Ein Pünktchen gegen den neuformierten Meister

Zwei Spiele in 24 Stunden gegen die Tilburg Trappers, insgesamt Fünf erzielte Tore, aber leider auch acht Gegentore, so die Bilanz der beiden Testspiele in Tilburg am Samstag und am Sonntag in der Eissporthalle Essen-West.

Zur Saisoneröffnung kam es im niederländischen Tilburg zur Neuauflage des letztjährigen Oberliga Halbfinales zwischen dem neuformierten Meister Tilburg und den Wohnbau Moskitos Essen. Mitch Bruijsten gelang im ersten Abschnitt die Führung in Unterzahle, doch Christoph Ziolkowski glich die Partie noch im ersten Drittel wieder aus. Die zweiten zwanzig Minuten waren dann schon überraschend stark von den Trappers, Nardo Nagtzaam und Max Hermens brachten ihre Farben mit 3:1 in Front, bevor Julien Pelletier mit seinem ersten Treffer für die Moskitos wieder anschließen konnte. Doch Danny Stempher ließ die holländischen Fans dann jubeln, ein Zuspiel von Reno de Hondt versenkte er zum 4:2. Viel gab es dann im letzten Drittel nicht mehr für die beiden Teams, es blieb beim 4:2 Sieg.

Tore: 1:0 (10:22) Bruijsten (Hermens, SH1) 1:1 (16:09) Ziolkowski, 2:1 (26:53) Nagtzaam (van Oorschot, de Bonth) 3:1 (32:43) Hermens (Collier, van Gestel, PP1) 3:2 (33:22) Pelletier (Lautenschlager) 4:2 (36:24) Stempher (de Hondt) – Strafen: Tilburg: 18 – Essen: 10 – Schiedsrichter: Sterkens, Ramon (Steeg, Cederic – van den Berg, Jeroen) – Zuschauer: 1.900

Am Sonntag machten die Trappers vor 719 Zuschauern am Essener Westbahnhof in den ersten Minuten da weiter, wo sie am Samstag im zweiten Drittel aufgehört hatten. Der Pfosten musste nach etwa drei Minuten für Sebastian Staudt im Gehäuse der Wohnbau Moskitos retten. Tilburg machte in Überzahl viel Druck und sie bekamen direkt die nächste Überzahlchance. Doch die Moskitos fanden nun besser ins Spiel und entwickelten ihrerseits viel Druck auf das zunächst von Ruud Leeuwesteijn gehütete Trappers Tor. Doch zunächst mussten die Spieler von Frank Gentges noch einen Wermutstropfen schlucken, bei einer unglücklichen Aktion bekam Marcel Pfänder den Puck ins Gesicht und musste in die Kabine.

Die erste Überzahl nutzten die heimischen Wohnbau Moskitos dann. Niklas Hildebrand und Dennis Thielsch wirbelten durch das Tilburger Drittel, den klugen Rückpass an die blaue Linie hämmerte Dominik Ochmann dann in die Maschen. Und es kam noch besser, 34 Sekunden später spielte Kapitän Olli Grnaz einen klugen Pass auf den startenden Julien Peletier und der Kanadier ließ sich diese Chance nicht entgehen, trocken versenkte er die kleine Scheibe. Als die Zuschauer sich schon mit der Pausensirene angefreundet hatten, wurde es noch einmal spannend, Penalty für die Wohnbau Moskitos und wieder trat Julien Pelletier an. Gegen den trockenen, platzierten Schuss hatte Leeuwesteijn nicht den Hauch einer Chance.

Doch die Trappers fanden in den zweiten zwanzig Minuten besser ins Spiel, setzten Sebastian Staudt und seine Defensive immer mal unter Druck. Die Gäste hatten im Tor gewechselt, Ian Meierdres stand nun mit offener Fanghand im Kasten der Gäste und er machte seine Sache sehr gut. Alle Möglichkeiten, die die Wohnbau Moskitos sich erspielen konnten endeten beim Goalie der Holländer. Anders bei den Gästen, Nardo Nagtzaam stahl sich davon, wurde an Essens blauer Linie von Mitch Bruijsten bedient und ließ Sebastian Staudt keine Chance. 5:56 Minuten standen noch auf der Spielzeituhr, da konnte Ivy van der Heuvel im Essener Drittel recht unbedrängt spielen, kurvt vor Staudts Tor und ließ dem Essener Goalie mit einem trockenen Schuss keine Chance.

