Nico Strodel fällt mehrere Monate aus

Nico Strodel fällt nach dem Foul aus dem Spiel am Sonntag über mehrere Monate aus. Der Stürmer, der erst vor wenigen Tagen aus Bad Nauheim aus der DEL2 an den Essener Westbahnhof gewechselt war, musste noch im 1. Drittel des Spiels in Braunlage eine heftige Attacke von hinten in die Bande hinnehmen. Dabei prallte er mit Kopf und Schulter voran in die Bande und blieb zunächst regungslos liegen. Zach Josepher, der Harzer Verteidiger, der diesen Check gefahren hatte, wie auch sein Verein haben sich direkt bei der Essener Mannschaft und Cheftrainer Frank Gentges entschuldigt, sich nach dem Gesundheitszustand des Spielers erkundigt, und nach dem Kontakt von Strodel gefragt. Nico Strodel konnte nach einer ersten Diagnose noch in der Nacht den Heimweg mit nach Essen antreten.

Auch wenn die ganze schwere Verletzung zum Glück nicht eingetreten ist, kam dann doch am Montag die Ernüchterung, die Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges in seinem Statement wie folgt beschreibt: "Laut der Ärzte hat Nico ein schweres Hirntrauma und eine schwere Schulter und Nackenverletzung erlitten. Er wird über mehrere Monate ausfallen, genaueres ist aktuell noch nicht zu sagen, wichtig ist, dass er wieder vollkommen gesund wird, ohne bleibende Schäden, dazu soll er sich unbedingt die benötigte Zeit nehmen. Für unsere Mannschaft bedeutet dies natürlich eine erhebliche Schwächung. Nico hat bei uns in allen Bereichen sehr gut eingeschlagen und mit Aaron McLeod und Nicholas Miglio eine hervorragende Sturmreihe gebildet. Jetzt zählt erst mal seine Genesung und dafür bekommt er unsere vollste Unterstützung“.

Moskitos Essen stürmen mit 8:1 den Wurmberg

Frank Gentges, der Essener Cheftrainer hatte am vergangenen Freitag gewarnt: „Für die Fans ist es das Größte, wenn wir Derbys gewinnen, dann geht es fast im Autokorso durch die Stadt, aber ich habe meine Mannschaft gewarnt. Das Spiel in Braunlage wird ganz schwer, da müssen wir hochkonzentriert zur Sache gehen um nicht überrascht zu werden“: Seine Mannschaft ging hochkonzentriert zur Sache und gewann am Ende verdient mit 8:1 bei den Harzer Falken. Damit haben die Wohnbau Moskitos nach dem 6:1 Sieg gegen Herne ein Sechs-Punkte Wochenende auf dem Konto.

Die Moskitos wieder mit Julian Lautenschlager, kamen im ersten Abschnitt am Wurmberg ganz gut ins Spiel, bereits nach wenigen Minuten legte Kapitän Stephan Kreuzmann für Nicholas Miglio auf und es stand 0:1. Überhaupt, der US-Amerikaner kommt an der Seite von Aaron Mcleod und Nicolas Strodel immer besser in Schwung. In der Folge waren die Moskitos die bessere Mannschaft, spielten dominant, ohne jedoch wirklich zwingende Chancen. Dann wie aus dem Nichts der Ausgleich, bei einem Schlenzer von Falken Verteidiger Josepher landet der Puck vom Innenpfosten im Netz. Die Moskitos mühten sich noch im ersten Drittel die erneute Führung zu erzielen, zwei Mal lag die Scheibe auch im Harzer Netz, doch beide Treffer wurden nicht gegeben. Zwei Minuten vor Drittelende, Hiobsbotschaft für Cheftrainer Frank Gentges, nach einem üblen Bandencheck landete Nicolas Strodel ungebremst kopfüber in der Bande. Der Stürmer musste verletzt vom Eis geführt werden, Josepher erhielt 5 plus Spieldauerstrafe.

