5:1- Auswärtserfolg bei den TecArt Black Dragons aus Erfurt

Einen souveränen und verdienten 5:1- Auswärtssieg konnten die Moskitos am heutigen frühen Abend vor nur 373 Zuschauern in Erfurt einfahren.

Diese sahen zunächst eine ausgeglichen Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Benedict Roßberg im Erfurter Tor bekam an seinem Geburtstag ebenso wie der wieder stark haltende Kevin Beech genügend Gelegenheiten, sich auszuzeichnen.

 In der 16.Minute konnte Valentin Pfeifer auf Vorlage von Niklas Hildebrand und Daniel Willaschek sich auf der linken Angriffsseite durchsetzen und Roßberg zum ersten Mal an diesem Nachmittag zum 0:1 überwinden. Eine Strafe gegen Florian Kraus noch im ersten Drittel konnten die Erfurter nicht in einen Torerfolg ummünzen.  

Mit Beginn des zweiten Drittel übernahmen die Essener mehr die Initiative und nach einem Fehler im Aufbauspiel der Heimmannschaft konnte Andrè Huebscher auf Vorlage von Kapitän Stephan Kreuzmann, der mit dieser Partie sein 500. Spiel in der Oberliga absolvierte und Lars Grözinger, allein auf Roßberg zufahren und tunnelte ihn zum 0:2 in der 23.Minute. In Minute 31 die einzige unschöne Szene des Spiels. Der Schiedsrichter übersah ein Foulspiel an Thomas Richter, der im Gesicht blutend vom Eis geführt werden musste und die Partie nicht zu Ende spielen konnte. Marc Zajic „schnappte“ sich den Übeltäter und es kam zu einem kleinen Handgemenge, welches für beide Parteien jeweils 2 Strafminuten wegen übertriebener Härte bedeutete.

Mit 4 gegen 4 ging es weiter und als 31:56 Minuten auf der Uhr in der Erfurter Eishalle standen, hieß es 0:3 für die Moskitos. Stephan Kreuzmann und Andrè Huebscher hatten vorgelegt, Peter LeBlanc fuhr aus dem Mitteldrittel Richtung Tor des Gegner und sein „Strahl“ war für das Geburtstagskind im Erfurter Tor unhaltbar und schlug im linken oberen Winkel ein.

 Erneuter Seitenwechsel und erfreulicherweise gab es im letzten Drittel keine Strafzeiten mehr auf beiden Seiten. Erfurt natürlich um Anschluss bemüht und nun etwas bissiger, jedoch machte Lars Grözinger auf Vorarbeit von Fabio Frick und Veit Holzmann in der 46.Minute den Sack zu für die Moskitos. Einen Lupfer aus dem eigenen Drittel nahm er an der gegnerischen blauen Linie auf, spielte den letzten Verteidiger aus und ließ Roßberg mit einem Rückhandheber keine Chance zum 0:4.  51. Minute: Schlagschuss von Erik Hoffmann und Roßberg konnte nur abprallen lassen. Den Abstauber vollendete Enrico Saccomani zum 0:5 aus Essener Sicht.

 Die Partie entschieden, nun galt es, Kevin Beech den verdienten Shut-Out zu sichern. Dies gelang leider nicht. In der 58.Minute vertändelte Lars Grözinger die Scheibe hinter dem eigenen Tor und so gelangte diese vor das Gehäuse von Beech. Reto Schüpping konnte den Ehrentreffer für die Black Dragons Erfurt erzielen, die jedoch mit der erneuten Heimniederlage weithin im Tabellenkeller der Oberliga Nord verweilen. Die Moskitos konnten mit dem Auswärtssieg den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle halten.

Zum MVP des Spiels wurden auf Erfurter Seite Torwart Benedict Roßberg gewählt, bei den Moskitos wurde der „Titel“ an Daniel Willaschek vergeben.

Am kommenden Wochenende steht nun zunächst die Heimaufgabe gegen den Krefelder EV 81 an. Spielbeginn ist am Essener Westbahnhof am Freitag, 25.10.2019 um 20:00 Uhr. Sonntag, den 27.10.2019 steht die hohe Auswärtshürde bei den Hannover Indians auf dem Plan. Erstes Bully ist hier um 19:00 Uhr.

Statistik:
Zuschauer: 373
Strafen: Erfurt 6 Min., Essen 8 Min.

