Moskitos bringen zwei Punkte aus Erfurt mit

Die Wohnbau Moskitos haben nach drei Spielen ohne Punkte wieder gewonnen. Zwar musste das Team von Cheftrainer Frank Gentges ins Penaltyschiessen, doch Veit Holzmann machte am Ende dann den Sack zu. 

680 Zuschauer sahen bereits zu früher Stunde, ab 16:00 Uhr, ein mäßiges Oberliga Spiel. Zwar hatten die Moskitos eine leichte optische Überlegenheit, jedoch die Führung erzielten die heimischen Black Dragons. In der 10. Spielminute traf Robin Sochan in Überzahl zur Führung für die Black Dragons.

Turbulenter wurde es dann im zweiten Drittel, denn zwischen der 20. Und der 39. Spielminute fielen insgesamt sechs Tore. Mit einem Doppelschlag in der 21. Spielminute drehten die Wohnbau Moskitos die Partie. Zunächst war es Veit Holzmann, der auf Zuspiel von Marcel Pfänder und Arthur Lemmer den Ausgleich erzielte. Nur 22 Sekunden danach die Führung für die Moskitos, Thomas Zuravlev verwertete ein Zuspiel von Arthur Lemmer und Thomas Richter. Doch Erfurt schlug zurück, 26. Spielminute und Kapitän Marcel Weise überwand Patrik Cerveny zum Ausgleich. Ein erneuter Doppelschlag in der 34. Spielminute brachte die Moskitos wieder in Führung. Zunächst traf Andre Gerartz zum 3:2, bevor Lars Grözinger 40 Sekunden nach der Führung den vierten Essener Treffer markierte. Es blieb das erwartet zähe Spiel, denn die Erfurter besorgten mit ihrem dritten Treffer in der 39. Spielminute den erneuten Anschlusstreffer.

Und im letzten Drittel sollte es dann wieder ruhiger werden. Erfurt kam erneut zum Ausgleich, wieder traf Robin Sochan in Überzahl. Mit jeweils vier Treffern ging die reguläre Spielzeit zu Ende, so dass beide Mannschaften in die Overtime mussten. Auch hier nichts Zählbares und im Penaltyschiessen nahm Veit Holzmann dann den Zusatzpunkt mit. Cheftrainer Frank Gentges sagte in seinem Statement: Es war ein hochverdienter Sieg, der hoffentlich der Moral gut tut. Die Schiedsrichter haben uns klar einen Punkt geraubt. Von den Chancen hätten wir das Ergebnis aber auch wesentlich höher stellen müssen, alleine Miglio hatte inklusive seines Penaltys fünf Alleingänge auf den Torwart.“

Tore: 1:0 (9:21) Sochan (Hofmann, Klein, PP1) 1:1 (30:30) Holzmann (Grözinger, Pfänder) 1:2 (20:52) Zuravlev (Richter, Lemmer) 2:2 (25:45) Weise (Manske, Vazan) 2:3 (33:14) Gerartz (Fern, Israel) 2:4 (33:54) Grözinger (Gauch, Airich) 3:4 (38:57) Vazan (Kiss, Pfister) 4:4 (44:24) Sochan (Vazan, Keil, PP1) 4:5 (65:00) Holzmann (Penalty)

