte Unterzahl und wieder ein Tor für die Moskitos. Niklas Hildebrand besorgte in der 51.Minute den mittlerweile verdienten 4:4- Ausgleich und jetzt wollten die Moskitos mehr. Zunächst musste man noch eine Strafe gegen Saccomani überstehen, dann ergab sich drei Minuten und sechzehn Sekunden vor dem Ende zum dritten Mal an diesem Abend die Möglichkeit, mit zwei Spielern mehr auf dem Eis zu agieren und für die erneute Führung des Heimteams zu sorgen. Dieses Mal konnte Hannover jedoch sein Gehäuse mit Glück und Geschick verteidigen und somit stand es nach 60 Minuten Spielzeit Unentschieden.

Overtime am Westbahnhof, die Spannung stieg an, welches Team kann sich den Zusatzpunkt sichern? Larry Suarez schickte seine Nummer 5, 9 und 19 auf das Eis, in Addition der drei Spielerrückennummern ergibt sich die Anzahl der Sekunden, nach denen eine Entscheidung fiel. Der wieder sehr agile und starke Niklas Hildebrand konnte sich im Zweikampf in der Ecke durchsetzen und bediente Saccomani, der aus kurzer Distanz vor dem Tor Salvarani nicht glücklich aussehen ließ und nach 33 Sekunden der Overtime zum vielumjubelten 5:4- Siegtreffer für die Moskitos einnetzen konnte.

Somit verblieb der Erfolg und zwei Punkte am Essener Westbahnhof. Veit Holzmann wurde nach dem Spiel zum besten Spieler des Tages auf Seiten der Moskitos ausgezeichnet. Hannover nahm leider an der sonst üblichen Zeremonie nicht teil.

Coach Larry Suarez lobte seine Mannschaft in der folgenden Pressekonferenz, dass sie nun begriffen habe, dass man nichts geschenkt bekommt und selbst eine komfortable Führung oder ein Rückstand in dieser Saison nichts bedeutet und alles korrigierbar ist. Für die Moskitos steht an diesem Wochenende kein weiteres Spiel an. Nächstes Heimspiel am kommenden Freitag, 15.11.2019, ist das Derby gegen die Füchse Duisburg, die derzeit auf einer Erfolgswelle reiten und mit breiter Brust am Westbahnhof auftrumpfen wollen. Erstes Bully ist um 20:00 Uhr.

Statistik:
Zuschauer: 886
Strafen: Essen 12 Min., Hannover 14 Min.
Schüsse: Essen 21, Hannover 27

Moskitos empfangen Hannover Scorpions am Westbahnhof

Nur ein Spiel steht bei den Moskitos Essen aufgrund des Deutschlandcups am Wochenende auf dem Programm: Am Freitagabend gastieren die Hannover Scorpions am Westbahnhof (20 Uhr).

Während sich die Moskitos zuletzt dreimal in Serie nicht für gute Leistungen belohnen konnten und Niederlagen einstecken mussten, befindet sich der kommende Gegner in einer Abwärtsspirale von noch größerem Ausmaß. Hannover verlor die vergangenen sechs Partien - was vor allem nach dem starken Saisonstart verwundert, denn die ersten sechs Spiele hatten die Scorpions allesamt gewonnen. Die Qualität im gegnerischen Kader ist unbestritten hoch. Zum Beispiel Björn Bombis, ligaweit drittbester Scorer (22 Punkte), und Patrick Schmid gehören seit langer Zeit zu den erfolgreichsten Angreifern der Oberliga. Das haben die Moskitos schon im ersten Aufeinandertreffen am 3. Spieltag am eigenen Leib erfahren. Damals gab es eine 3:6-Auswärtsniederlage. Das Offensivduo Bombis/Schmid steuerte drei Tore und vier Assists bei. Auf der Kontingentstelle der Scorpions spielt ein alter Bekannter: Der Kanadier Julien Pelletier stürmte 2017/18 in seiner ersten Saison in Europa am Westbahnhof - und das äußerst erfolgreich. Mittlerweile ist er in Niedersachen gelandet, doch eine Verletzung verhindert seine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Ausgerechnet vor dem Duell mit den Moskitos hat sich Hannover hochkarätig verstärkt: Unter der Woche trennten sich die Scorpions von Import Mike Robinson und vom Tryout-Spieler Kevin Miller. Dafür holte man den DEL-erfahrenen Mario Valery-Trabucco. Er spielte von 2011 bis 2013 für den Erstligist Augsburger Panthers. Dank des Polsters aus dem guten Saisonstart steht Hannover trotz der aktuellen Talfahrt auf Rang sechs.