 

1:2- Niederlage nach Penaltyschiessen gegen Rostock

In einem Spiel, in dem am Ende die Torhüter beider Mannschaften als beste Spieler ihres Teams geehrt wurden, konnten die Moskitos gegen die Piranhas aus Rostock lediglich einen Punkt ergattern.

Der Try-Out Vertrag von Henrich Ruckay war nicht verlängert worden, um jedoch mit zwei Kontingentspielern antreten zu können, wurde Marc Zajic, dessen Einbürgerung leider immer noch auf sich warten lässt, für den immer noch verletzten Aaron McLeod eingesetzt. Die 826 Zuschauer am Essener Westbahnhof bekamen eine Anfangsphase  zu sehen, in der zunächst die Moskitos die erste Strafe zogen und Kevin Beech im Essener Gehäuse sich bereits zu Beginn mehrfach auszeichnen konnte. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels übten die Essener mit Forechecking Druck auf die Rostocker Defensive aus und kamen auch zu guten Einschussmöglichkeiten. Die beste davon hatten Niklas Hildebrand und Marc Zajic, die alleine vor Jakub Urbisch auftauchten, der Puck jedoch nur am Außennetz des Rostocker Tores landete

Torlos wurden erstmalig die Seiten gewechselt, im zweiten Drittel ein nahezu unverändertes Bild. Die Moskitos mit leichtem optischen Übergewicht, aber auch Rostock hatte weiterhin seine Einschussmöglichkeiten. Beide Torleute hielten sich aber weiterhin schadlos. In der 37.Minute setzte Veit Holzmann der Scheibe nach, der eigentlich nicht erreichbare Pass landete bei Jakub Urbisch, der den Puck aber nicht unter Kontrolle bekam. Julian Airich reagierte und hob die freiliegende Scheibe über der Torwart hinweg unter die Latte des Rostocker Tore zum 1:0 für die Moskitos.

Drittelpause Nummer zwei und ins letzte Drittel mussten die Moskitos in Unterzahl starten, welche jedoch ohne Gegentreffer überstanden wurde. Nun schlichen sich Unkonzentriertheiten ins Essener Spiel ein und Rostock bekam mehr Spielanteile. Begünstigt durch zwei weitere Strafen gegen Essen boten sich den Piranhas auch entsprechende Möglichkeiten und in der 51. Minute setzte sich Koopmann gegen die Defensive der Moskitos durch und ließ Beech keine Chance zum 1:1-Ausgleichstreffer. Nach einer weiteren Strafe gegen Essen anderthalb Minuten vor dem Ende gegen Florian Kraus musste man die Restspielzeit in Unterzahl versuchen, einen weiteren Gegentreffer zu vermeiden. 15 Sekunden vor dem Ende zunächst ein nicht geahndeter Check eines Esseners gegen einen Rostocker Spieler, auch das anschließende Revanchefoul von Rostock wurde vom Schiedsrichter übersehen. Daraus entwickelte sich ein Handgemenge und Stephan Kreuzmann und Thomas Voronov gerieten aneinander. 16 Strafminuten gegen jeden der beiden Kontrahenten bedeutete für beide angesichts der fortgeschrittenen Spielzeit auch vorzeitiges Duschen.

Ende der regulären Spielzeit: 1:1, dies bedeutete Verlängerung . In der fünfminütigen Overtime hatten vor allem Niklas Hildebrand und Peter LeBlanc beste Möglichkeiten, das Spiel für die Moskitos zu entscheiden, jedoch stand auch nach 65 Minuten Nettospielzeit ein 1:1 auf der Anzeigetafel.

Nun folgte das entscheidende Penaltyschiessen, in dem die Moskitos durch Peter LeBlanc erfolgreich waren, Rostock jedoch zwei Treffer durch Koopmann und Paukert erzielen konnte und die Partie somit mit 1:2 nach Penaltyschiessen für sich entscheiden konnte. 

In der Pressekonferenz sprach Christian Behnke von zwei gleichwertigen Mannschaften, die glücklichere konnte die Lotterie Penaltyschiessen gewinnen. Larry Suarez verwies auf eine Saison, die noch in ihren Anfängen ist und man für jeden Punkt weiter hart arbeiten wird.