Im letzten Drittel bekommen die Essener nicht mehr den Druck der ersten zwanzig Minuten hin. Zwar gelang phasenweise etwas Druck, nach einer sehr schönen Kombination zwischen Cameron und Bires verzog Andrej Bires knapp und die Scheibe rutschte am Tor vorbei. Besser wieder der Meister, 51. Spielminute, Mickey Basting hatte freie Schussbahn und er Ausgleich ist für die Gäste gefallen.

Damit waren die 60 Spielminuten zunächst auch aufgebraucht und beide Teams mussten bei drei gegen drei in die Overtime. Durch eine Strafzeit gegen Thielsch und Bires, bei gleichzeitiger Strafe gegen Montgommery hatten die Gäste die Chance, in Überzahl den Sack zuzumachen, doch am Ende hatten die Moskitos hier die Chance. Penaltys mussten ran, keiner der Essener Schützen konnte treffen, doch am Ende entschied Parker Bowles das Spiel für die Trappers.

Frank Gentges, der Essener Cheftrainer war nicht mit allem glücklich: "Es waren zwei gute Spiele gegen den Meister aus Tilburg, der nichts von seinem letztjährigen Niveau eingebüßt hat. Im gestrigen Spiel hätten wir punkten können und heute hätten wir gewinnen müssen. Bei uns ist deutlich zu sehen, dass unsere sehr junge Verteidigung großen Nachholbedarf und somit viel Arbeit vor sich hat. In der Offensive brauchen wir mehr Finalität, womit ich insbesondere die Imports anspreche. Julien Pelletier ist gerade 21 Jahre geworden, bei ihm sieht man eine gewisse Steigerung und Potential. Caleb Cameron kann das Niveau der Bires-Reihe nicht gehen und ist auch nicht final, das reicht aktuell absolut nicht für eine Import-Position."

Vorsitzender Torsten Schumacher relativiert allerdings auch ein wenig: „Es ist noch Erprobungsphase, da ist es normal das experimentiert wird. Sportlich wird ja jetzt der Grundstein für eine hoffentlich wieder sehr erfolgreiche Saison gelegt. Sollte sich herausstellen, dass einzelne Spieler nicht die Erwartungen erfüllen können und wir hätten die Chance uns zu verstärken, würden wir das nur tun, wenn Verträge aufgelöst würden. Wir werden uns nicht wie in der letzten Saison einen dritten Importspieler auf die Bank setzen.“

Tore: 1:0 (9:01) Ochmann (Thielsch, Hildebrand, PP1) 2:0 (9:35) Pelletier (Granz) 3:0 (19:32) Pelletier (Penalty) 3:1 (30:42) Nagtzaam (Bruijsten, Loginov) 3:2 (34:04) van den Heuvel (van Oorschot, Montgommery, PP1) 3:3 (49:23) Bastings 3:4 (65:00) Bowles (GWS) – Strafen: Essen: 10 – Tilburg: 14 – Schiedsrichter: Engelmann, Tony (Jasik, Karl – Schmidt, Waldemar) – Zuschauer: 719

Die Neuauflage des Halbfinales steht an

Am kommenden Wochenende kommt es für die Mannschaft von Cheftrainer Frank Gentges zum niederländischen Wochenende. Mit den Spielen am Samstag, 02.09. um 18:00 Uhr im Ijssportcentrum Stappegoor in Tilburg und dem Rückspiel am Sonntag, 03.09. um 18:30 Uhr in der Eissporthalle Essen-West kommt es zur Neuauflage des Halbfinales der letzten Saison. Wie die interessierten Zuschauer und Fans wissen, wurde Tilburg am Ende Meister gegen die Tölzer Löwen, durch die Regelung des Aufstiegs nahm Bad Tölz das Recht wahr in die DEL 2 aufzusteigen, die Trappers spielen wieder in der Oberliga Nord.

