Header Banner

Hartes Programm für die Moskitos

Erst Derby in Herne, dann kommt Tilburg.

Nach dem Drei-Punkte-Abzug unter der Woche wollen die Moskitos am Wochenende eine sportliche Antwort auf dem Eis geben. Es warten zwei steinharte Aufgaben auf den ESC: Am Freitag bringt das erste Saison-Derby gegen den Herner EV (20  Uhr, Gysenberghalle) den Pott zum Knistern, bevor am Sonntag die Tilburg Trappers an den Westbahnhof kommen (18.30 Uhr).

Damit treffen die Moskitos auf das Spitzenduo der Oberliga Nord. Dort steht Herne momentan drei Punkte vor Tilburg an der Spitze. Währenddessen sind die Mücken durch den Punktabzug vom siebten auf den zehnten Platz abgestürzt.

Dennoch freut sich der Essener Interimscoach Larry Suarez auf seine Derby-Premiere gegen Herne am Freitagabend: „Es macht immer Spaß in solchen besonderes Spielen. Vor allem für die Fans hat es einen hohen Stellenwert. Wir müssen uns auf unser Spiel fokussieren.“ Gelingt das, sieht der US-Amerikaner eine Chance - auch wenn der HEV im bisherigen Saisonverlauf in neun von zehn Partien als Sieger vom Eis ging. „Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden. Wir werden uns nicht verstecken.“

Und auch das Heimspiel gegen Serienmeister Tilburg Trappers aus den Niederlanden ist ein besonderes für Suarez. Zwischen 2006 und 2008 stand er dort als Trainer an der Bande, in der vergangenen Saison sprang er als Jugendtrainer des  Nachwuchsteams für 22 Begegnungen ein. „Ich hatte dort eine super Zeit und habe noch immer Kontakt zu den Verantwortlichen, aber das spielt jetzt keine Rolle. Unabhängig vom Gegner werden wir alles versuchen, um zu gewinnen.“

Während das Herne-Derby den Abschluss der ersten von vier Serien in der Hauptrunde bildet, treffen die Moskitos am Sonntag bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit auf Tilburg. Knapp mit 3:4 hatten die Essener dort am ersten Spieltag verloren. Am vergangenen Wochenende hatte der ESC erst den Krefelder EV mit 5:4 besiegt und dann unglücklich bei den Hannover Indians verloren. In der Overtime setzte es eine 1:2-Niederlage. Da standen den Moskitos nur 15 Feldspieler zur Verfügung.

Am Wochenende werden sie voraussichtlich ähnlich dezimiert auflaufen. Andre Huebscher wird sich von einem Pucktreffer aus dem Spiel gegen Krefeld wahrscheinlich nicht rechtzeitig erholen. Außerdem setzte ein Grippevirus einige Spieler unter der Woche außer Gefecht. Nun hoffen die Moskitos, dass sich niemand mehr ansteckt - außer mit Derbyfieber natürlich.

YoutubeChannel
Follow Us
Find us on Facebook