Fotos: Sascha Lamozik

„Wir bringen den Teamgedanken nicht aufs Eis“

Frank Gentges, der Essener Cheftrainer und Sportmanager war in der Pressekonferenz nach der 2:4 Niederlage gegen Leipzig sehr ruhig, er bestätigte die Analyse seines Kollegen Sven Gerike. Der war natürlich hochzufrieden mit seinem dezimierten Team, denn das hatte den optisch leicht stärkeren Moskitos über 60 Minuten den Schneid abgekauft. Frank Gentges dagegen sagte: „Wir bringen den Teamgedanken im Moment nicht aufs Eis, jeder kennt mich, jeder weiß wie ich bin, ich hasse Gleichgültigkeit. Aber ich sehe manchmal Gleichgültigkeit, es ist nicht so wie in der letzten Saison. Da haben wir eine Mannschaft gesehen, die immer gefightet hat, immer alles gegeben hat, das ist in dieser Saison nicht immer so. Ich bin ein Typ, der immer ehrliche Arbeit haben will, aber das sehe ich nicht immer von allen, aber da kannst du reden wie du willst. Nichtsdestotrotz haben wir mehr Scheibenbesitz gehabt, wir haben 46 Schüsse aufs Tor gebracht, da musst du auch mal ein Tor machen. Es ist immer das Gleiche, wir rennen an, wir machen die Tore nicht. Auch in Hannover, du musst einfach auch mal das Tor machen. Wir haben Imports die machen sie dann auch nicht und wenn du wie heute 46 Schüsse aufs Tor bringst und machst dann nur die Tore wie heute, dann reicht das nicht.“ 

Bereits in der 4. Spielminute war der schöne Wunsch der Fans in Gefahr geraten, denn in einer 2 auf 1 Situation liefen Ryan Warttig und Antti Paavilainen auf Patrik Cerveny zu. Stoppen konnte die beiden niemand und am Ende vollendete Warttig zur Gästeführung. Die Wohnbau Moskitos versuchten zum Ausgleich zu kommen, doch es gab immer mal den einen oder anderen Abspielfehler, der auch den Gästen Möglichkeiten eröffnete. Die erst Topchance hatte Nicholas Miglio, der nach einem Bully einen schönen Schuss am Tor vorbei haute. In der 18. Minute dann doch der Ausgleich, Veit Holzmann mit dem Pass von der blauen Linie zum tief stehen Aaron McLeod und der haute die Scheibe hoch rein. Das 2. Drittel begann mit einem Top-Save von Patrik Cerveny gegen den frei vor ihm auftauchenden Ryan Warttig. In der Folge bot der zweite Abschnitt aber wenig Höhepunkte, bis kurz vor dem Ende. 23 Sekunden vor Drittelende hämmerte Stephan Tramm die Scheibe mit einem satten Schuss von der blauen Linie ins Tor. Die Zuschauer, die sich wegen des unspektakulären Spiels bereits abgewendet hatten, verpassten den Ausgleich. Denn Veit Holzmann traf eine Sekunde vor dem Ende zum 2:2.

Soweit waren die Moskitos, auch wenn die Qualität des Spiels dünn war, noch einigermaßen im Soll. Besser wurde es allerdings auch nicht in den letzten 20 Minuten. Die Moskitos versuchten das Spiel zu machen, erarbeiteten sich auch Chancen, ohne jedoch, dass sich das Ergebnis änderte. Als die meisten Zuschauer sich bereits mit einer Verlängerung auseinandersetzten, wurde es aus Sicht der Moskitos ganz bitter. Paavilainen mit zwei Treffern in der 57. Und 60. Spielminute machte den Erfolg der IceFighters perfekt.

Tore: 0:1 (3:16) Warttig (Paavilainen, Berger) 1:1 (17:49) McLeod (Holzmann, Richter, PP1) 1:2 (39:37) Tramm (Hirsch, Paavilainen) 2:2 (39:59) Holzmann (Gauch, Grözinger) 2:3 (56:41) Paavilainen (Tramm, Warttig) 2:4 (59:33) Paavilainen (Hildebrand, Eichelkraut, ENG) – Strafen: Essen: 6 – Leipzig: 6 – Schiedsrichter: Lajoie, Throsten (D. Kontny – P. Mylius) – Zuschauer: 1.085

Fotos: Uwe Schmitz

Leipzig und Erfurt stehen an, für die Moskitos

Mit den Spielen gegen die EXA Icefighters Leipzig (Freitag, 20 Uhr – Eishalle Essen-West) und in Erfurt (Sonntag, 16 Uhr – Eishalle Erfurt) biegen die Wohnbau Moskitos auf die Zielgerade der Hauptrunde. Danach gibt es nur noch drei Spiele, bevor die Playoffs beginnen. 

