Moskitos unterliegen bei den Tilburg Trappers mit 4:7

Vor 2305 Besuchern in Tilburg verloren die Moskitos ihr Spiel am 2.Weihnachtstag mit 4:7. Nach knapp 10 Minuten führte Tilburg bereits mit 3:0 und der Arbeitstag von Kevin Beech, der den Vorzug vor Leon Frensel erhalten hatte, war beendet. Frensel nun im Tor und Kraus noch im ersten Drittel mit dem 3:1 (16.).

Im zweiten Abschnitt sorgten wiederum Kraus (22.) und Saccomani (24.) für den Ausgleich und die Moskitos waren wieder im Spiel. Auch die erneute Führung in Überzahl für Tilburg zum 4:3 durch Kevin Brujsten (32.) nach einem Fehler von Frensel konnte Zajic mit einem sehenswerten Tor nur 11 Sekunden später wieder zum 4:4 ausgleichen. Doch noch im zweiten Drittel (33.) wurde Hofland in der Vorwärtsbewegung im eigenen Drittel vor dem Tor fast komplett alleine gelassen. Willaschek kam zu spät und es stand 5:4 für Tilburg. 

Im letzten Abschnitt hoffte man auf die Chance auf den Ausgleich, doch nur 3 Torschüsse in 20 Minuten sind zu wenig für eine reelle Möglichkeit. Tilburg drückte nun auf die Entscheidung, doch erst 2 Minuten und 48 Sekunden vor dem Ende gelang diese durch de Bonth mit dem 6:4. Das 7:4 durch Bastings in der letzten Minute der letzte Treffer eines Spiels, welches die Essener lange offen halten konnten, letztlich aber verdient dem Tabellenzweiten aus  Holland unterlagen.

Statistik:
Zuschauer: 2305
Strafen: Tilburg 4 Min., Essen 8 Min.
Schüsse: Tilburg 45, Essen 24

3:4- Derbyniederlage beim EV Duisburg

Der 4.Advent, kurz vor Weihnachten, ideal für ein tolles Eishockeyderby in Duisburg. Doch die laufende Saison hat Spuren hinterlassen. Beide Mannschaften blieben bisher weit hinter ihren Erwartungen zurück und so fanden  nur 1428 Zuschauer, davon ca. 200 aus Essen, den Weg in die Jomizu-Arena in Duisburg.

Die Moskitos mussten sich im ersten Drittel den verstärkten Angriffen der Duisburger erwehren. Quasi mit dem ersten Torschuss konnte man jedoch mit 0:1 durch Richter in Führung gehen, da Torhüter Renkewitz nicht den sichersten Eindruck machte. Anschließend spielte fast nur Duisburg, das Torschussverhältnis von 17:4 im ersten Drittel sprach Bände, doch ausgerechnet in Unterzahl, als Krüger auf der Strafbank saß, gelang dem EVD der Ausgleich, als Alexander Eckl einen Schuss von Schaludek ins Tor abfälschen konnte.

Zweites Drittel, das Spiel nun wesentlich ausgeglichener und die Moskitos kamen häufiger vor das Duisburger Tor. Hildebrand mit einem Lattentreffer hätte die Moskitos in Führung bringen können, doch nach einer Strafe gegen Hoffmann dauerte es in der 26.Minute nur 10 Sekunden, ehe Duisburg durch einen von Tegkaev abgefälschten Schlagschuss mit 2:1 in Führung gehen konnte. In der 35.Minute bot sich LeBlanc die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, er wurde durch einen Stockschlag davon regelwidrig abgehalten, der schwache Schiedsrichter Lenhart ahndete die Aktion vor seinen Augen nicht und im Gegenzug ein Eigentor der Moskitos zum 3:1 für Duisburg, welches Verelst als Passgeber gutgeschrieben wurde.