Statistik:
Zuschauer: 826
Strafen: Essen 28 Minuten, Rostock 22 Minuten
Schüsse: Essen 28, Rostock 28

Fotos: Sascha Lamozik (Feenstaub Entertainment)

Rostock und Erfurt - die nächsten Gegner der Moskitos

Am vierten Doppelspieltag der Eishockey-Oberliga stehen bei den Wohnbau Moskitos Duelle mit den Rostock Piranhas (Freitag, 20 Uhr) und den TecArt Black Dragons Erfurt (Sonntag, 16 Uhr) auf dem Programm.

Die Piranhas kommen zum Wochenendstart mit einem alten Bekannten in die Eissporthalle West: Werner Hartmann, der zwischen 2016 und 2018 für den ESC verteidigte und aufgrund seiner robusten Spielweise bei großen Teilen der Fans sehr beliebt war, spielt nun seine zweite Saison in Rostock. Für die Moskitos bietet sich die Chance, mit einem Sieg wieder zur oberen Tabellenhälfte aufzuschließen. Momentan steht der ESC auf dem siebten Rang, Rostock mit drei Punkten mehr einen Platz darüber.

Der Blick auf die Statistik könnte bei einer ersten Voreinschätzung des freitäglichen Gegners helfen: Die Hansestädter kassieren zwar viele Strafminuten und sind das zweitunfairste Team im Liga-Schnitt, doch dafür halten sie ebenfalls den zweitbesten Wert in Sachen Unterzahl-Spiel. Im Auswärtsspiel in Erfurt, das am Sonntag bereits zur Nachmittagszeit steigt, scheinen die Moskitos der klare Favorit zu sein. Bislang fuhren die Black Dragons erst einen Saisonsieg ein und stehen am Tabellenende. Doch der Essener Interimscoach Larry Suarez warnt: „Ich habe Erfurt beim 1:6 in Tilburg gesehen. Dort haben sie ein richtig starkes Spiel gezeigt, auch wenn es das Ergebnis nicht vermuten lässt. Erfurt ist bisher noch nicht wirklich in Fahrt gekommen, hat aber eine sehr gute Mannschaft.“ Auch die Piranhas sieht der US-Amerikaner als „sehr starken Gegner, sowohl als Team als auch individuell“ an. „Allgemein gilt: Wir müssen immer hart arbeiten, um in den Spielen erfolgreich zu sein. Wir können uns ein Beispiel an unseren Zuschauern nehmen. Viele von ihnen sind es gewohnt, Tag für Tag hart zu arbeiten.“

Das Vier-Spiele-Tryout von Henrich Ruckay ist ausgelaufen. Der Slowake hat die Moskitos bereits verlassen. Damit ist wieder nur eine der zwei Ausländerstellen beim ESC besetzt. Der etatmäßige Import Aaron McLeod wird nach seinem Fußbruch noch einige Zeit fehlen. Ob Marc Zajic, der seit Wochen bei den Moskitos trainiert und auf einen erfolgreichen Abschluss seines Einbürgerungsverfahrens wartet, nun als Kontingentspieler eingesetzt wird, steht noch nicht fest.

Georg Holzmann zu Gast am Westbahnhof

Ein besonderer Gast wird heute das Training unserer Mannschaft leiten: Georg Holzmann, Mitglied der Hockey Hall of Fame Deutschlands, lässt unsere Jungs von seinen Erfahrungen als Stürmer in 849 Erstligaspielen, diversen Einsätzen für die Nationalmannschaft sowie als aktueller Trainer in Diensten der DEG profitieren.

Moskitos-Interimstrainer Larry Suarez vermittelte den Einsatz Holzmanns und freut sich über diesen gelungenen Austausch, der nicht zuletzt auch die starke Verbindung zur DEG unterstreicht: „Ich möchte den Jungs so schnell wie möglich meine Philosophie von einem kampfstarken, körperbetonten Eishockey nahebringen. Da passt es perfekt, dass Georg sich sofort dafür bereit erklärt hat, seine Erfahrungen als Topspieler an unsere Mannschaft weiterzugeben.“ Nicht umsonst wurde Holzmann (nebenbei der Vater von Moskito-Spieler Veit) in seiner aktiven Spielerkarriere als „Eisenschorsch“ von den Fans geliebt und seinen Gegnern gefürchtet.