Die Moskitos sind Tabellenzehnter und werden nach wie vor von großen Personalsorgen geplagt. Aaron McLeod (Fußbruch) fehlt weiterhin, beim letztjährigen Topscorer steht in der kommende Woche eine MRT-Untersuchung an. Außerdem muss der ESC am Wochenende auf das Abwehrduo Sebastian Lehmann (Handgelenkprobleme) und Daniel Willaschek (Daumenbruch) verzichten. Damit stehen nur noch fünf einsatzfähige Verteidiger zur Verfügung. Für Entlastung könnten möglicherweise Förderlizenzspieler aus dem DNL-Kader der Düsseldorfer EG sorgen. Doch noch ist unklar, ob die Genehmigungen rechtzeitig vorliegen werden. Eine gute Nachricht: Marc Zajic wird aller Voraussicht erstmalig mit deutschem Pass auflaufen, nach langem Warten wurde sein Einbürgerungsantrag endlich genehmigt. Interimstrainer Larry Suarez: „Es wird sehr schwer für uns. Aber die ganzen Verletzungen dürfen keine Ausrede sein, da müssen wir durch. Jammern hilft uns nicht weiter. Und das tut bei uns auch niemand. Großes Kompliment an die Spieler, die die Situation annehmen,Tag für Tag Charakter beweisen und alles für den Verein geben, obwohl sie teilweise viel zu viel Eiszeit bekommen und völlig überspielt sind. Es tut mir sehr weh, wenn ich sehe, wie sie sich in den Spielen aufopfern, ihr Einsatz aber unbelohnt bleibt. Hoffentlich ändert sich das am Freitag.“

Kadernews - Daniel Willaschek verletzt

Die Hiobsbotschaften reissen nicht ab - neben McLeod und Lehmann, fällt nun auch Daniel Willaschek aus. Daniel hat sich gestern beim Training verletzt - erste Diagnose: ca. 6 Wochen Ausfallzeit. Wir wünschen Daniel schnelle und vollständige Genesung!

Bei Aaron McLeod steht nächsten Dienstag ein weiteres MRT auf dem Plan, dann wissen die Verantwortlichen auch wieder mehr, was die mögliche Einsatzzeit betrifft und können weiter planen.

Frank Gentges wird auch mindestens bis Dezember weiterhin ausfallen - Interimscoach Suarez ist informiert und hat dementsprechend volle Handlungsvollmacht, was den Kader betrifft - wir danken Larry für seinen Einsatz und die sehr gute Zusammenarbeit.

Erfreuliche Nachrichten haben wir aber auch - Marc Zajic hat die Bestätigung bekommen, dass er am 8.11. die deutsche Staatsbürgerschaft erhält - somit sind wir auf der Kontigentstelle flexibler, falls Aaron noch länger ausfallen wird.

Zudem werden weitere 5 DNL-Spieler der Düsseldorfer EG für die Moskitos mit einer Förderlizenz ausgestattet. Der Beantragungsprozess läuft und wir hoffen, dass dieser bis Freitag abgeschlossen ist - dann werden wir auch umgehend die Namen bekannt geben.