Nach dem Null-Punkte Wochenende mit den Niederlagen gegen Duisburg und in Hannover bei den Indians, müsste am kommenden Wochenende mal wieder Zählbares her. Die Icefighters sind aktueller Zehnter der Tabelle der Oberliga Nord. Dazu hat sich jetzt auch der Topscorer, der ehemalige Essener Michal Velecky verletzt, sodass die Mannschaft von Lars Gerike weiterhin geschwächt wird. Davon müssen die Moskitos am kommenden Freitag nach Möglichkeit versuchen zu profitieren, denn im Rennen um Platz Vier zählt jeder Punkt. Eine erneute Heimniederlage würde die Wohnbau Moskitos hier sicherlich weit zurückwerfen. Die drei Spiele dieser Saison gegen Leipzig waren allesamt doch ein wenig besonders, denn das erste Spiel im Kohlrabizirkus verloren die Moskitos mit 5:4. Dabei gewannen die Spieler von Trainer Frank Gentges zwei Drittel mit jeweils 2:0, verloren aber den Mittelabschnitt glatt mit 0:5. Das erste Spiel am Westbahnhof war dann ohne Chance für die Icefighters, sie mussten sich 0:6 geschlagen geben. Im zweiten Spiel in Leipzig gab es dann wieder ein 5:4 für die Icefighters. Hier waren die ersten beiden Drittel jeweils 1:1 ausgeglichen und im letzten Abschnitt zogen die Leipziger dann leicht mit 3:2 davon. Nach dem Ausfall von Michal Velecky wird die Leipziger Hoffnung auf dem zweiten Kontingentspieler, Antti Paavilainen ruhen, der sogar einmal mehr getroffen hatte, als Velecky. Doch auch Florian Eichelkraut, Damian Schneider oder Niklas Hildebrand wissen wo des Gegners Tor steht.

Am kommenden Sonntag muss die Mannschaft von Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges dann nach Erfurt. Die TecArt Black Dragons sind irgendwie im Niemandsland der Tabelle gelandet. Nach unten zu den Harzer Falken und den Preussen Berlin ein gutes Polster. Aber nach oben zu Leipzig und Duisburg auch ein langer Weg. Die erste Runde gegen die Black Dragons war aus Essener Sicht schon ein wenig hart, denn direkt das 1. Spiel am Westbahnhof ging mit 3:6 verloren. Eine nicht erwartete Niederlage gegen die Erfurter und auch im Rückspiel in Erfurt musste die Mannschaft vom Westbahnhof ins Penaltyschiessen. Am Ende gewannen die Moskitos mit 3:2. Klarer war es dann im 2. Heimspiel gegen Erfurt, da konnten Kreuzmann und Co. mit 5:1 als Sieger das Eis verlassen. Für die Tore sind bei den Drachen Michal Vazan und Reto Schhüpping zuständig. Vazan hat bereits 20 Tore erzielt, Schüpping deren 25. Dann folgt in der internen Statistik bereits ein Verteidiger, Robin Sochan ist auch am Westbahnhof kein gänzlich Unbekannter. Genauso wie Christoph Ziolkowski, der drei seiner bisherigen sechs Tore gegen die Wohnbau Moskitos erzielen konnte.

Wieder ein Wochenende mit zwei spannenden Spielen bevor des in den Endspurt geht. Denn sind diese beiden Spiele absolviert geht es in die letzten drei Spiele, zwei Mal Rostock und zum Abschluss das Spiel gegen die Hannover Scorpions.

Foto: Vom Spiel am 07.12.2018 gegen die EXA Icefighters Leipzig, Fotograf: Sascha Lamozik

Wohnbau Moskitos verlieren in Hannover

Das Ziel für beide Teams war zum Sonntags-Spiel klar definiert. Die Hannover Indians mit der deutlichen Ansage das Heimrecht für die PlayOffs endgültig fest machen zu wollen und damit auch den zweiten Tabellenplatz, denzu diesem Zeitpunkt noch die Nachbarn aus Mellendorf inne hatten, ins Visier zu nehmen. Der ESC Wohnbau Moskitos Essen reiste mit dem Ziel „Punkte für das Heimrecht gegen den Süden“ auf ihrer Agenda an die Leine.