Im zweiten Drittel machten die Moskitos weiter Druck, zeitweilig fand das Spiel nur vor dem Tor der Falken statt, und irgendwann fielen auch die Tore. Veit Holzmann brachte die Wohnbau Moskitos wieder in Front, nach einem Zuspiel von McLeod und Miglio traf er zum 2:1. Und es sollte so weiter gehen, André Gerartz erhöhte auf 3:1, wieder war Aaron McLeod der Vorlagengeber. Dann legte das kanadisch/amerikanische Sturmduo für Thomas Richter auf, es stand 4:1. Nachdem nun alle mal durften, legte Aaron Mcleod auch noch für den Oldie im Team auf, Carsten Gosdeck traf zum 5:1. Und bis zur ersten Pause sollte es für die Harzer Falken sogar noch schlimmer kommen, denn Raphael Grünholz traf in der Folge der Partie noch zum 6:1 für die Wohnbau Moskitos.

Nach drei Minuten im letzten Drittel traf Neuzugang Nicholas Miglio zum zweiten Mal, von der blauen Linie fährt er auf Hessel zu und lässt dem Torhüter der Falken keine Chance. Auch in der Folge hatten die Wohnbau Moskitos Chancen, das Ergebnis höher zu gestalten. Braunlage kam zu gelegentlichen Entlastungsangriffen, hatte in Fritz Hessel einen starken Torhüter, der schlimmeres zu verhindern wusste. Aaron McLeod, der Essener Torjäger stellte dann in 53. Spielminute den Endstand her. Weitere Chancen durch Raphael Grünholz, Lemmer, Pfeifer und Airich konnten die Moskitos nicht mehr verwerten, doch auch so darf Frank Gentges zufrieden sein, seine Jungs haben sich nicht überraschen lassen.

Der Cheftrainer und Sportmanager in seinem Statement zum Spiel: "Wir waren über die gesamte Spielzeit hoch überlegen und somit auch der hochverdiente Sieger. Zwei enorm starke Spiele sichern uns somit ein 6-Punkte Wochenende."

Tore: 0:1 (3:07) Miglio (Kreuzmann, McLeod, PP1) 1:1 (14:15) Josepher (Pipp, Trattner) 1:2 (22:34) Holzmann (Miglio, McLeod, PP1) 1:3 (26:52) Gerartz (McLeod, Kreuzmann) 1:4 (29:17) Richter (McLeod, Kreuzmann, PP2) 1:5 (30:20) Gosdeck (Grözinger, Lautenschlager, PP1) 1:6 (34:32) Grünholz (Miglio, Lautenschlager) 1:7 (43:07) Miglio (Gerartz, Fern) 1:8 (52:51) McLeod (Fern) – Strafen: Braunlage: 6 plus 5 plus Spieldauer Josepher – Essen: 4 – Schiedsrichter: Soguksu, Ali (M. Busse – F. Holst) – Zuschauer: 531

Fotos: Moskitos Essen

Wieder 6:1, Moskitos Essen sind Doppel-Derbysieger

Nach dem 6:1 Derbysieg gegen Duisburg vor genau einer Woche, schickten die Wohnbau Moskitos im zweiten Derby innerhalb einer Woche auch den Herner EV mit 6:1 nach Hause. Knapp 2.800 Zuschauer wollten das ewig junge Derby zwischen den beiden Rivalen sehen, gut gefüllt also, die Halle am Essener Westbahnhof.

Die Gäste aus Herne kamen etwas schneller ins Spiel, machten in den ersten paar Minuten Druck auf das Tor von Patrik Cerveny. Doch das dauerte genau 3:23 Minuten, dann schnappte sich Aaron McLeod in der neutralen Zone die Scheibe, zog von rechts ins Herner Drittel, fast sah es aus als käme ein Pass. Doch der trockene Schuss landet über der Stockhand von Linda im Netz. Und das Team von Cheftrainer Frank Gentges machte direkt weiter, knappe Minute später, Lars Grözinger prüfte aus halblinker Position Björn Linda im Herner Kasten, der ließ prallen und Julian Airich konnte sich die Ecke aussuchen. Und wieder Airich fuhr nur eine Minute später einen Angriff auf Linda, die Latte rettete die Gäste. Mit der ersten Essener Strafzeit gegen Nicholas Miglio jedoch dann fast der Anschlusstreffer, die Scheibe lag im Tor doch sie wurde per Schlittschuh dort hinein befördert, nach einigen Beratungen gab Hauptschiedsrichter Leven den Treffer nicht.