Auf geht’s, Moskitos! Wir sind uns sicher, dass von der heutigen Trainingseinheit nicht nur bei den jungen Spielern im Kader Einiges hängen bleiben wird!

Profisprinter neuer Kooperationspartner der Moskitos Essen

Wir freuen uns, dass uns künftig die Firma Profisprinter als neuer Kooperationspartner zur Verfügung steht.

Profisprinter ist ein Unternehmen mit Sitz in Essen, das sich auf den flexiblen und schnellen Transport von Frische- und Tiefkühl-Produkten spezialisiert hat. Der Transport Temperatur-empfindlicher Waren (übrigens auch gekühlter Getränke für unser Team und den VIP-Bereich) ist eine Aufgabe für erfahrene Fahrer mit technisch speziell dafür ausgestatteten Fahrzeugen. Das Team von Profisprinter verfügt über langjährige Erfahrung in der Transport-Branche. Profisprinter sorgt für die Einhaltung der Kühlkette und die lückenlose Dokumentation der Temperatur. Durch die Ausstattung der Transport-Flotte mit Telematik-Systemen und Temperatur-Sensoren behalten die Profisprinter stets den Überblick und können Ihnen jederzeit verlässliche Informationen zum Status Ihrer Lieferung übermitteln.

Selbstverständlich transportiert das Unternehmen aber auch Waren, die nicht gekühlt werden müssen. Profisprinter geht auf Ihre individuellen Transport-Wünsche ein. Sie finden dort einen umfassenden Service im Logistik- und Transportbereich. Dieser Service umfasst unter anderem….

  • Sonderfahrten
  • Streckenfahrten
  • Güter-Nah- und Fernverkehr
  • Temperaturgeführte Transporte
  • Kurierdienste
  • 24-Stunden Bereitschaft, auch an Sonn- und Feiertagen
  • und vieles mehr…

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und hoffentlich langfristige Zusammenarbeit.

 

Moskitos unterliegen den Saale Bulls aus Halle mit 1:4

Eine verdiente 1:4 Niederlage kassierten die Moskitos Essen am Sonntag gegen die Gäste von der Saale.

Gästecoach Herbert Hohenberger musste verletzungsbedingt auf Tyler Mosienko verzichten und ließ Mark Heatley aus disziplinarischen Gründen nicht auflaufen. Dafür waren Johannes Ehemann nach Verletzung und Neuzugang Roope Nikkilä mit an Bord. Schwungvoll starteten die Essener in die Partie, Angriff auf Angriff rollte auf das von Michel Weidekamp sehr gut gehütete Tor der Saale Bulls. Kai Schmitz kassierte für Halle die erste Strafe und nach einem Schuss von Sebastian Lehmann, der zunächst in der vielbeinigen Abwehr hängen blieb, schaltete Lars Grözinger sehr schnell und schob die Scheibe zum 1:0 (4.Min.) ein. Mit der ersten gefährlichen Aktion kam Halle in der 9. Minute zum 1:1-Ausgleich durch Chris Francis, der die Scheibe über den am Boden liegenden Kevin Beech ins Gehäuse hob. Nun war der Gast im Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, jedoch ohne eine Änderung des Ergebnisses bis zu ersten Drittelpause.

Nach dem Pausentee agierte Halle nun geduldig und wartete auf Fehler des Heimteams, während die Moskitos immer wieder anliefen, aber kein Durchkommen gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste fanden. Zwei individuelle Fehler ließen zunächst Kyle Helms alleine auf Beech zusteuern und zum 1:2 vollenden (23.), während einer Strafzeit für Essen verpassten es die Moskitos leider, schnell zu wechseln, so dass es zu einer 3 gegen 1 Situation vor Beech kam und Valasek in der 28. Minute das 1:3  erzielen konnte. Man konnte den Essenern im weiteren Verlauf nicht die Bemühungen absprechen, den Anschlusstreffer herbeizuführen, jedoch gelang ihnen dieses weder in der Restzeit des zweiten Drittels, noch im letzten Abschnitt.