Am Ende hatten die Indianer dem Ergebnis nach aber klar den Schläger vorn. „Die Mannschaft findet Wege Spiele zu gewinnen!“ so Frank Gentges in der anschliessenden Pressekonferenz nach der 4:1 (1:0/0:0/3:1) Niederlage gegen den Gastgeber vom Pferdeturm. Ja, die Indians fanden Wege, spielten vor 2224 Zuschauern clever, effektiver und waren stark im Überzahlspiel. Ganze dreimal netzten die Niedersachen durch A. Morczinietz (47.) und S. Goller (57./60.) bei einem 5-4 ein. Bis zur Mitte des zweiten Drittels spielten die Moskitos aber gut mit. Chancen gab es auf beiden Seiten. Bis auf das 1:0 (15.) durch N. Turnwald im ersten Drittel vereitelte ein starker Christian Wendler, der das Netz der Stechmücken an diesem Abend an Stelle des Stammkeepers Patrik Cerveny hütete, mit zwei Big-Safes und vielen guten Reflexen aber die meisten Möglichkeiten und Hochkaräter der Niedersachsen in den ersten beiden Dritteln. Auf der anderen Seite nutzten die Moskitos ihre abermals nicht. Mit dem 2:0 (47.) der Rothäute gaben sich die Stechmücken zwar nicht auf, verloren aber zunehmend Spielanteile, wurden nickeliger, kassierten Strafminuten und eben die entscheidenden Tore in Unterzahl. Das späte Tor zum 3:1 (59.) durch Nicholas Miglio auf Zuspiel von Aaron McLeod verhinderte zwar den Shutout von Goalie Beech in Diensten des ECH, nicht aber eine unter dem Strich verdiente Niederlage, die aber in keiner Weise die gezeigte Einsatzbereitschaft und den Kampfeswillen der Moskitos schmälern soll.

Nach den Auswärtsspielen in Niedersachsen blieb es in der Kabine des ESC Wohnbau Moskitos Essen also jedesmal verdammt still. Bei keinem Aufeinandertreffen konnte den in Hannover und dem Umland heimischen Vereinen der Indians und Scorpions in dieser Eiszeit auch nur ein Punkt abgeluchst werden. Die Matches am Pferdeturm gingen beide mit 4:1 verloren. Für die Indians bedeutete der Erfolg über die Essener den 12. Sieg in Folge und eben den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga-Nord vor den Hannover Scorpions. Durch das damit einhergehende 0-Punkte Wochenende verlor der ESC im Kampf um das Heimrecht auf die Mitbewerber aus Halle und Herne an Boden und findet sich vorerst nur noch auf dem sechsten Tabellenplatz der Oberliga-Nord wieder. Ein verdammt hartes Stück Arbeit steht nun beim Team von Frank Gentges an, um das Ziel Heimrecht doch noch zu erreichen.

Torschüsse Hannover 37, Essen 31

Tore: 1:0 Turnwald (15./Bacek/Pfennings), 2:0 Morczinietz (47./Pohanka/Norris), 3:0 Goller (57./Morczinietz/Norris), 3:1 Miglio (59./McLeod), 4:1 Goller (60./Ziolkowski/Pohanka)

Strafminuten Hannover 32, Essen 77 (GA-MI Grünholz, Airich)

Das nächste Heimspiel: Freitag 22.02.2019, 20:00 Uhr gegen die Icefighters Leipzig, Eishalle Essen-West

Moskitos Essen verlieren gegen Duisburg

Nach dem tollen Derbysieg vor genau einer Woche gegen den Herner EV zeigten die Moskitos beim Derby gegen die Duisburger Füchse ein anderes Gesicht. Die Fans der Essener gingen am Ende mit betretenen Gesichtern nach Hause, denn die Duisburger Gäste nahmen bei der 3:5 Niederlage verdient die Punkte mit an die Wedau. 