Im zweiten Drittel begann dann eine Phase, von der Frank Gentges in der Pressekonferenz sagte: „Ich denke, im 2. Drittel haben wir komplett in Unterzahl gespielt, naja, 80 %. Und da weiß man, da hat Herne Qualität imSturm, aber wir haben das sehr, sehr gut gemacht, nicht nur unser Torwart, alle haben das gut gespielt“. In der Tat hatten die Gäste mehrfach die Chance, zunächst musste Marcel Pfänder zweimal kurz hintereinander auf die Strafbank, dann zog Kapitän Stephan Kreuzmann nach und am Ende traf es Julian Airich drei Mal hintereinander. Ein einziger Treffer gelang dem Herner EV in diesem Drittel, Nils Liesegang, der in Überzahl an der blauen Linie spielt, schoss in den Slot, dort fälschte Brad Snetsinger unhaltbar für Cerveny zum Anschlusstreffer ab.

Und wenn der Gegner einem vielleicht den Schneid abkauft, dann hilft auch mal so ein richtiges „Dreckstor“. Andre Gerartz passte im Mitteldrittel auf und fing einen Herner Angriff ab, schaltete schnell um und überwand Linda im Tor der Gäste mit einem Schlenzer. Das endgültige Aus für Herne kam dann wohl nur gut eine Minute später, Herne fing einen Essener Angriff ab. Dann patzten die Gäste jedoch im eigenen Spielaufbau, Marcel Pfänder war dazwischen, marschierte aus dem Mitteldrittel gen Herner Tor. Sein trockener Schuss von der blauen Linie schlug flach unten links ein. Und wenn dann noch die Schlüsselspieler patzen wird es schon mal derbe, Nils Liesegang mit Fehlpass hinter dem eigenen Tor, Nicholas Miglio schnappte sich die Scheibe und tanzte auch noch Linda aus. Den Schlusspunkt setzte dann Aaron McLeod, der den Torreigen auch eröffnet hatte. In Überzahl baute der Stürmer das Spiel auf, zog in seiner unnachahmlichen Weise von rechts in das Herner Drittel bis vor das Tor von Linda und schlenzte den Puck zwischen Pfosten und Torhüter vorbei ins Tor.

In der Pressekonferenz sagte der Essener Cheftrainer und Sportmanager Frank Gengtes zum Spiel: „Wir sind sehr, sehr gut reingekommen und weil Danny es sagt, Finalität ist einfach alles. Wir haben die ersten zwei gemacht, hätten noch den ein oder anderen machen müssen. Herne hat auch seine Chancen gehabt. Die Strafminuten im 2. Drittel, was sollen wir diskutieren, der Schiri hat das alles, bis auf eine Situation richtig gesehen. Im letzten Drittel haben wir dann den Unterschied gezeigt, waren besser und haben das Spiel klar gewonnen. Und dann Derby, für die Fans ist das sehr wichtig, wir haben jetzt vier Derbys gespielt, drei davon gewonnen, die letzten beiden mit 6:1, was willst du mehr? Ich habe der Mannschaft aber trotzdem gesagt, am Sonntag in Braunlage wird es ein sehr schweres Spiel“.

Tore: 1:0 (3:23) McLeod (Kreuzmann, Miglio, PP1) 2:0 (4:16) Airich (Grözinger, Pfänder) 2:1 (30:22) Snetsinger (Liesegang, Marsall, PP1) 3:1 (42:10) Gerartz (Holzmann, Walch) 4:1 (43:56) Pfänder 5:1 (45:15) Miglio (McLeod, Strodel) 6:1 (58:30) McLeod (Pfänder, Cerveny, PP1) – Strafen: Essen:14 -Herne: 10 – Schiedsrichter: Leven, Patrick (D. Borger – J. Rieneck) – Zuschauer: 2.768

Fotos: Sascha Lamozik / Feenstaub Entertainement

Horizon ist bei den Moskitos im Boot

Die Moskitos sind stolz und froh einen weiteren neuen Partner präsentieren zu dürfen. Bereits im letzten Stadionheft war eine Anzeige des neuen Partners zu sehen und nun können die Moskitos den neuen Sponsoren auch vorstellen.

Horizon - Die Unternehmensgruppe

Für uns steht der Mensch im Mittelpunkt und Kundenzufriedenheit ist unser wichtigstes Anliegen.