Im dritten Drittel waren zwar durchaus Möglichkeiten vorhanden, z.B. durch einen Pfostentreffer von Thomas Richter, doch das letzte Quentchen Kraft und Cleverness fehlte den Moskitos am Sonntagabend. Alleine drei Überzahlsituationen konnten in dieser Phase nicht genutzt werden. Halle beschränkte sich auf die Defensive, verteidigte clever und mit der nötigen Portion Glück den Vorsprung bis kurz vor dem Ende. Larry Suarez nahm Kevin Beech zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, jedoch konnte erneut Kyle Helms mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend zum 1:4 (59.) für die endgültige Entscheidung sorgen.

In der Pressekonferenz sprach Halles Coach Herbert Hohenberger von einem Arbeitssieg für sein Team, weil man einen guten Torwart hatte, viele kleine Dinge an diesem Abend richtig gemacht habe und geduldig und clever gewesen sei. Larry Suarez befand, dass sein Team fast über die komplette Spielzeit nicht ins Spiel gefunden hatte und Halle somit verdient gewonnen habe. Er freue sich nun aber darauf, ab Dienstag die komplette Woche mit dem Team arbeiten zu können und neue Impulse zu setzen.

Am kommenden Wochenende steht zunächst das Heimspiel gegen die Rostock Piranhas am Freitag, 18.10.2019, an. Spielbeginn am Westbahnhof ist um 20:00 Uhr.
Im Auswärtsspiel am Sonntag müssen die Moskitos die weite Reise nach Erfurt antreten, wo man bereits um 16:00 Uhr auf die Black Dragons treffen wird.

Statistik:

Zuschauer: 1032

Strafen: Essen 6 Min., Halle 18 Min.

Schüsse: Essen 32, Halle 17

6:2 Derbyerfolg bei den Füchsen Duisburg

Mit einem verdienten Auswärtssieg vor 1356 Zuschauern, davon sicherlich ein Drittel Schlachtenbummler aus Essen, beim EV Duisburg starteten die Moskitos in das Wochenende.

Erstmals stand Interimscoach Larry Suarez hinter der Bande und von Beginn an war die Marschroute der Moskitos Essen deutlich zu erkennen. Gestützt auf eine stabile Defensive mit einem gut aufgelegten Kevin Beech im Tor startete man Konter mit schnellen Angriffen. Schon nach knapp zwei Minuten die erste Strafe für Duisburg, welche die Moskitos sechs Sekunden vor Ablauf durch Julian Airich zur 0:1- Führung nutzen konnten. Duisburg rannte nun sich nun immer wieder an der Essener Defensive fest und was aufs Tor kam, war sichere Beute vom Essener Schlussmann. In der 11. Minute konnte Enrico Saccomani einen schönen Pass von Stephan Kreuzmann aus der eigenen Zone aufnehmen, steuerte allein auf Christian Wendler im Füchsetor zu und ließ diesem keine Chance zum 0:2. Nach genau 12 Minuten konnte Veit Holzmann die Scheibe erneut gefährlich vor das Tor der Gastgeber bugsieren, Wendler konnte nur abprallen lassen und Lars Grözinger staubte im Fallen zur verdienten 0:3- Führung nach dem ersten Drittel ab.

Im zweiten Abschnitt zwei innerhalb von einer Minute folgende Strafzeiten für Essen, die den Moskitos ein 3 gegen 5 bescherten. Duisburg konnte diese Gelegenheit aber nicht nutzen. Wie man es besser macht, zeigten die Moskitos nur wenige Minuten später in einer Überzahl, als Stephan Kreuzmann von Peter LeBlanc freigespielt wurde und mit einem satten Schlagschuss zum 0:4 für Essen traf. Auszeit Duisburg, Wendler im Duisburger Tor hatte genug und wurde von Renkewitz abgelöst. Am Spielstand endete sich bis zur 2. Drittelpause nichts mehr.

Im letzten Spielabschnitt Duisburg bemüht, den Anschluss zu finden, in der 44. Minute war es soweit und Ratajczyk konnte ungehindert mit dem Puck vor das Essener Tor ziehen und Beech zum ersten Mal an diesem Abend überwinden. Doch wie schon am letzten Sonntag war das letzte Drittel das von Niklas Hildebrand, der wiederum zwei Tore (47., 51.) zur 6:1 Führung und damit zur Entscheidung des Spiels erzielte. Neuzugang Henrich Ruckay konnte sich hierbei auch als doppelter Vorlagengeber auszeichnen. Den letzten Treffer des Abends erzielte Steven Deeg für Duisburg, der einen Abpraller aus dem Gewühl heraus zum Endstand von 2:6 aus Sicht der Füchse erzielte. Eine weitere Verbesserung des Ergebnisses hätte Duisburg kurz vor dem Spielende gelingen können, doch Kevin Beech konnte den von Rico Ratajczyk geschossenen Penalty parieren.