Der Kader des Meisters der letzten Saison hat jedoch über die Sommerpause einen etwas größeren Umbruch erfahren. Insgesamt 15 Abgänge gab es im Team von Coach Bo Subr zu verzeichnen, darunter vor allem schmerzlich vermisst langjährige Topspieler wie Diederick Hagemeijer, Peter van Biezen und Goalie Martin Oosterwijk. Während Hagemeijer und van Biezen die Schlittschuhe wohl an den Nagel hängen zog es Keeper Oosterwijk in die dritte schwedische Liga. Für viele hört sich das in einer deutschen Oberliga merkwürdig an, aber auch die Kontingentspieler der Niederländer sind allesamt nicht mehr für die Trappers am Schläger. Dabei wird vor allem Justin Larson, der mit 60 Scorer Punkten der beste Stürmer der Trappers in der vergangenen Saison war, schwer zu ersetzen sein.

Richten soll das in der kommenden Saison der kanadische Center Parker Bowles und sein kanadischer Stürmerkollege Brock Montgomery. Bowles hat in den letzten Jahren in der WHL ordentlich getroffen und man darf gespannt sein wie er sich in Deutschland zurechtfinden wird. Auch sein kanadischer Kollege kommt über den großen Teich mit der Empfehlung ordentlicher Statistiken, so dass die Trappers mit den beiden Kontingentspielern gut aufgestellt sein sollten. Nardo Nagtzaam, in der letzten Saison noch am Westbahnhof unter Vertrag und der junge 19-jährige Center Max Hermens sind die weiteren Neuzugänge am Stappegoorweg. Damit hat Coach Bo Subr derzeit 18 Feldspieler im Kader was sicherlich nicht gerade üppig bemessen ist. Vielmehr ist sicherlich aus der Ferne betrachtet nicht auszuschließen, dass die Trappers nochmal Spieler aus den Niederlanden in ihrem Kader präsentieren werden. Für die Trappers sind es die ersten beiden Vorbereitungsspiele, so dass damit zu rechnen ist, dass am Samstag in Tilburg, verbunden mit dem Saisoneröffnungfest ein reges Interesse seitens der Tilburger Fans besteht. Auch für das sonntägliche Rückspiel ist nicht auszuschließen, dass einige der reiselustigen Niederländer die ca. 150 km auf sich nehmen werden.

Bei den Moskitos herrscht nach den beiden Niederlagen gegen Düsseldorf und Bad Nauheim keine Untergangsstimmung. Die Leistungen des Teams waren in beiden Spielen für den frühen Stand der Vorbereitung schon sehr ansprechend. Sicherlich gibt es für Cheftrainer Frank Gentges noch reichlich Arbeit bis es am 29.09. zum Saisonstart an den Herner Gysenberg geht, doch am kommenden Wochenende geht es gegen einen der starken Konkurrenten aus der eigenen Liga. Das wird sicherlich auch für die Zuschauer in Essen interessant sein wie sich die Mannschaft vom Westbahnhof hier schlägt.

Öffnungszeiten:

Grill- und Bierstand vor der Halle ab 17:00 Uhr

Kassenöffnung ab 17:00 Uhr

Einlass ab 17:30 Uhr

Neues Kassensystem startet erfolgreich

Moskitos starten erfolgreich mit neuem Ticketing-Partner Reservix Kassensystem

Bereits in der vergangenen Saison kam in Reihen der Moskitos der Wunsch auf, das bis dahin genutzte Kassen- und Ticketsystem zu reformieren. Für die Zuschauer sollte es moderner und komfortabler werden, für die Moskitos sollte es besser zu handhaben sein. Mit der Firma Reservix wurde zur neuen Saison ein Partner gefunden, der die Bedürfnisse sehr gut unterstützt und begleitet. Durch die Partnerschaft ist die Reichweite sehr deutlich erhöht. Nicht nur die Online Präsenz hilft den Moskitos, auch die vielen Vorverkaufsstellen, bei denen die Zuschauer Karten erwerben können entlasten die Abendkasse und den Einlass bei den Spielen. Durch die Möglichkeit der Onlinebestellung ist es auch möglich, direkt feste Plätze im Sitzplatzbereich zu buchen, was den Service für die Zuschauer deutlich erhöht.