Wenige Sekunden vor dem Drittelende in Unterzahl die Riesenmöglichkeit für Essen, zu verkürzen, doch Frick und Huebscher vergaben diese Chance leichtfertig. So ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in das letzte Drittel  Hier waren die Moskitos nun gefordert und sie kämpften weiter. In der 44.Minute war es in Überzahl erneut Thomas Richter, der mit einem haltbaren Schuss aus dem Halbfeld die Essener auf 3:2 herankommen ließ. Die  Hoffnung war da, aber eine Strafe gegen Huebscher in der 54. Minute sorgte nur eine Minute später wieder durch einen abgefälschten Schlagschuss, der über Leon Frensel ins Netz flog, für das 4:2 der Füchse. Krämer war der Torschütze. Essen gab nicht auf und eine Strafe gegen Verelst 2 ½ Minuten vor dem Ende nutzte Grözinger in Überzahl zum 4:3 und Essen konnte wieder auf einen Punktgewinn hoffen. Die letzten zwei Minuten sind schnell erzählt. Duisburg nahm noch eine Auszeit 23 Sekunden vor dem Ende, die Moskitos nicht, die Option, einen sechsten Feldspieler für Leon Frensel zu bringen, wurde nicht gezogen. Somit ging der Sieg letztlich verdient an die Füchse aus Duisburg.

Am 2. Weihnachtstag geht es für die Moskitos nun zu den Tilburg Trappers, erstes Bully dort ist bereits um 15:00 Uhr.

Statistik:
Zuschauer: 1428
Strafen: Essen 10 Min., Duisburg 10 Min.
Schüsse: Essen 27, Duisburg 43

Einladung zur Jahreshauptversammlung verschickt

Guten Tag liebe Moskitos-Mitglieder - heute wurden die Einladungen zur JHV am 18.01.2020 verschickt.

Bitte schaut einmal in Eure E-Mail-Postfächer. Solltet Ihr keine E-Mail erhalten haben, meldet Euch bitte mit Eurer Mitgliedsnummer bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - all die jenigen, die keine Mailadresse hinterlegt haben, bekommen die Einladung per Post - sollte diese bis Mittwoch nicht da sein, bitten wir ebenfalls um eine kurze Info. Danke sehr.

Unverdiente 2:3- Niederlage gegen die Saale-Bulls

Beide Teams hatte am gestrigen Freitag mit Personalproblemen zu kämpfen. Bei Halle fehlten u.a. Schmitz und Horschel, bei den Moskitos neben den Langzeitverletzten noch Patocka mit einer Entzündung im Daumen. Kreuzmann, Grözinger und Huebscher stellten sich grippegeschwächt in den Dienst des Teams.

Dennoch entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie, in der die Essener wesentlich besser aus der Kabine kamen und das von Weidekamp gehütete Tor der Gäste unter Beschuss nahmen. Schon in der 3. Minute die erste Überzahlsituation für die Moskitos und Huebscher sorgte mit einem sehenswerten Schlagschuss für die frühe Führung zum 1:0. Larry Suarez, der Moskitoscoach, der wiederum dem Essener Leon Frensel im Tor den Vorzug gab, sah danach wie alle anderen 817 Zuschauer ein Gästeteam, welches stärker wurde und stocktechnisch sehr gut war, doch die Defensive der Moskitos war stabil und konsequent, so dass es nach dem ersten Drittel bei der knappen Führung blieb.

In Abschnitt zwei nutzten die Hallenser eine kleine schwächere Phase der Essener in der 30. und 35. Minute, um mit zwei Kontern durch Helms und Miglio mit 1:2 in Führung zu gehen. Die Moskitos dennoch weiterhin mit ihren Möglichkeiten, doch das einzige Manko an diesem Abend, die Verwertung der Chancen, verhinderte weitere Treffer auf Essener Seite.

Im letzten Abschnitt hieß es nun, die offensiven Bemühungen zu intensivieren und Halle leistete in Form von Helms, der zwei Strafen kurz nacheinander kassierte, Schützenhilfe. In der 49.Minute nutzte Aaron McLeod eines der Überzahlspiele mit einem Schuss unter die Latte zum hochverdienten 2:2-Ausgleich. Nun waren die Moskitos zurück und drängten auf die Entscheidung in der normalen Spielzeit. Mit viel Glück und Geschick konnte Halle die Restzeit des Spiels ohne Gegentor überstehen, so dass es in die 5-minütige Verlängerung ging.

In dieser gab es auf beiden Seiten Möglichkeiten zur Entscheidung. jedoch fielen auch hier keine Treffer, nun musste also die Lotterie Penaltyschiessen das endgültige Ende des Spiels herbeiführen. Der Zusatzpunkt ging an Halle, da bei Essen nur Lars Grözinger traf, aber Chris Francis auf Hallenser Seite zweimal erfolgreich war.