Unsere vielseitige Unternehmensgruppe gliedert sich in 4 Zweige:

  • Horizon Security / Ihr zuverlässiger Partner für alle Sicherheitslösungen
  • Horizon IT Systems & Marketing / Datenschutz und Online-Marketing
  • Horizon Akademie / Qualitatives Fachwissen und Kompetenz
  • Horizon Digital Systems / Kamerasysteme und Alarmanlagen

Kompetenz, Innovationsgeist und Flexibilität zeichnen unser Angebot aus.

Zuverlässigkeit und Motivation sind integrale Bestandteile für unseren perfekten Service.

In sämtlichen Bereichen legen wir hohen Wert auf einen reibungslosen und kundenfreundlichen Ablauf.

Beratung, Planung und Durchführung gehen bei uns Hand in Hand mit einer nachhaltigen Qualitätssicherung.

Unser Partner im Bereich Versicherungen (Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge und Sachversicherungen) ist Markus Römer.
Die Jugendmannschaft der Moskitos wird künftig durch eine Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung durch ihn abgesichert.

Die Moskitos bedanken sich für das Vertrauen und hoffen auf eine neue, hoffentlich sehr erfolgreiche Partnerschaft.

REISEgenie – ein treuer Partner der Moskitos

Treue Partner sind die Stütze des Eishockeysportes in Essen! Eine solch starke Stütze ist die Reiseagentur – Reisegenie Thorsten Haske. Bereits im vierten Jahr unterstützt Thorsten Haske die Moskitos – letztes Jahr sogar schon frühzeitig, für die nächsten Spielzeiten. Dafür sind wir sehr dankbar. Das Logo des Unternehmens ziert die Rückseite unserer Spielertrikots.
 
Thorsten Haske über sich, seine Unterstützung im Sport und sein Unternehmen: „Ich bin langjähriges Moskitos-Mitglied (mein Sohn Maximilian wurde direkt mit der Geburt bei den Moskitos angemeldet) und gehe seit ca. 1987 regelmäßig zum Eishockey in Essen (vorher EHC Essen West). Zudem bin treuer „Eishockey WM“- und „Olympia“-fahrer seit 2006 und durfte den Weg zum dt. Eishockey Silber in Korea z.T. miterleben.

Seit vielen Jahren unterstütze ich mit zahlreichen Sponsoring-Aktivitäten den Sport in Essen, bin ehemaliger Hauptsponsor von Rot-Weiss Essen und unterstütze neben zahlreichen Fußballvereinen aus Essen, auch den Handball, Boxen, Hockey und Eishockey, wobei insbesondere im Bereich Eishockey in den letzten 3 Jahren das Engagement dtl. gesteigert wurde.
 
Ein Großteil unserer Jahresüberschüsse fließen dem Sport und gemeinnützigen Organisationen wie dem UNHCR und der UNICEF zu - insofern ist indirekt jede Buchung bei reisegenie.de auch eine kleine gute Tat.
 
Reisegenie ist anders - wir haben kein klassisches Ladenlokal und auch keine Internetbuchungsmaske - Reisewillige können uns z.B. via Telefon oder Email kontaktieren und bekommen dann maßgeschneiderte Angebote erstellt - günstig wie im Internet zudem mit Service.
 
Der Erfolg gibt uns recht, seit Gründung verzeichnen wir jedes Jahr ein Umsatzplus im zweistelligen Bereich,- eine hohe Kundenzufriedenheit (5 Sterne von 5 mögl. auf Facebook) ist die allerbeste Werbung und sorgt dafür, dass wir seit Jahren über die Stadtgrenze und der Bundesgrenze hinaus bekannt sind und weiter wachsen und immer mehr Stammkunden auch aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden begrüßen dürfen.
 
Unsere Reiseagentur existiert seit 12 Jahren und ist bereits 2011 mit dem Travel Premium Award von Schauinslandreisen, als einer der besten 250 deutschen Agenturen, ausgezeichnet worden.“
 
Auf solche Partner können die Moskitos bauen – sie sind der Grundpfeiler des Eishockeys in Essen.
 