Technisch war es zwar für etwa zwei Wochen für alle involvierten Helfer sehr hektisch, doch die Unterstützung durch Reservix, und die Umsetzung der technischen Voraussetzungen durch eigene Leute hat perfekt geklappt. Mit dem Spiel gegen die DEG, und zuletzt gegen Bad Nauheim hatte das neue System dann direkt die Feuerprobe zu bestehen. Allein gegen Düsseldorf liefen fast 3.000 Leute durch die Scanner und die Inbetriebnahme ging ohne nennenswerte Probleme über die Bühne. Sicherlich ist das System nach zwei Vorbereitungsspielen immer noch in der Erprobungsphase, daher bitten die Moskitos, sollte es wirklich zu kleinen Problemen kommen, um Verständnis. Der Verein ist hier, auch mit seinem Partner Reservix, sehr gut aufgestellt und kann individuell reagieren.

Das nötige Know How für Kassenteam, Einasskontrollen und den Ordnungsdienst wurde ebenfalls in kürzester Zeit aufgebaut. Bei den ersten Spielen lief alles was den Moskitos bekannt ist, absolut problemlos. Dazu ist das System Spielabhängig erweiterbar was eine hohe Flexibilität bedeutet. Die Moskitos können sich nur bei allen Helfern, aber auch beim Partner Reservix für die sehr gute Umsetzung bedanken.

Über Reservix:

Die Reservix GmbH als Deutschlands zweitgrößtes Ticketing-Unternehmen mit 320 Mitarbeitern versteht sich als Dienstleister für Veranstalter mit dem Schwerpunkt Ticketing. Reservix betreibt u.a. die Portale adticket.de und reservix.de, auf denen rund 90.000 Veranstaltungen buchbar sind. Bundesweit betreut Reservix mehr als 7.000 Veranstalter aus den Bereichen Konzerte, Sport, Theater, Tourismus, Tourneen und Messen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Im Mittelpunkt einer jeden Zusammenarbeit stehen der Veranstalter und das gemeinsame Ziel, mehr Karten mit weniger Aufwand zu verkaufen. Als Full-Service-Dienstleister entwickelt Reservix für seine Kunden über alle Vertriebswege individuelle 360°-Ticketing-Lösungen. Neben seinem Hauptsitz in Freiburg im Breisgau unterhält Reservix Standorte in Berlin, Frankfurt, Hamburg und Oldenburg.

Weitere Informationen finden Sie auf www.reservix.net

Starke Moskitos fordern Bad Nauheim richtig

ESC Wohnbau Moskitos Essen / EC Bad Nauheim 

27.08.2017 - 2:3 (0:0, 1:1, 1:2)

Im Zuge der Vorbereitung auf die neue Eishockey-Oberliga Saison, traf das Team von Trainer Frank Gentges auf den Kooperationspartner EC Bad Nauheim aus der DEL2. 

Das erste Drittel begann furios und als Pelletier/Essen nach 1:19 Minuten auf die Strafbank musste, erwartete man, dass der DEL2 Club sein Überzahlspiel nutzen würde, eine starke Defensive der Essener und einer Großchance durch Julian Lautenschlager - Preuss im Nauheimer Tor parierte stark - mehr sprang nicht heraus. 

Das Spiel im ersten Drittel auf Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten. Der Bad Nauheimer Torwart  musste das ein oder andere Mal sein ganzes Können aufbieten, um gegen die schnellen Moskito Spieler zu parieren. Gegen Ende des ersten Drittels blitzte die Klasse eines James Livingston und Alex Trivellato öfter auf, ohne jedoch Sebastian Staudt im Essener Tor vor allzu große Probleme zu  stellen. Minute 19, Strafe Bad Nauheim Daniel Stiefenhofer und gleich darauf eine sehenswerte Boxeinlage zwischen Lautenschläger und dem Nauheimer Erk, die beide mit 2+2+10 wegen unnötiger Härte bestraft wurden. Ende des ersten Drittel und ein interessantes 0:0.