In der anschließenden Pressekonferenz sprach Gästecoach Ryan Foster davon, dass nicht die bessere Mannschaft gewonnen hatte und hier lag er genau richtig. Larry Suarez konstatierte, dass sein Team natürlich gerade sehr enttäuscht sei, aber man immer weiter durchkämpfen werde. Er hob die Leistung seiner dritten Reihe und hier besonders die von Eigengewächs Toni Lamers hervor, der als 18-jähriger eine sehr gute Entwicklung nimmt, sehr ruhig an der Scheibe sei und schon viele richtige Entscheidungen treffe.

Die nächste Gelegenheit zu punkten bietet sich am morgigen Sonntag, 22.12.2019, um 18:30 Uhr beim EV Duisburg.

Statistik:
Zuschauer: 817
Strafen: Essen 4 Min., Halle 10 Min.
Schüsse: Essen 42, Halle 34

 

 

4:5- Niederlage nach Verlängerung gegen Leipzig

In der Pressekonferenz nach dem Spiel sprach Leipzigs Trainer Sven Gerike von einem glücklichen Sieg für sein Team und so war es auch.

Vor nur 632 Zuschauern kamen die Moskitos, mit Leon Frensel als startendem Goalie, druckvoll aus der Kabine und verzeichneten in den ersten Minuten einige gute Gelegenheiten, ohne jedoch zu zählbarem Erfolg zu kommen.

Ein glücklicher Schuss in der 10.Minute von der blauen Linie von Komnik landete im linken oberen Winkel des Essener Tores und wieder lagen die Moskitos mit 0:1 hinten. In der 20.Minute konnte Albrecht im Nachschuss das 0:2 erzielen, doch nur 33 Sekunden später wurde Zajic schön von Patocka und Holzmann freigespielt und konnte Hoffmann im Leipziger Tor zum 1:2 umkurven.

Drittelpause am Essener Westbahnhof und genau eine Minute nach Wiederbeginn der zweiten Periode erhöhte Paavilainen mit einem Schuss aus dem Halbfeld von der linken Seite auf 1:3. Doch auch hier hatten die Moskitos die passende  Antwort. Niklas Hildebrand nur 22 Sekunden später zog in das Leipziger Drittel und ließ Hoffmann keine Chance zum 2:3. Nun war Essen wieder im Spiel und drängte auf den Ausgleich. Schon in Minute 27 war es in Überzahl soweit. Saccomani bekam zentral vor dem Tor den Puck und Hoffmann war erneut geschlagen. 3:3 und ein gutes Drittel der Essener folgte. Kurz vor dem Ende dieses Abschnitts leistete sich Schneider auf Leipziger Seite ein Foulspiel und haderte anschließend noch mit der Entscheidung des nicht immer souverän wirkenden Schiedsrichters Leven. Er bekam zusätzliche zwei Minuten aufgebrummt und die Essener konnten mit einer vierminütigen Überzahl in das letzte Drittel starten.

In der 43.Minute sorgte Grözinger für die erstmalige Führung zum 4:3 der Jungs von Coach Suarez, als er die Vorlage von Huebscher und Willaschek mit der Rückhand ins Tor bugsierte. Doch nun wachte Leipzig auf und machte mehr Druck. Essen hielt kampfstark dagegen, doch kassierte man wieder durch einen glücklichen Schuss von der blauen Linie an Freund und Feind vorbei und mit Hilfe des Innenpfostens in der 50. Minute das 4:4. Zwei weitere Strafen gegen Essen überstand man ohne Folgen, als Richter in der 56.Minute einen Penalty verursachte, drohte man das Spiel in der regulären Spielzeit zu verlieren, doch Leon Frensel parierte hervorragend gegen Albrecht. Die letzten Minuten der Uhr verstrichen ohne  Ergebnisveränderung, so ging es in die 5-minütige Overtime.

Hier hatten Saccomani und LeBlanc den Sieg für die Moskitos auf dem Schläger, doch ein Wechselfehler der Essener verschaffte den Leipzigern freie Bahn auf das gegnerische Tor und Virch beendete das Spiel in der 62.Minute mit dem schmeichelhaften Siegtreffer für Leipzig zum 4:5.