Alle Infos unter -> http://www.reisegenie.de

 

Moskitos vor Heimderby Zwei und bei den Falken

Hektische Betriebsamkeit herrscht derzeit rund um den Essener Westbahnhof, denn nach dem erfolgreichen Derby Nummer Eins, steht am Freitag das Derby gegen den Herner EV an (20 Uhr, Eishalle Essen-West). Damit kommt es innerhalb von nur einer Woche zum zweiten Schlagabtausch gegen einen direkten Nachbarn. Nach dem tollen Spiel gegen den EV Duisburg winkt dem Team von Cheftrainer Frank Gentges wieder eine große und stimmungsvolle Kulisse. Die Vorverkaufszahlen bewegen sich bereits vor der Öffnung der Geschäftsstelle am Donnerstag von 18 bis 19 Uhr im vierstelligen Bereich und zusammenhängende Sitzplatzkarten werden bereits rar.

Der Herner EV hat sich vor der Saison von einigen Spielern getrennt, aber auch einige Transfers getätigt, die in der Liga aufhorchen ließen. Allen voran sicherlich die Verpflichtung von DEL2 Stürmer Nils Liesegang von den Frankfurter Löwen. Der gebürtige Gelsenkirchener, der vor seiner Verpflichtung bereits mehrfach in Herne gespielt hat, führt auch aktuell die Scorerwertung des Derbygegners an. Erwartungsgemäß ebenfalls ganz vorne dabei, Importspieler Brad Snetsinger, der in den letzten Jahren im Trikot des HEV immer ganz vorne zu finden war. Ein alter Bekannter vom Westbahnhof folgt den beiden Stürmern, der ehemalige Kapitän der Wohnbau Moskitos, Dennis Thielsch ist zusammen mit Thomas Zuravlev mit jeweils zehn Treffern Toptorschütze bei den Gästen.

Nachdem das Team von Trainer Danny Albrecht sehr gut in die Saison gestartet war, gab es zuletzt so etwas wie eine Krise rund um die Herner Hannibal-Arena. Zunächst hatte die Mannschaft sich zwischenzeitlich zu einem hartnäckigen Verfolger von Meister Tilburg Trappers gemausert, dann brachten zuletzt drei Niederlagen in Serie so etwas wie Ernüchterung. Diese gipfelte in der 4:10 Niederlage bei den Saale Bulls in Halle und ließ den Herner EV auf Platz Vier abrutschen. Am letzten Sonntag konnten Snetsinger und Co. allerdings ein wenig Wiedergutmachung betreiben, Erfurt wurde mit 6:1 geschlagen. Der Vorsprung in der Tabelle auf die Wohnbau Moskitos beträgt vier Punkte. Mit der gleichen konzentrierten und engagierten Leistung, die die Moskitos gegen Duisburg gezeigt haben, könnte ein Sprung bis auf einen Zähler an Herne heran gelingen.

Am Sonntag gastieren Mannschaft, Trainer und Betreuer aus Essen dann im Harz bei den dortigen Harzer Falken. Ab 18 Uhr geht es im Wurmbergstadion in Braunlage um Punkte und der Tabellenvorletzte kämpft. Am letzten Sonntag konnten die Falken gegen Rostock große Moral beweisen und rangen die Truppe von der Ostsee am Ende mit 6:5 nieder. Dabei bewies das Team von Arno Lörsch großen Kampfgeist, lief immer wieder einem Rückstand hinterher und machte mit der ersten Führung zum 6:5 in der Overtime den Sack zu. Mit dem gebürtigen Kölner Tim Dreschmann hat man im Harz dazu auch noch einen vielversprechenden Stürmer verpflichtet, der im Notfall auch hinten aushelfen kann. Dennis Gulda und Gregor Kubail sind die ersten beiden der internen Scorerwertung im Harz. Beide zeichnen sich mit 11 Beihilfen jedoch eher als Vorlagengeber aus. Mit sechs Treffer ist Louis Trattner hier der Stürmer mit dem meisten Toren. Mit der nötigen Einstellung sollte jedoch für die Wohnbau Moskitos im Harz durchaus etwas möglich sein.

Foto: Vom 19.11.2017 gegen Herne am Westbahnhof

Nur noch ...

... 27 Tage bis Weihnachten.
... 9 Tage bis Nikolaus
... 4 Tage bis zum ersten Törchen des Adventskalenders

Na - Panik!? Wenn Ihr noch keine Geschenke habt, haben wir ab sofort genau das Richtige für Euch: Der Ticketgutschein für die Wohnbau Moskitos Essen. Ab sofort könnt Ihr die Moskitos verschenken, ohne Euch auf einen Spieltag festlegen zu müssen - egal in welcher Höhe! Den Gutschein könnt Ihr ab sofort unter https://moskitos-essen.reservix.de/artikel online kaufen.