Essen startete in Überzahl ins zweite Drittel, die aber ungenutzt blieb. Sehr starkes Stellungsspiel von Sebastian Staudt verhinderte zu Beginn des Mitteldrittels die Führung der Gäste, ehe dann in der 27. Spielminute Max Brandl den Puck zum 0:1 über die Linie stocherte. In der gleichen Minute musste der Nauheimer Pauli 2 Minuten auf die Strafbank, ihm folgten kurz darauf Livingston 2+10 und Sylvester 2+2+10 und von den Moskitos Denis Fominych 2+10 sowie Tom Fiedler mit 2 Minuten. Das Spiel war zu dem Zeitpunkt nickelig auf beiden Seiten.

Pauli aus Nauheim und Oliver Granz durften erneut zum Abkühlen 2 Minuten absitzen und ein Konter, abgeschlossen durch Pfänder in der 36. Spielminute, brachte den verdienten Ausgleich für die Moskitos. Stiefenhofer nahm noch in der gleichen Minute für 2 Minuten Platz, erstaunlich die Disziplinlosigkeit einzelner Nauheimer Spieler, somit erneut Überzahl für Essen, die wieder ungenutzt blieb. 

Mit einem 1:1 ging es ins letzte Drittel. Raphael Grünholz musste in der 43. Minute eine kleine Strafe absitzen, die auch ohne Resultatsveränderung verstrich, nicht aber 3 Minuten später die Strafe von Essens Pfänder nach Beinstellen.

Bad Nauheim nutzte die Überzahl zum 1:2 durch Sylvester, Goalie Staudt ohne Chance. Nauheims Lange nahm in der 48. Spielminute auf der Sünderbank Platz und als ihm sein Kollege Kohl folgte, spielte Essen 41 Sekunden in doppelter Überzahl, aber erneut ohne Fortune im Abschluss. Erst als erneut Cody Sylvester sich seine nächste Auszeit nahm, schlenzte Julian Lautenschlager 8:20 Minuten vor Ende unhaltbar ein. Ein schönes Solo von Julien Pelletier nach 54 Minuten wurde nicht belohnt, die 889 Zuschauer sahen eine engagierte Schlussphase, im der Bad Nauheim der Siegtreffer durch Krestan glückte, 32 Sekunden vor der Schlusssirene.

Tore: 0:1 (26:54) Brandl (Trivellato, Stiefenhofer) 1:1 (35:59) Pfänder (Hildebrand, Thielsch) 1:2 (46:48) Sylvester (Livingston, PP1) 2:2 (51:16) Lautenschlager (Pfänder, Pelletier, PP2) 2:3 (59:28) Krestan (Ketter) - Strafen: Essen: 16 plus je 10 Lautenschlager und Fominych – Bad Nauheim: 20 plus je 10 Erk, Sylvester, Livingston - Schiedsrichter: Schmidt, Eugen (Mosler – Starke) - Zuschauer: 889

Bericht: Heiko Sauer – Bilder: Uwe Schmitz

Statement von Cheftrainer Frank Gentges zum Spiel gegen Bad Nauheim: "Mit der Leistung war ich sehr zufrieden. Nach zwei weiteren harten Trainingswochen waren wir mit dem DEL 2-Ligisten auf Augenhöhe. Das letzte Tor zum Schluss war vollkommen unnötig. Des Weiteren hat das Spiel deutliche personelle Erkenntnisse gebracht."

Der nächste Prüfstein wartet am Sonntag

Nach dem ersten Vorbereitungsspiel der neuen Saison darf man am Essener Westbahnhof durchaus zufrieden sein. Ein 0:4 gegen die zwei Klassen höher spielende Düsseldorfer EG in ein 4:5 zu verwandeln. Sicher, am Ende verloren, aber die Brust darf breit sein, denn die Leistungen, die das Team von Frank Gentges bereits in der frühen Phase der Saison gezeigt hat, dürfen sich sehen lassen. Die Zuschauer dürfen also gespannt sein, wie Mannschaft und Trainer die Zeit zwischen den beiden Spielen genutzt haben und was das Spiel gegen Bad Nauheim (Sonntag, 27.08. um 18:30 Uhr – Eissporthalle Essen-West) am Ende für alle Beteiligten bringen wird.