Konnte man im 1. Drittel einigermaßen mit dem Essener Spiel zufrieden sein, so war es ab dem 2. Drittel schon teilweise schwere Kost. Die Gäste starteten engagierter in die Begegnung und erspielten sich von Anfang an leichte Vorteile. Patrik Cerveny musste dann auch in der 7. Spielminute eine erste Glanzparade zeigen um die Moskitos vor dem Rückstand zu bewahren. Doch auch sein Gegenüber Sebastian Staudt musste in der 9. Spielminute Kopf und Kragen riskieren um gegen Arthur Lemmer zu retten. Beide Teams hatten auch in der Folge ihre guten Szenen, jedoch die großen Torszenen blieben aus. Torlos ging es in die 1. Drittelpause.

Im 2. Drittel sollte das Spiel der Moskitos nicht besser werden, im Gegenteil. Immer mal ein Abspielfehler, der ein oder andere Pass kam einfach nicht an und wie schon so oft in dieser Saison ein Überzahlspiel ohne Erfolg. Die Füchse drehten den Spieß gar um, denn als die Moskitos eine 5 – 3 Überzahl nicht in einen Torerfolg ummünzen konnten, dachten sich die Füchse, machen wir das Tor halt. In der 23. Spielminute gingen die Gäste durch Hofland mit 1:0 in Führung. Und auch der zweite Treffer des EV Duisburg fiel in Unterzahl, wieder war es Hofland, der in der 26. Spielminute zum 2:0 für sein Team traf. Die Wohnbau Moskitos bemühten sich zwar, brachten aber nicht den nötigen Druck hinter ihre Aktionen und so wurden mit einem 0:2 Rückstand erneut die Seiten gewechselt.

Das letzte Drittel war dann geprägt von einem munteren Tore schießen, wobei es zunächst so weiter ging wie in Abschnitt 2. Zwei Tore von Artur Tegkaev brachten die Gäste mit 4:0 in Front. Zunächst nutzte Tegkaev dabei einen Abpraller von Cerveny, den er im Nachschuss verwertete. Dann leisteten sich die Moskitos einen weiteren Fehler, Duisburg fuhr mit 2 auf 1 und das Zuspiel verwertete erneut Tegkaev. Doch so ganz kampflos wollte die Mannschaft der Moskitos dann wohl doch nicht vom Eis fahren. Zunächst lieferten sich Duisburgs Cespiva mit Essens Miglio einen Faustkampf. Dann traf Veit Holzmann zum ersten Essener Tor, einen Pass von Zuravlev schoss er ein. Die Füchse waren aber auch noch nicht fertig, Ratajczyk fuhr zwischen zwei Essener Verteidigern ins Essener Drittel, zog ab und wieder zappelte die Scheibe im Netz. In der 59. Spielminuten trafen dann zwar noch Aaron Mc Leod und Julian Airich, doch um die Begegnung noch einmal umzubiegen kamen die Essener Treffer zu spät.

Der Essener Sportmanager und Cheftrainer Frank Gentges sagte in seinem Statement: "Nach dem Trainerwechsel in Duisburg sind wir heute deutlich zum ungünstigsten Zeitpunkt auf Duisburg getroffen. Wir haben trotz guter Möglichkeiten unser erstes Tor viel zu spät gemacht und schlussendlich haben uns mehrere krasse Fehler in der Defensive den Sieg gekostet. Einige Spieler haben heute wieder nicht fürs Team gespielt."