Zweiter Sieg in Folge für die Moskitos, nun will man Sonntag Abend gegen die Saals Bulls aus Halle versuchen, die kleine Serie fortzusetzen. Erstes Bully ist um 18:30 Uhr am Essener Westbahnhof.

Statistik:

Zuschauer: 1356

Strafen: Duisburg 12 Min., Essen 12 Min.

Schüsse: Duisburg 37, Essen 40

Frank Gentges verletzt – Larry Suarez übernimmt kurzfristig

Frank Gentges, Chefcoach der ESC Wohnbau Moskitos, befindet sich aufgrund eines Trainingsunfalls in der vergangenen Woche in ärztlicher Untersuchung in einer Dortmunder Fachklinik. Solange die Ergebnisse ausstehen, übernimmt ein alter Bekannter das Team als Interimscoach.

Die Verletzungen, die sich Frank Gentges im oberen Schulter- und Halsbereich zugezogen hat, machen eine sportärztliche Untersuchung durch Spezialisten unumgänglich. Seit Montag befindet sich der Chefcoach der Moskitos in einer Dortmunder Fachklinik, um die Folgen seines Trainingsunfalls abklären zu lassen. Die Beeinträchtigungen, die sich Gentges bei einem Sturz auf unebenem Eis zugezogen hatte, erwiesen sich leider als schwerwiegender als gedacht.

Frank Gengtes äußert sich zu der unglücklichen erzwungenen Auszeit: „Egal bei welchen Umständen, ich stand als Trainer immer auf dem Eis und an der Bande und ich habe mich und meine Gesundheit nie geschont. Aber bei dieser Art der Verletzung ist mir das Risiko einfach viel zu groß und die Folgeschäden stehen in keinem Verhältnis. Jeder der mich kennt, weiß, wie sehr mir eine solche Zwangspause zu schaffen macht. Ich gehe fest davon aus, dass die Ärzte mich wieder beschwerde- und risikofrei hinbekommen. Wie lange das dauern wird, müssen die Spezialisten entscheiden."

In diesem Zusammenhang konnte der Chefcoach bereits am vergangenen Sonntag mit Verdacht auf Gehirnerschütterung seinen Platz an der Bande nicht einnehmen. Für die Vereinsführung kommentiert Thomas Haver den Ausfall des Chefcoachs. „Wir warten jetzt die Untersuchungsergebnisse ab. Aber es ist völlig klar, dass die Gesundheit von Herrn Gentges im Vordergrund steht.“

Der kurzfristige Ausfall von Frank Gentges zwingt den Verein, umgehend zu handeln. Auf der Suche nach einer Interimslösung an der Bande wurden die Verantwortlichen bereits fündig: Mit Larry Suarez kehrt ein alter Bekannter zurück an den Westbahnhof, der aus seiner Liebe zu Essen nie einen Hehl gemacht hat. Larry Suarez, 1964 in Chicago geboren, trainierte von 1998 bis 2004 Nachwuchsmannschaften der Moskitos und hatte als Co-Trainer in der Spielzeit 2002/2003 wesentlichen Anteil am Aufstieg der Essener aus der Regionalliga in die Oberliga. Weitere Stationen seiner Trainerlaufbahn waren neben der Niederländischen U18 und Nationalmannschaft unter anderem Essens Oberliga-Konkurrent Tilburg Trappers und die Eispiraten Crimmitschau. Suarez besitzt die US-A-Lizenz sowie die deutsche B-Lizenz und spielte vor dem Einstieg ins Trainergeschäft zehn Jahre im Sturm für mehrere deutsche Dritt- und Viertligisten.

„Wir sind froh, in dieser Situation mit Larry Suarez einen Trainer gefunden zu haben, der kurzfristig bereit war, Frank Gentges vorerst zu vertreten – und ein Riesenherz für diesen Verein hat“, kommentiert Thomas Haver die Verpflichtung des Interims-Coachs, der umgehend zur Mannschaft stoßen und bereits am Mittwoch das Training leiten soll.

Seite 1 von 156