Auch vor Beginn der letzten Saison gab es Spiele gegen den Kooperationspartner aus der DEL 2. Am 26. August 2016 schlugen die Essener dabei Bad Nauheim auf heimischen Eis mit 5:3. Gulda, Bires, Patocka, Velecky und Lautenschlager hatten die Moskitos bereits mit 5:0 in Front geschossen, bevor die Gäste aus der Wetterau zum Ende noch ein wenig Kosmetik betreiben konnten. Am 06. September war das Moskitos Team dann auf Gegenbesuch in Bad Nauheim und verlor am Ende denkbar knapp mit 5:4.

In der Zwischenzeit hat sich bei beiden Teams so einiges geändert. Die Veränderungen, die es sportlich gesehen am Westbahnhof während der Sommerpause gegeben hat, sind den Fans und Zuschauern mittlerweile bekannt, doch auch bei unserem Gast hat sich etwas getan. Sicherlich hatte man sich in der Wetterau von der vergangenen Saison mehr versprochen als Play Downs spielen zu müssen. Mikko Rämö, der Torhüter der Nauheimer versucht sich ab sofort in Lustenau, in der 2. Liga in Österreich. Mit Felix Bick haben die Bad Nauheimer einen guten und talentierten Keeper aus Düsseldorf geholt. Marcel Pfänder und Dominik Lascheit stehen bekanntlich nun im Kader der Moskitos, den in Essen bestens bekannten Eugen Alanov zog es in die DEL zu den Nürnberg Ice Tigers.

Zehn Neuzugänge hat Trainer Petri Kujala für die kommende Saison zu integrieren. Neben erwähntem Torhüter Felix Bick kamen die Defender Daniel Stiefenhofer (Regensburg) Eric Meland (Nitra) und aus Schwenningen Alexander Trivellato. Für den vorderen Bereich waren die Gäste aus Bad Nauheim auch nicht untätig. Maximilian Brandl kam aus Ravensburg. Aus der DEL vom Iserlohner Seilersee wechselte Noureddine Bettahar in die Kurstadt. Cody Sylvester und James Livingstone kamen aus Dornbirn, aus der österreichischen EBEL. Vom DNL Team der Kölner Haie zog es Marvin Ratmann zum EC Bad Nauheim und last, but not least verpflichtete der Kooperationspartner der Moskitos den Mittelstürmer Mike McNamee aus der AHL.

Für die Zuschauer und Fans also ein weiterer interessanter Vergleich.

Die Grüne Achse von thyssenkrupp wird zum Sportplatz

Schwitzen mit den Profis: Sport und Spaß bei thyssenkrupp mit  Essener Profi-Sportklubs

Sportlich aktiv werden, dabei noch Autogramme absahnen und sich mit echten Profis messen? Kein Problem, denn am 27. August findet am thyssenkrupp Quartier ein Sportfest statt, das  von dem Essener Traditionsunternehmen in Kooperation mit hiesigen Sportvereinen ausgerichtet wird.

Unter dem Motto  „Unsere Grüne Achse wird zum Sportplatz“ wird um 13 Uhr ein bunter Nachmittag mit Sport, Spiel und Spaß für die Kleinen und Großen eingeläutet. thyssenkrupp stellt die Location und die Vereine bringen das sportliche Equipment: TUSEM Essen ist mit einer mobilen Wurfmessanlage am Start, Rot Weiss Essen lädt zum Torwandschießen ein, bei den Baskets Essen wird gedunkt bis die Körbe wackeln, ETUF Essen haben Hockey- und Tennisschläger im Gepäck und die Moskitos haben ihre Spieler vom Eis dabei.

Zudem findet auf dem Beachvolleyballfeld ein Völkerball Turnier statt, bei dem thyssenkrupp Mitarbeiter, Vereinsmitglieder und ausgewählte Fans gegeneinander antreten. Für kleine Verschnaufpausen bei guter Verpflegung ist natürlich auch gesorgt. Die Stadionwurst vom Grill, Wraps und viele weitere Leckereien dürfen nicht fehlen. Ein  Highlight ist die Autogrammstunde um 15 Uhr mit Profis der Vereine. Den Abschluss des Tages bildet das Finale des Völkerballturniers und die anschließende Siegerehrung auf der Grünen Achse.