Zudem gibt es ja auch noch unsere Rückrundendauerkarte, die alle Spiele der Hauptrunde, ab dem 21.12.2018 enthält (inkl Vorkaufsrecht in möglichen Playoffs). Diese könnt Ihr immer Donnerstags beim Vorverkauf in der Geschäftsstelle kaufen - oder natürlich auch online auf unserer Webseite.

Und wenn das alles nichts ist, hat unser Fanshop bestimmt auch noch das richtige Geschenk für Eure Liebsten parat - einfach am Spieltag mal vorbeischauen.

Hürde Pferdeturm dieses Mal zu hoch für Moskitos Essen

Nach dem tollen Spiel vom Freitag mit dem Derbysieg gegen Duisburg, ging es am Sonntag dann zu den Hannover Indians an den Pferdeturm. Die Wohnbau Moskitos kamen ganz gut in die Begegnung und hatten direkt in der Anfangsphase gute Möglichkeiten durch Aaron McLeod und Carsten Gosdeck. Doch die heimischen Indianer wurden stärker, kamen besser in die Partie. Peleikis und Knaub prüften Patrik Cerveny im Tor der Wohnbau Moskitos. In der 9. Spielminute musste Patrik Cerveny jedoch zum ersten Mal hinter sich greifen, Thore Weyrauch traf für die Indians. Die Moskitos besannen sich aber auf ihre Stärken, sie fighteten und hielten dagegen was ging. Zwei Mal prüfte Carsten Gosdeck in der Folge den Indians Torhüter Beech und auch die erste Essener Reihe mit McLeod, Miglio und Strodel wirbelten ganz gut. Mit dem Ende des ersten Abschnitts dann der Lohn, Julian Airich in den Winkel zum verdienten Ausgleich.

Die Moskitos kamen gut aus der Kabine, Kreuzmann von der Blauen, Gosdeck und Miglio mit guten Chancen, doch kein Treffer. In der Folge ging dem Team von Cheftrainer Frank Gentges ein wenig der Faden verloren. Trotz des strategisch günstigen Ausgleichs übernahm Hannover mehr und mehr das Geschehen. Zunächst prüfte Branislav Pohanka den Essener Torhüter, dann ein dummes Tor zur erneuten Führung der Indians. Das war für das Spiel der Indianer Beruhigung, denn sie tauchten nun immer wieder brandgefährlich vor Cerveny auf. Die Moskitos mussten nun richtig kämpfen, Kapitän Stephan Kreuzmann prüfte Beech zwei Mal von der blauen Linie, jedoch wieder kein Treffer für die Wohnbau Moskitos. Auch eine Hereingabe von Marcel Pfänder, die abgefälscht wurde, fand den Weg ins Tor nicht. Dafür trafen die Indians noch in der Schlussminute, auch wieder so ein dummer Treffer, abgefälschter Treffer von der blauen Linie.

Die Geschichte der letzten zwanzig Minuten am Pferdeturm ist recht schnell erzählt. Die Indians spielten ihren Stiefel runter, machten noch das Tor zum 4:1 durch Robby Hein, aber die Moskitos hatten nicht mehr die Kraft das Spiel noch einmal zu drehen. Nicholas Miglio, Carsten Gosdeck und auch Stephan Kreuzmann versuchten es, mit ihren Aktionen noch einmal dem Spiel eine Wende zu geben. Doch auch die Hannoveraner hatten noch Chancen das Ergebnis höher zu gestalten, brachten den Sieg aber am Ende ungefährdet über die Zeit.

Tore: 1:0 (8:54) Weyrauch (Peleikis, Hein) 1:1 (19:54) Airich (Gosdeck, Grözinger) 2:1 (31:25) Pape (Morczinietz, Pohl) 3:1 (39:49) Morczinietz (Goller, Norris) 4:1 (47:14) Hein – Strafen: Indians: 8 – Essen: 2 – Schiedsrichter: Fendt, Michael (A. Stach – D. Tuchel) – Zuschauer: 1.566

Fotos: Sascha Lamozik / FEE

Seite 6 von 147