Zu den besten Spielern ihres Teams wurden bei Leipzig Anti Paavilainen und bei den Moskitos Torhüter Leon Frensel gewählt.

Am kommenden Wochenende stehen die Partien gegen die Saale Bulls aus Halle am Freitag, 20.12.2019, um 20:00 Uhr und das Spiel bei den Füchsen Duisburg am Sonntag, 22.12.2019, um 18:30 Uhr, an.

Statistik:
Zuschauer: 632
Strafen: Essen 14 Min + 10 Min für Richter , Leipzig 22 Min
Schüsse: Essen 39, Leipzig 40

3:7- Niederlage bei den Crocodiles in Hamburg

Innerhalb von nur 74 Sekunden im letzten Drittel entschieden die Hamburg Crocodiles die Partie gegen die Moskitos am heutigen Abend.

Verzichten mussten die Moskitos neben Pfeifer auch auf Lehmann und kurzfristig auch auf Richter. Willaschek und Leblanc waren wieder dabei. Holzmann rückte in die Verteidigung, um drei komplette Blöcke stellen zu können. Das erste Drittel begann mit Chancen auf beiden Seiten, erst die 1:0-Führung für Hamburg durch Gerartz in der 7.Minute sorgte für das erste Übergewicht zugunsten der Heimmannschaft. Essen bemühte sich weiterhin, doch Zuravlev sorgte in der 19.Minute für eine beruhigende 2:0-Führung zur ersten Drittelpause. 

Im zweiten Drittel war die Qualität des Spiels nicht mehr so hoch, doch die Moskitos standen defensiv sehr gut und konnten in der 34.Minute durch Grözinger den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen.

Das letzte Drittel zeigte zunächst ein Essener Team, was den Ausgleich herbeiführen wollten, aber trotz einiger guter Möglichkeiten in seinen Bemühungen erfolglos blieb. Dann die bereits beschriebenen 74 Sekunden, beginnend in der 49.Minute, als zunächst der Puck ins Essener Angriffsdrittel kam, Beech im Tor zu lange zögerte, ob er herauskommen sollte und Zuravlev das zum 3:1 nutzen konnte. Nun in kurzer Reihenfolge hintereinander die Treffer bis zum 6:1 durch Witala, Gerartz und Saggau. Leon Frensel ersetzte Beech im Essener Tor und Saccomani zum 6:2 und Hildebrand zum 7:3 konnten bei einem Gegentreffer von Lascheit zum 7:2 noch für Ergebniskosmetik sorgen. 2,5 Sekunden vor dem Ende konnte Patocka einen am ihm verursachten Penalty nicht nutzen.

Nun steht das Heimspiel gegen die EXA Icefighters aus Leipzig an. Beginn ist am Sonntag, 15.12.2019 um 18:30 Uhr am Essener Westbahnhof.

Statistik:
Zuschauer: 1309
Strafen: Hamburg 4 Min., Essen 8 Min.
Schüsse: Hamburg 36, Essen 33

Crocodiles und Icefigther stehen auf dem Programm

Moskitos brennen auf Revanche im Heimspiel gegen Leipzig - vorher in die Festung der Crocodiles

Daheim gegen die Icefighters Leipzig und zuvor bei den Crocodiles Hamburg - diese zwei Partien stehen am kommenden Wochenende bei den Wohnbau Moskitos auf dem Programm. Zuerst reist der ESC in den Norden der Republik, wo er um 20 Uhr den Crocodiles im Eisland Farmsen (20 Uhr) gegenübersteht. Für die Moskitos ist es zugleich der Hinserien-Abschluss der Hauptrunde. Nach dem Gastspiel in Hamburg haben sie zwei von vier Duellen gegen jeden Gegner absolviert.

Auf das erste Aufeinandertreffen mit den Crocodiles können die Essener mit gemischten Gefühlen zurückblicken. Im ersten Spiel ohne den vorigen Chefcoach Frank Gentges - und stattdessen mit dem damals verletzten Stürmer Aaron McLeod an der Bande - besiegte der ESC die Crocodiles zwar mit 8:4 und feierte den ersten Saisonsieg am vierten Spieltag.