3:6- Niederlage gegen die Tilburg Trappers

Im Heimspiel am Sonntag Abend gab es für die Moskitos leider nichts zählbares zu holen. Trotz einer über zwei Drittel hinweg couragierten kämpferisch und spielerisch guten Leistung stand man am Ende der 60 Minuten mit leeren Händen da.

Vor 861 Zuschauern begann das Team von Larry Suarez mit neuformierten Reihen, da neben Lehmann nun auch noch der in den letzten Wochen sehr starke Valentin Pfeifer mit einem grippalen Infekt passen musste. Huebscher agierte z.B. neben Grözinger und Saccomani und die neuen Reihen fügten sich gut ein.

Einige gute Angriffe konnte man auf das Tor von Meierdres fahren, dieser erwies sich als sicherer Rückhalt in der Anfangsphase des Spiels, trotz einiger Schüsse auf das Essener Tor hatte man die Tilburger in der eigenen Defensive sicher im Griff. Ohne Tore ging es in das Mitteldrittel und hier dauerte nur eine Minute und zwölf Sekunden und die Gäste führten mit 0:1 durch Verkiel. Airich hatte gut zwei Minuten später in der 24.Minute die passende Antwort und schon stand es wieder 1:1- Unentschieden.

Anschließend rückte Schiedsrichter Neutzer in den Mittelpunkt. Eine Strafe gegen Essen nutzte Tilburg zur 1:2-Führung durch Stempher, einen Check der Holländer gegen Huebscher nach Abspiel des Pucks übersah er zum Missfallen der Zuschauer. Als Zajic mit einer weiteren diskussionswürdigen Strafe wieder auf die Sünderbank musste und Tilburg kurz nach seiner Rückkehr in der 30. Minute durch Hermens auf 1:3 erhöhte, kochte der  Westbahnhof erstmalig nach langer Zeit wieder. Ein Blind-Side Hit gegen Zajic blieb ohne Folgen für die Gäste, jedoch konnten die Moskitos in der 31. Minute durch Grözinger auf Vorlage von Huebscher auf 2:3 verkürzen.

Nach einer Strafe gegen Tilburg am Ende des zweiten Drittels konnten die Moskitos noch über eine Minute im Schlussdrittel in Überzahl agieren. Und diese nutzten Sie auch. Thomas Richter erzielte in der 42. Minute den umjubelten 3:3- Ausgleich. Wie schon am Freitag in Herne war man wieder nah dran, nach 43:48 Minuten lagen die Tilburger nach einer Einzelaktion aber plötzlich wieder mit 3:4 durch van Gestel in Front.  Eine Strafe gegen die Moskitos und das daraus resultierende Unterzahlspiel nutzten die Gäste gnadenlos aus und erhöhten in der 45.Minute auf 3:5 durch Collier.  Acht Minuten vor dem Ende noch einmal die Gelegenheit für die Moskitos, auf ein Tor heranzukommen. Erst eine Zwei-Minutenstrafe gegen Tilburg, anschließend ein fieser und überflüssiger Bandencheck von Hofland gegen Richter, der vollkommen zurecht mit einer 5-minütigen Spieldauerdisziplinarstrafe  bedacht wurde. Nun über eine Minute 5 gegen 3 für Essen, jedoch wollte die Scheibe trotz bester Gelegenheiten in dieser Phase nicht mehr über die Linie. Schlimmer noch, dass Tilburg nach einem Wechselfehler der Moskitos in Unterzahl durch de Hondt in der 56.Minute auf 3:6 erhöhen konnte. Nun war der Drops gelutscht und das Spiel entschieden. 17 Sekunden vor dem Ende wieder eine unschöne Aktion von Bruijsten gegen Kraus mit einem Ellenbogencheck ins Gesicht des Essener Verteidigers, die eigentlich fällige Strafe wurde aber auch hier von an diesem Tag schwachen Schiedsrichter Neutzer nicht ausgesprochen. 