Alle thyssenkrupp Mitarbeiter sowie Familien und Fans der jeweiligen Vereine sind herzlich eingeladen: einfach vorbeikommen. 

Auch ein Großteil unserer Wohnbau Moskitos sind vor Ort und werden Autogramme geben. Wir freuen uns auf einen tollen Nachmittag - bevor es dann abends zum Spiel gegen den EC Bad Nauheim wieder an den Westbahnhof geht - 18.30 Uhr ist Bully!

 

Die Grüne Achse von thyssenkrupp wird zum Sportplatz

13.00 Uhr - Es geht los:  
- Stadionwurst vom Grill, Wraps, Kuchen und Getränke
- Wurf und Schuss Geschwindigkeitsmessungen
- Torwandschießen Hockey
- Dribbelparcour
- Basketballanlage zum Üben für alle
- und vieles mehr

13:30 Uhr Start Völkerball Turnier auf dem Sandplatz

15:00 Uhr Autogrammstunde der Vereine

16:00 Uhr Platzierungsspiele Völkerball Turnier

16:50 Uhr Siegerehrung Völkerball Turnier

17:00 Uhr Ende

thyssenkrupp Gelände „Grüne Achse“
thyssenkrupp Allee 1, 45143 Essen

Bad Nauheim, da war doch was?!?!

Als Daniel DelMonte im Frühjahr 1999 gegen Radek Toth den alles entscheidenden Penalty im Finale der Bundesliga nicht verwerten konnte, war es einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte der Moskitos. Der Verein vom Westbahnhof war Bundesliga Meister, was die damalige 2. Liga war. Doch das ist lange her und Schnee von gestern.

Am kommenden Sonntag um 18:30 Uhr in der Eissporthalle am Westbahnhof kreuzen die ehemaligen Finalgegner wieder die Schläger. Viele Höhen und Tiefen haben beide Vereine und ihre Fans in den Jahren seit dem Finale erlebt. Der jetzige Kooperationspartner der Wohnbau Moskitos hat sich in der DEL2 etabliert, die Essener in der Oberliga Nord.

Schaut man zu den Nauheimern in die Wetterau wird dort im Colonel-Knight-Stadion gerade Eis bereitet und die Mannschaft von Trainer Petri Kujala weilte zuletzt im Trainingslager in Dresden. Mit dem erfolgreichen Start der Essener Moskitos gegen die Düsseldorfer EG, die das Team von Cheftrainer Frank Gentges am Ende nur denkbar knapp mit 4:5 verlor, dürften die Cracks um Neukapitän Oliver Granz schon etwas weiter in der Vorbereitung sein. Ob es wieder knapp 3.000 Zuschauer wie gegen Düsseldorf werden mag man anzweifeln, jedoch stellt sich ein weiterer höherklassiger Gegner am Westbahnhof vor und prüft das Heimteam. Daher ist den Zuschauern zu raten den Vorverkauf über die vielen Vorverkaufsstellen oder die Webseite der Moskitos zu nutzen.

Einige Daten zum kommenden Spiel:

Spieltermin: 27. August 2017 um 18:30 Uhr
Gegner: EC Bad Nauheim – DEL2
Spielort: Eissporthalle Essen-West
Karten: Im Vorverkauf über www.moskitos-essen.de oder an der Abendkasse
Grillstand öffnet: ab 16:30 Uhr
Kassen öffnen: 17:00 Uhr
Einlass: 17:30 Uhr

EC Bad Nauheim:
Spielen unter dem Namen seit:
2013
Liga: DEL2
Abschneiden 2016/2017: Play Downs Erstrunden Sieg 4:1 Serie gegen Crimmitschau
Beste Scorer 16/17: Radek Krestan (47) und Nick Dineen (39) – Krestan weiter im Kader, Dineen hat den Verein Richtung Lillehammer verlassen
Torhüter 16/17: Mikko Rämö, Jan Guryca, Nils Flemming, Benedict Roßberg – Nur Jan Guryca steht noch im Kader, ist aber nach Kreuzband-OP verletzt.
Zuletzt: Trainingslager in Dresden mit Testspiel Dresden vs Bad Nauheim 3:4 n.P. – Tore für Bad Nauheim: McNamee, Meland, Sylvester, McNamee (GWS)