Doch mittlerweile steht ein 0:5 auf der Ergebnisliste und auch die drei hart erkämpften Punkte gingen nachträglich an die Hansestädter. Der Grund: Wegen eines Formfehlers auf dem Spielberichtsbogen wurde Essen mit einem Abzug von drei Punkten bestraft. Unabhängig davon erwartet die Moskitos ein äußerst hartes Pflaster in Hamburg. Auf eigenem Eis ist der aktuelle Tabellendritte der Oberliga Nord nämlich seit dem dritten Spieltag ungeschlagen. Nur die ersten beiden Heimspiele verloren die Crocodiles. Noch am vergangenen Sonntag stellten sie diese Stärke mit einem Sieg gegen Spitzenreiter Tilburg Trappers unter Beweis.

Zudem stellt das Team von Trainer Jacek Plachta mit Thomas Zuravlev (43 Punkte) und Dominik Lascheit (40 Punkte) die zwei erfolgreichsten Scorer der Liga. Beide haben eine Vergangenheit am Westbahnhof. Zuravlev, der in der Endphase der Vorsaison einige Male für die Moskitos auf dem Eis stand, hat sich zuletzt zwar eine Prellung zugezogen, wird aber wohl rechtzeitig fit.

Mit dem Heimspiel gegen Leipzig am Sonntag beginnt dann die dritte Saisonrunde. In den bisherigen zwei Duellen gab es für den ESC noch nicht allzu viel zu holen. Im Gegenteil: Das Team um Kapitän Stephan Kreuzmann hat noch eine Rechnung vom Saison-Heimauftakt zu begleichen. Damals unterlagen die Moskitos den Icefighters mit 3:10.

Knapper war es in der letzten Begegnung, die erst knapp zwei Wochen zurückliegt. Beim 4:6 in Leipzig zeigten die Moskitos eine starke Leistung, konnten sich aber nicht dafür belohnen. Das soll sich am Sonntag ändern. Mit Blick auf die Personallage gibt es zwei gute und eine schlechte Nachricht für die Moskitos. Daniel Willaschek und Peter LeBlanc sind nach überstandenen Verletzungen wieder ins Teamtraining zurückgekehrt und sind am Wochenende wohl einsatzbereit. Dafür wird Sebastian Lehmann voraussichtlich für sechs Wochen ausfallen. Der Verteidiger muss operiert werden.

Julian Airich verläßt die Moskitos Essen

Stürmer Julian Airich hat seinen bis Saisonende laufenden Vertrag mit den ESC Wohnbau Moskitos völlig überraschend mit sofortiger Wirkung einseitig gekündigt.

Der Stürmer machte dabei von einer Ausstiegsklausel Gebrauch, die ihm vom früheren Sportmanager der Moskitos, Frank Gentges, zugestanden worden war. Diese Klausel besagt, dass im Falle eines Vereinswechsels von Gentges auch der Spieler seinen Vertrag fristlos aufkündigen könne. Der vom alten Vorstand so unterzeichnete entsprechende Arbeitsvertrag wurde bereits von der aktuellen Vereinsführung einer juristischen Prüfung unterzogen, die Ausstiegsklausel wurde dabei für gültig befunden. Gesprächsangebote an den Spieler, um ihn zu einer Änderung seiner Pläne zu bewegen, wurden von seiner Seite abgelehnt.

Entsprechend werden die Moskitos, für die Airichs Abgang in der aktuell angespannten Personalsituation alles andere als einfach zu akzeptieren ist, den Spieler seinem Wunsch entsprechend ziehen lassen. Airich hat bereits einen Vertrag bei einem anderen Oberligisten unterschrieben und verlässt das Team sofort.

Thomas Haver macht im Namen der Vereinsführung aus seiner Enttäuschung keinen Hehl: „Wir haben alles getan, um Julian in Essen sportlich und privat eine Heimat zu geben. Auch in dieser Saison, in der er bislang hinter den sportlichen Erwartungen zurückgeblieben ist, hatte er unsere volle Unterstützung. Wir bedauern es sehr, dass er darauf nicht länger eingehen wollte.“

Die Verantwortlichen bei den Moskitos sind bereits intensiv auf der Suche nach einem Ersatz und hoffen, kurzfristig einen Erfolg vermelden zu können.

Seite 4 von 164