In der anschließenden Pressekonferenz sprach Gästecoach Subr von einem harten Spiel und Essens Trainer Larry Suarez sprach seiner Mannschaft ein Lob aus, dass sie wirklich bis zum Ende Gas gegeben hat und alles in die Waagschale geworfen hatte. Er verwies darauf, dass man die Früchte der Trainingsarbeit heute schon teilweise gesehen hatte und er versprach, zusammen mit dem Team weiterzukämpfen und gemeinsam aus der schwierigen sportlichen Situation herauszukommen.

Am nächsten Wochenende steht nur ein Spiel an, Freitag, 08.11.2019, um 20:00 Uhr, kommen die Hannover Scorpions an den Essener Westbahnhof.

Statistik:
Zuschauer: 861
Strafen: Essen 8 Min., Tilburg 33 Min.
Schüsse: Essen 40, Tilburg 40

1:4- Derbyniederlage beim Herner EV

Die Moskitos unterlagen trotz einer ordentlichen kämpferischen Leistung letztlich verdient beim Herner EV mit 1:4.

3714 Zuschauer bedeuteten ausverkauftes Haus in Herne, somit war auch der Gästeblock mit 400 Plätzen gut gefüllt. Für Sebastian Lehmann reichte es mit einem grippalen Infekt nicht, Andrè Huebscher, Julian Airich, Marc Zajic und einige andere angeschlagene Spieler stellten sich in den Dienst der Mannschaft und zur Verfügung für das Spiel am Herner Gysenberg.

Nahezu die Hälfte des ersten Drittels musste man durch dumme Strafen in Unterzahl agieren, Herne konnte diese Möglichkeiten jedoch nicht in einen zählbaren Erfolg umsetzen. Weitere Kraft kosteten die Unterzahlspiele natürlich trotz eines 0:0- Pausenstandes nach dem ersten Drittel.

Nach Überlegenheit der Herner im ersten Drittel sah das Spiel im zweiten Drittel zunächst etwas verteilter aus. Herne zwar noch mit optischem Übergewicht, jedoch konnte Essen immer wieder Nadelstiche setzen und kam durch Grözinger, Frick, Hildebrand und LeBlanc zu guten Tormöglichkeiten. Eine Strafe, bei der Schiedsrichter Schmidt eine Behinderung von Airich an Torwart Linda sah, nutzte Herne dann in der 29.Minute zur 1:0- Führung durch Thielsch. Mit diesem Spielstand ging es auch in die zweite Drittelpause.

Im letzten Abschnitt wurde das Spiel endlich intensiver und verdiente sich das Prädikat Derby. Die Moskitos nun wesentlich aktiver und Linda musste ein ums andere Mal sein Können zeigen, um den Ausgleich zu verhindern. Auf der anderen Seite auch Kevin Beech mit einer sehr guten Partie, er konnte 46 Schüsse auf sein Tor parieren und wurde später zum besten Essener Spieler ausgezeichnet. Eine Strafe gegen Calabrese nutzen die Moskitos zum 1:1- Ausgleich. Grözinger und Hildebrand spielten Richter vor dem Tor frei und dieser schob den Puck in der 48.Minute an Linda vorbei ins Gehäuse. Jetzt war man nahe dran an einer Überraschung, aber durch einen Stellungsfehler in der 52.Minute konnte Piskor alleine auf Kevin Beech zufahren und zum 2:1 für Herne versenken. Nun öffnete man natürlich die Abwehr, um den nochmaligen Ausgleich zu erzielen und gab den Hernern Raum für Gegenangriffe. In der 58.Minute dann die Entscheidung durch Thielsch, der seinen zweiten Treffer an diesem Abend zum 3:1 für die Heimmannschaft markieren konnte. Die Auszeit von Larry Suarez mit der gleichzeitigen Herausnahme von Kevin Beech für einen sechsten Feldspieler war sicherlich der letzte Versuch, noch einmal näher heranzukommen, doch Marsall in der 59.Minute mit dem Treffer ins leere Essener Tor zum 4:1 beendete das Derby mit Herne als Sieger, dem die angeschlagene Essener Mannschaft bis acht Minuten vor dem Ende jedoch alles abverlangte, ehe sich die Klasse der stark besetzten Mannschaft aus Herne durchsetzte.