Tore: 0:1 (22:50) Hofland (SH1) 0:2 (25:28) Hofland (Verelst, Cespiva, SH1) 0:3 (41:55) Tegkaev (Pisarik, Hofland, PP1) 0:4 (43:38) Tegkaev (Pisarik, Deeg) 1:4 (50:19) Holzmann (Zuravlev, Grözinger, PP1) 1:5 (57:23) Ratajczyk (Spister) 2:5 (58:04) Mc Leod (Miglio, Fern) 3:5 (58:52) Airich (Israel, Frick) – Strafen: Essen: 10 plus 10 Kreuzmann – Duisburg: 14 – Schiedsrichter: Flad, Andreas (S. Licau – J. Rieneck) – Zuschauer: 2.309

Fotos: Uwe Schmitz

Moskitos Essen reichen ebenfalls DEL2 Unterlagen ein

In den letzten Tagen haben bereits einige andere Vereine veröffentlicht, dass sie fristgerecht die Lizenzunterlagen für einen möglichen DEL2 Aufstieg eingereicht haben. Nun können auch die Moskitos Essen in dieser Hinsicht Vollzug vermelden. 

Die Wohnbau Moskitos Essen haben die Bewerbungsunterlagen für die DEL2 eingereicht, auch die Bankbürgschaft in Höhe von 25.000 Euro wurde fristgerecht hinterlegt. Damit halten sich die Moskitos bereits im dritten Jahr hintereinander die Option offen, bei einem möglichen sportlichen Aufstieg in die DEL2 diesen auch wahrnehmen zu können.

Das nächste Derby steht für Moskitos an

Nach dem Derbysieg gegen den Herner EV steht für die Wohnbau Moskitos am kommenden Freitag (20 Uhr – Eishalle Essen-West) das nächste Derby an. Zu Gast werden dann die Füchse aus Duisburg sein. 

Platz Zehn in der Tabelle der Oberliga Nord wird sicherlich nicht das sein, was man sich bei den Nachbarn an der Wedau von der Saison erwartet hat. So haben die Derbygegner unter der Woche auch einen Trainerwechsel vollzogen. Reemt Pyka steht nicht mehr an der Trainerbank, dafür soll es Dirk Schmitz jetzt richten. Ob das für die Moskitos gut oder schlecht ist, werden die Zuschauer am späten Freitagabend wissen. Zieht man die beiden Vorbereitungsspiele gegen Duisburg hinzu, trafen sich beide Teams in dieser Saison bereits fünf Mal. In der Vorbereitung gewannen die Wohnbau Moskitos jeweils nach Verlängerung. In der Hauptrunde gewannen die Moskitos in Duisburg mit 5:2, schlugen den Fuchs am Westbahnhof mit 6:1, bevor es am 11. Januar eine 4:1 Niederlage an der Wedau setzte. Nun also das sechste Spiel gegen Duisburg. Sollten die Moskitos an die Leistung des Derbys gegen Herne am vergangenen Freitag anknüpfen können, die Füchse werden es ganz schwer haben. Allerdings ist es nach Trainerwechseln immer so eine Sache, der Kopf der Spieler ist vielleicht wieder frei, in der Kabine weht frischer Wind. So darf das Team von Cheftrainer Frank Gentges den Derbygegner nicht am aktuellen Tabellenplatz festmachen. Es ist das gleiche Hammerspiel wie das Derby am letzten Freitag gegen Herne, ob die Zuschauerzahl von 3.086 Zuschauern wie gegen Herne jedoch erreicht werden kann, ist fraglich.

