Header Banner

Duisburg heute nicht zu schlagen

Spiele zwischen den Füchsen und den Moskitos waren in den letzten Jahren irgendwie immer etwas Besonderes, auch das Spiel in der Kenston Arena hatte wieder alles von einem Derby. Das erste Drittel war sehr ausgeglichen, beide Teams suchten ihre Chancen, hatten jedoch in den Abwehrreihen und den Torhütern Staudt und Mathis ihre Stützen. Einzig der Treffer von Raphael Joly fiel da etwas aus dem Rahmen, der Duisburger Topstürmer nutzte seine Chance um den Fuchs im ersten Drittel in Führung zu bringen.

Dunkler sollte es für die Moskitos dann zu Beginn des zweiten Drittels werden, denn mit einem Doppelschlag in gut einer Minute stellten die Füchse die Weichen auf Sieg. Zunächst war es Bjoern Barta, der zum 2:0 traf. Und dann schlug der Duisburger Joly auch wieder zu, und es stand in der 23. Spielminute bereits 3:0 für den EV Duisburg. So recht fanden die Wohnbau Moskitos vor allem im zweiten Abschnitt nicht ins Spiel, zur Mitte des Spiels saß Julian Lautenschlager auf der Strafbank. Duisburg nutzte die Chance. Doch das Schiedsrichtergespann beriet minutenlang ob das Tor zu geben sei. Am Ende gaben die Schiedsrichter das Tor durch Berzins. Duisburg wollte nun die Entscheidung, hatten doch die Moskitos in der Vergangenheit schon immer Mal Rückstände in Siege umgewandelt. Und der Anschlusstreffer durch Julian Lautenschlager gab den Füchsen recht, sollte noch was gehen für die Moskitos an der Wedau? Zunächst trafen die Füchse zum 5:1, doch Andrej Bires hielt die Chancen der Moskitos aufrecht, gut 20 Sekunden später hieß es durch einen schönen Treffer 5:2.

Und die Moskitos starteten fulminant in den letzten Abschnitt, drückten direkt auf das Tor von Mathis. Nicht mal 2 Minuten waren gespielt, da war es Chefsache zur Aufholjagd zu blasen, Dennis Thielsch mit dem 5:3. 1.822 sahen im letzten Abschnitt noch einmal die Substanz der Moskitos, sie setzten Mathis und seine Vorderleute in der eigenen Halle unter Druck, der Treffer zum 5:4 wollte aber nicht fallen, Habermann machte dann wohl mit dem 6:3 den Sack zu, auch wenn das Team von Frank Gentges immer noch nicht aufgeben wollte. Es reichte noch zum 6:4 durch Andrej Bires, damit war das Spiel dann aber auch beendet.

Tore: 1:0 (17:37) Joly (Groezinger, Huebscher) 2:0 (21:30) Barta (Verelst, Kraemer) 3:0 (22:39) Joly (Groezinger, Ziolkowski) 4:0 (30:03) Berzins (Beck, Barta, PP1) 4:1 (36:09) Lautenschlager (Fominych, Ziolkowski) 5:1 (37:23) Schmitz (Groezinger, Huebscher, PP1) 5:2 (37:45) Bires (Lautenschlager, Granz) 5:3 (41:37) Thielsch (De Coste, Pelletier) 6:3 (54:12) Habermann (Groezinger, Walch) 6:4 (59:41) Bires (Lautenschlager, Fominych) – Strafen: Duisburg: 6 – Essen: 10 – Schiedsrichter: Engelmann, Tony (Y. Deckers – M. Meisters) – Zuschauer: 1.822

Bilder: Sascha Lamozik / FEE

RSS Feed
Google+
YoutubeChannel
Follow Us
Find us on Facebook