Weiter geht es am Sonntag mit dem Heimspiel gegen die Tilburg Trappers, die in der Tabelle nach einem 6:3- Heimerfolg gegen die Saale Bulls aus Halle in Verfolgerstellung hinter dem Herner EV auf Platz 2 der Tabelle rangieren. Erstes Bully ist um 18:30 Uhr am Essener Westbahnhof. 

Statistik:
Zuschauer: 3714
Strafen: Essen 16 Min., Herne 6 Min.
Schüsse: Essen 31, Herne 52

Hartes Programm für die Moskitos

Erst Derby in Herne, dann kommt Tilburg.

Nach dem Drei-Punkte-Abzug unter der Woche wollen die Moskitos am Wochenende eine sportliche Antwort auf dem Eis geben. Es warten zwei steinharte Aufgaben auf den ESC: Am Freitag bringt das erste Saison-Derby gegen den Herner EV (20  Uhr, Gysenberghalle) den Pott zum Knistern, bevor am Sonntag die Tilburg Trappers an den Westbahnhof kommen (18.30 Uhr).

Damit treffen die Moskitos auf das Spitzenduo der Oberliga Nord. Dort steht Herne momentan drei Punkte vor Tilburg an der Spitze. Währenddessen sind die Mücken durch den Punktabzug vom siebten auf den zehnten Platz abgestürzt.

Dennoch freut sich der Essener Interimscoach Larry Suarez auf seine Derby-Premiere gegen Herne am Freitagabend: „Es macht immer Spaß in solchen besonderes Spielen. Vor allem für die Fans hat es einen hohen Stellenwert. Wir müssen uns auf unser Spiel fokussieren.“ Gelingt das, sieht der US-Amerikaner eine Chance - auch wenn der HEV im bisherigen Saisonverlauf in neun von zehn Partien als Sieger vom Eis ging. „Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden. Wir werden uns nicht verstecken.“

Und auch das Heimspiel gegen Serienmeister Tilburg Trappers aus den Niederlanden ist ein besonderes für Suarez. Zwischen 2006 und 2008 stand er dort als Trainer an der Bande, in der vergangenen Saison sprang er als Jugendtrainer des  Nachwuchsteams für 22 Begegnungen ein. „Ich hatte dort eine super Zeit und habe noch immer Kontakt zu den Verantwortlichen, aber das spielt jetzt keine Rolle. Unabhängig vom Gegner werden wir alles versuchen, um zu gewinnen.“

Während das Herne-Derby den Abschluss der ersten von vier Serien in der Hauptrunde bildet, treffen die Moskitos am Sonntag bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit auf Tilburg. Knapp mit 3:4 hatten die Essener dort am ersten Spieltag verloren. Am vergangenen Wochenende hatte der ESC erst den Krefelder EV mit 5:4 besiegt und dann unglücklich bei den Hannover Indians verloren. In der Overtime setzte es eine 1:2-Niederlage. Da standen den Moskitos nur 15 Feldspieler zur Verfügung.

Am Wochenende werden sie voraussichtlich ähnlich dezimiert auflaufen. Andre Huebscher wird sich von einem Pucktreffer aus dem Spiel gegen Krefeld wahrscheinlich nicht rechtzeitig erholen. Außerdem setzte ein Grippevirus einige Spieler unter der Woche außer Gefecht. Nun hoffen die Moskitos, dass sich niemand mehr ansteckt - außer mit Derbyfieber natürlich.

Seite 7 von 164