Am kommenden Sonntag (19 Uhr – Eissporthalle am Pferdeturm) müssen die Wohnbau Moskitos wieder mal nach Hannover. Der Pferdeturm, die Heimat der Hannover Indians wird das Ziel von Frank Gentges und seiner Mannschaft sein. Ein 6:5 Sieg in der Overtime, jedoch zwei Niederlagen stehen in dieser Saison gegen die Indianer auf der Abrechnung. Damit haben die Moskitos nicht nur im Hinblick auf den 4. Tabellenplatz die volle Konzentration notwendig um an der Leine zu punkten. Zwar sind die Indians 13 Punkte vor den Moskitos, aber die Saale Bulls Halle sitzen den Stechmücken mit gleicher Punktzahl im Moment ziemlich im Nacken. Doch auch die Saale Bulls haben ein kerniges Wochenende vor der Brust. Am Freitag haben die Bulls ein Heimspiel gegen den Herner EV, der sicherlich an der Saale nach dem Donnerwetter vom letzten Wochenende anders auftreten wird als zuletzt gegen Berlin. Und am Sonntag müssen die Bulls bereits um 17 Uhr zum Derby in Leipzig ran, allerdings gab es auch bei den Saale Bulls einen Trainerwechsel. Doch der Gegner der Moskitos heißt am Sonntag bekanntlich Hannover Indians, wo 73 Punkte-Mann Brent Norris hervorsticht. Allerdings haben die Indians mit Andreas Morczinietz, Branislav Pohanka weitere brandgefährliche Torjäger in ihren Reihen. Alles andere als Tor reich waren die drei Spiele dieser Saison für die Moskitos, im 1. Spiel gelangen noch fünf Treffer, danach wurde es deutlich weniger, nur ein einziges Tor gelang noch gegen die Indianer. Dabei trafen Julian Airich und Kapitän Stephan Kreuzmann je zwei Mal.

Es ist also wieder für reichlich Spannung am Wochenende gesorgt, zunächst mit dem Derby gegen die Füchse und am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei den starken Indians.

Foto: 11.01.2019 Spiel gegen Duisburg, Fotograf: Sascha Lamozik

Moskitos Essen gewinnen in Braunlage

Die Wohnbau Moskitos Essen haben auch das Spiel in Braunlage gewonnen und damit ein 6-Punkte Wochenende hingelegt. 

Die heimischen Falken waren im ersten Drittel eine harte Nuss. Die musste das Team von Cheftrainer Frank Gentges erst einmal knacken. Dennis Gulda brachte sein Team in Führung und die Moskitos mussten einem Rückstand hinterherlaufen. Thomas Zuravlev verwertete dann im 1. Drittel noch ein schönes Zuspiel von Nicolas Strodel zum Ausgleich.

Mit dem Treffer von Moritz Israel starteten die Wohnbau Moskitos ins 2. Drittel. Doch die heimischen Falken wollten ihren Wurmberg nicht kampflos hergeben. Kurz vor dem Ende des 2. Drittel war Patrik Cerveny, der sein Team im Spiel gehalten hatte, dann doch geschlagen. Gregor Kubail traf für die Falken zum Ausgleich. Das wiederum war nicht nach dem Geschmack der Moskitos, Nicholas Miglio überwand Fabian Hönkhaus zur erneuten Führung der Moskitos.

Im letzten Drittel legten die Wohnbau Moskitos direkt nach. Aaron Mc Leod machte im Grunde genommen den Sack endgültig zu mit deinem frühen Treffer zum 4:2. Das 5:2 durch Thomas Richter war der Sahnepunkt auf ein gutes Wochenende für die Wohnbau Moskitos.

Moskitos Cheftrainer und Sportmanager Frank Gentges in seinem Statement: "Es war das erwartet schwere Spiel vor dem ich gewarnt habe. Der Ist-Zustand der Harzer Falken hat nichts mit ihrem Tabellenstand zu tun. Auf Grund einiger dummen Strafminuten im zweiten Drittel hätte sich das Spiel auch drehen können, da hat Cerveny uns im Spiel gehalten. Hinten raus haben wir das Spiel dann verdient gewonnen und ein verdientes 6-Punkte Wochenende eingefahren."

Tore: 1:0 (11.35) Gulda (Zerbst, Morley) 1:1 (16:18) Zuravlev (Strodel, Lemmer) 1:2 (22:16) Israel (Zuravlev, Richter) 2:2 (38:35) Kubail (Bödefeld, Pipp) 2:3 (39:01) Miglio (Fern, Mc Leod) 2:4 (41:20) Mc Leod (Miglio, Airich) 2:5 (58:58) Richter) - Strafen: Braunlage: 8 – Essen: 6 – Schiedsrichter: Noeller, Goran (J. Meyer – T. Treitl) – Zuschauer: 645

Seite 4 von 150