Mitte der 1970er Jahre: Stern-Pils und 5.000 Zuschauer

Thomas Münstermann hat die klassische „Helfer-Karriere“ bei den Moskitos durchlaufen. Seit Mitte der 1970er Jahre bei den Moskitos, zunächst bei den Inlinern, dann Eishockey, als fiebernder Fan und Zuschauer und da gab es eben auch noch Stern-Pils und manchmal 5.000 Zuschauer. Viele Jahre dann gemeinsam mit anderen in der Regie für Musik und Stimmung gesorgt. Nun macht der langjährige Hallensprecher das Mikrofon für sich aus.

Gefragt nach den Gründen warum „der Kirmeskräher“ das Mikrofon ausmacht, ist es zum einen der Job, aber auch die Gewissheit, dass hier ein gutes Team gewachsen ist. Andererseits nach vielen Jahren aber auch der Wunsch nach ein wenig mehr Freiheit als sein Nebenjob zulassen würde: „Ich habe sehen können, dass das Feld bestellt ist. Dominik kann das und auch Carsten ist ja noch da. Und ich werde es genießen, in Zukunft einfach mit einem Bier und meiner Kerstin die Mücken wieder anzufeuern, und zwar daher, woher ich gekommen bin: als Zuschauer. Und sicherlich auch mit meinem ältesten Enkel, der inzwischen auch Eishockeyfan ist. 18 Jahre Inline-Hockey und Eishockey sind dann auch genug. Und noch eines: im nächsten Jahr werde ich 60, da darf man aufhören.“

Der mehrfache Vater, der auch in Schützenverein, Kirchengemeinde und bei den Pfadfindern aktiv ist, freut sich auf die freie Zeit, die er gewinnen wird. Campen und Paddeln, Radtouren am Niederrhein und im Münsterland mit seiner Kerstin, darauf freut er sich besonders.

Zurückblickend auf seine aktive Zeit bei den Moskitos kommen aber auch so einige spannende Erlebnisse zusammen. Der Einstieg in die aktive Helferzeit kam zunächst über die damaligen Inline-Moskitos, wo zwei seiner Jungs spielten. Irgendwann kam dann die Anfrage von der Regie und eine spannende Zeit begann. Unvergessen das Länderspiel gegen Österreich, untermalt nicht nur mit Ansagen und Musik, „Bauti´s legendärer Lakritzschnaps“ ist hier das Stichwort.

2007 wechselte er dann den Platz, von hoch oben aus der Regie nach unten an die Eisfläche, an die Zeitnahme. Der bisherige Hallensprecher Carsten Arndt pausierte und Thomas sollte es richten. DAS Highlight als Fan war natürlich die Meisterschaft der Moskitos 1999 gegen Bad Nauheim. Doch auch als Hallensprecher gab es immer mal wieder tolle Erlebnisse, eines davon war die überraschende Regionalliga-Meisterschaft 2010 gegen den damals hoch favorisierten Fuchs.

„Das prägendste Erlebnis war allerdings das Heimspiel gegen Nephten vor 372 entfesselten Zuschauern. Netphen war mit einem Mini-Kader angereist. Ein Spieler verletzte sich auch noch. Komplette Wechsel waren nicht mehr möglich. Der arme Kerl wurde ins Krankenhaus gefahren, dort behandelt und nahm sich ein Taxi, um seinem Team im Schlussdrittel wieder zu helfen. Dass er Spieler des Abends wurde, war nur logisch“, so Thomas zu einem weiteren erlebnisreichen Abend.

Lieber Thomas, Dir und deiner Kerstin, und deiner ganzen Familie einen ganz herzlichen Dank der Moskitos Familie für all die Jahre in unserer Mitte. Für all die Arbeit im Umfeld und bei den Spielen. Bleibe bitte so wie Du bist. Wir wünschen Dir alles erdenklich Gute, aber lasst Euch bitte immer mal in unserer Mitte sehen. DANKE!

Seite 4 von 116